schueco_saelzer_vertrag.jpg
(v. l.) Andreas Engelhardt, persönlich haftender Gesellschafter von Schüco, und Walther Sälzer während der Vertragsunterzeichnung
Schüco International

Schüco weiter auf Einkaufstour

Fensterhersteller Schüco aus Bielefeld hat Anfang Mai den Kauf der Sälzer GmbH mit Sitz in Marburg und die Übernahme von Soreg im schweizerischen Wädenswil bekannt gegeben. Sälzer hat sich vor rund 40 Jahren auf Hochsicherheitsprodukte für Gebäude spezialisiert. Bereits in dritter Generation entwickelt und produziert das Unternehmen Fenster, Türen und Fassaden gegen Einbruch, Durchschuss, Explosion, Feuer und Rauch.

Schüco plant mit der Beteiligung an Sälzer den deutlichen Ausbau seines Geschäftsfeldes im Bereich Hochsicherheit. Walther Sälzer wird weiterhin die Position des Geschäftsführers und Elke Sälzer als Prokuristin die Position Leiterin Technik innehaben. Der Geschäftsplan der nächsten Jahre widmet sich dem Ausbau der Kapazitäten am Standort Marburg und der internationalen Vertriebsaktivitäten. Ziel ist, durch den Schüco Vertrieb neue Projekte zu gewinnen.

Außerdem gehört seit 3. Mai die Soreg AG aus Wädenswil in der Schweiz zu Schüco. Mit diesem Schritt erweitert der westfälische Global Player sein Produktportfolio im Bereich Schiebeelemente um Profile aus Verbundwerkstoffen (GFK/CFK). Alex Brand als bisheriger alleiniger Gesellschafter wird in Zukunft als CEO von Soreg die weitere Entwicklung der neuen Tochtergesellschaft mit verantworten.

Andreas Engelhardt, persönlich haftender Gesellschafter von Schüco, erläutert die Akquise so: »Ein Trend in der Architektur geht in Richtung rahmenloser Transparenz. Mit den modernen Materialien können wir zukünftig die Bedürfnisse von Architekten und unseren Kunden noch besser erfüllen.« Beide Unternehmen wollen ihre Entwicklungskompetenzen bündeln und sich auf den Vertrieb und die Vermarktung von High-End-Schiebesystemen konzentrieren.