Kleintransporter Citroen Berlingo, Opel Combo und Peugeot Partner aus dem PSA-Konzern

Die Franzosen kommen

Der PSA-Konzern bringt im September 2018 die weitgehend baugleichen Kompakttransporter Citroen Berlingo, Opel Combo und Peugeot Partner auf den Markt.

Jens und Patricia Fritzsche, Freie Journalisten

Seit einem Jahr ist neben Citroen und Peugeot auch Opel Teil des französischen PSA-Konzerns. Im PKW-Bereich sind mit den Opel-SUVs Crossland und Grandland die ersten gemeinsamen Modelle auf dem Markt. Zur IAA-Nutzfahrzeuge im September 2018 präsentiert PSA nun auch die Kompakttransporter Opel Combo, Citroen Berlingo und Peugeot Partner weitgehend baugleich aus einer Hand. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Drei stilvolle Kastenwagen mit einer herausragenden Nutzlast von einer Tonne. Angeboten werden die Modelle aller drei Hersteller in den Fahrzeuglängen M mit 4,40 m und XL mit 4,75 m. So entsteht ein Ladevolumen von 3,3 m3 bis 4,4 m3. Dank einer Laderaumbreite von 1,23 m passen selbst in die Kurzversion schon zwei Europaletten hinein. Den Transport von langem Material erleichtert eine Luke in der Bordwand oder eine Dachklappe.

Optionale Assistenzsysteme

Damit der große Stauraum und die hohe Nutzlast nicht überstrapaziert werden, warnt ein sogenannter Überlastanzeiger den Fahrer, wenn die maximale Zuladung fast erreicht oder bereits überschritten ist. Das System ist eine Neuheit in der Kompaktklasse. Es aktiviert sich mit dem Start des Motors selbst oder wird über einen Knopf im Laderaum gestartet. Neben den bereits bekannten Helfern wie Head-up-Display, Flankenschutz oder aktiver Geschwindigkeitsregler mit Bremsfunktion ist mit dem Surround Rear Vision-System ein weiterer Assistent an Bord: Zwei Kameras minimieren den toten Winkel an der Beifahrerseite und hinter dem Fahrzeug. Ein 5-Zoll-Display, das an der Windschutzscheibe angebracht ist, gibt Einblick in den sonst kaum einsehbaren Bereich. Die Kamera an der Hecktür zeigt eine Zone von vier bis über 30 Meter hinter dem Fahrzeug an und ersetzt damit auch den Rückspiegel. Insgesamt stehen auf Wunsch bis zu 20 Assistenzsysteme zur Verfügung.

Zukunftssichere Motoren

Zum Marktstart stehen ein Benziner mit 110 PS sowie drei Dieselmotoren mit 75 PS, 100 PS und 130 PS zur Wahl. Alle erfüllen bereits die strenge Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Neben dem 5- und 6-Gang-Getriebe ist die leistungsstärkste Diesel-Maschine optional mit Achtgang-Automatikgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad bestellbar. In der zweiten Jahreshälfte 2019 komplementiert ein 130 PS starker Benzinmotor das Angebot. Ob in näherer Zukunft auch eine elektrische Variante geplant ist, verrät PSA bisher noch nicht.

Von außen unterscheiden sich Citroen Berlingo, Opel Combo und Peugeot Partner vor allem in der Front: Der Citroen wirkt mit schmalen Scheinwerfern und dem durchgehenden Doppelflügel dynamisch. Opel zeigt mit dem größeren Kühlergrill und Sicken in den Scheinwerfern das von seinen SUV-Modellen bekannte Gesicht. Der Peugeot richtet den Kühlergrill vertikal aus und stellt ihm zwei katzenartige, schmale Scheinwerfer zur Seite. Die Konzernzugehörigkeit ist dennoch klar zu erkennen: Schwarzer Flankenschutz für kleinere Rempler an den Seiten, asymmetrisch, verblechte Flügeltüren, hochformatige Rückleuchten und vor allem die identische Karosserieausbildung der Seiten machen daraus kein Geheimnis.

Der Peugeot sticht innen mit seinem sogenannten i-Cockpit heraus. Das aus der PKW-Sparte bekannte kleine Lenkrad mit darüber liegenden Anzeigen zieht damit erstmals in die Nutzfahrzeugsparte ein. Unter dem 8’’-Monitor ist die Bedienung der Klimatisierung angeordnet. Die Materialien wirken pflegeleicht und robust für den Handwerker-Alltag. Viele Ablagen mit einem maximalen Stauvolumen von 113 l bieten Platz für persönliche Dinge. Auch an USB-Anschlüsse sowie eine 12 V- und 230 V-Steckdose im Fahrerraum wurde bei allen Modellen gedacht.

Drei Ausstattungslinien

Angeboten werden die drei Nutzfahrzeuge in einer Standard- und zwei Spezial-Versionen. Eine Version für Einsätze auf der Baustelle oder auf schwierigem Gelände bietet erhöhte Bodenfreiheit, Unterbodenschutz, große Räder mit extra Reifen für Matsch und eine Traktionshilfe. Die Straßenversion punktet mit einer guten Geräuschdämmung, den ergonomischen Sitzen sowie zahlreichen kleinen Helfern, inklusive Surround-Rear-Vision-System. Seine Premiere feiert das Trio auf der IAA Nutzfahrzeuge im September in Hannover. Erst dann stehen auch die Preise fest.