Highlights der IAA Nutzfahrzeuge 2018

Mobilität neu denken

Auf der IAA Nutzfahrzeuge im September 2018  in Hannover haben Fahrzeughersteller alternative Antriebe für den Handwerkerfuhrpark vorgestellt.

Jens und Patricia Fritzsche, Freie Journalisten

Es gab kaum einen Hersteller, der auf der IAA Nutzfahrzuge nicht auch Elektromodelle präsentierte. Ford zeigte den Transit Custom mit Plug-in-Hybrid-Technologie. Der Lieferwagen fährt rein elektrisch betrieben 50 km emissionsfrei. Ist die Akkukapazität erschöpft, schaltet sich ein 1,0-l-Turbobenziner ein. Dieser Dreizylinder lädt die Batterien während der Fahrt wieder auf und vergrößert die Reichweite so auf über 500 km. Marktstart des Transit Custom PHEV (Plug-in Hybrid Electric Vehicle) ist 2019.

Auch bei Mercedes war das Topthema der e-Sprinter. Mit bis zu 150 km Reichweite und 10,5 m3 Ladevolumen kommt der Lastenesel ab 2019 auf die Straße. Wir haben ihn bereits im Oktober im Vergleich mit dem Mercedes e-Vito und dem Volkswagen e-Crafter vorgestellt.

Grundsätzlich sind neue Antriebstechnologien das Thema der Stunde – nicht nur Elektromotoren. So zeigt VW mit dem Crafter HyMotion eine Studie mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb. Der kann mit 7,5 kg Wasserstoff über 500 km weit fahren. VW sieht den Antrieb als ideale Ergänzung zu Benzin-, Diesel-, Erdgas- und e-Motoren.

Alternative Antriebe

Bereits im harten Handwerkeralltag erprobt ist der Erdgasantrieb von Fiat. Der Kompakttransporter Doblò Cargo Natural Power führt überzeugend vor, dass der Benziner nicht die einzige Alternative für von Diesel-Fahrverboten betroffene Transporter ist. Der 120 PS leistende bivalente Motor arbeitet sowohl mit Erdgas als auch mit Benzin. Durch geschickten Einbau der Erdgastanks im Unterboden bleibt das maximale Stauvolumen von bis zu 4,6 m3 erhalten.

Neben individuellen Antriebslösungen sind auch Nutzfahrzeuge inzwischen individueller ausgestattet, wie etwa der Nissan Navara N-Guard. Der Pick-up eignet sich für die Baustelle und ist mit den robusten Anbauteilen nicht nur optisch hart im nehmen.

Viele Konzepte für Mobilität

Im Fokus der IAA 2018 standen auch Lasten-E-Bikes. Elektrische Lastenräder sind nicht nur in der Stadt für Fußgängerzonen eine gute Ergänzung im Fuhrpark. Auch auf dem Land leisten sie, etwa dem noch nicht volljährigen Auszubildenden, ebenfalls gute Dienste. Sie lassen sich ohne Führerschein bewegen und schonen dank der Versicherungsfreiheit das Budget. Sortimo hat mit dem ProCargo CT1 bereits seit 2017 ein Fahrrad im Angebot (siehe dds-Ausgabe Februar 2018). Ein ähnliches Konzept hat Volkswagen nun präsentiert: Das dreirädrige Cargo e-Bike platziert das Gepäck vor dem Fahrer, so liegt es immer im Blickfeld. Das erleichtert gleichzeitig die Fahrt durch Engstellen. Bei 210 kg Nutzlast bietet es bis zu 0,5 m3 Stauvolumen. Das ab 2019 erhältliche Cargo e-Bike fährt mit Elektromotor bis zu 25 km/h schnell und hat eine Reichweite von 100 km.

Einige Hersteller bieten Handwerkern inzwischen auch Transporter zur Miete an – nicht nur für Spitzen, sondern auch als Alternative zum eigenen Fuhrpark. Mit »Van Rental« hat Mercedes Benz eine Lösung im Programm, die auf die Vermietung von Transportern für Handwerker spezialisiert ist. Ob Kasten, Kombi, Koffer oder Pritsche – rund 100 Vermieterstützpunkte in ganz Deutschland bieten Fahrzeuge nach Bedarf an. Die Transporter lassen sich sowohl tageweise als auch über einen längeren Zeitraum anmieten.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Handwerker kann das Fahrzeug optimal auf den jeweiligen Auftrag abstimmern. Gleichzeitig entfallen Formalitäten und Unterhalt für den eigenen Fuhrpark: Wartung und Reparatur, Versicherung und Steuern sind bereits mit dem Mietpreis abgegolten und werden von Mercedes Benz organisiert.

Prämiert wurde auf der IAA auch der »Van of the Year«. Die Fachjury entschied sich für das PSA-Trio Citroen Berlingo, Peugeot Partner und Opel Combo, das wir in der dds-Augustausgabe bereits ausführlich vorgestellt haben. Wir gratulieren den Gewinnern!

Transporter für den Handwerkerfuhrpark


IAA Nutzfahrzeuge

Driving tomorrow war das Motto der IAA Nutzfahrzeuge, die im September 2018 in Hannover stattfand. Elektromobilität, Digitalisierung und urbane Logistik standen im Mittelpunkt. Veranstalter ist der Verband der Automobilindustrie (VDA). Es wurden 2 174 Aussteller und rund 250 000 Besucher gezählt. Die nächste IAA Nutzfahrzeuge findet im September 2020 in Hannover statt. www.iaa.de