Die PEFC-Zertifizierung wird auch für kleine Handwerksbetriebe zu einem wichtigen Verkaufsargument, insbesondere bei öffentlichen und gewerblichen Bauvorhaben

PEFC-Nachweis auch für kleine Betriebe machbar

Auch für kleinere Holzhandwerksbetriebe ist die PEFC-Zertifizierung ein geeigneter Nachweis, dass diese Holz aus legalen und nachhaltigen Quellen einsetzen, und sie wird zudem von Geschäftskunden und Verbrauchern zunehmend nachgefragt, teilt der PEFC Deutschland mit. Damit kleineren Handwerksbetrieben der organisatorische und finanzielle Aufwand der PEFC-Zertifizierung erleichtert werde, sei eine sogenannte Gruppenzertifizierung möglich. Für den Holzhandel existiere bereits seit drei Jahren die Möglichkeit einer PEFC-Gruppenzertifizierung unter dem Dach des Gesamtverbands Deutscher Holzhandel.

Für Handwerksbetriebe wird die Gruppenzertifizierung nun von der Cert.company in Kooperation mit der Zertifizierungsgesellschaft TÜV Nord Cert GmbH angeboten. In einem Netzwerk rechtlich unabhängiger Betriebe fungiert die Cert.company hierbei als Zentrale und gewährleistet die korrekte Einhaltung und Umsetzung des PEFC-Standards.
Bernd Bielen, Gruppenleiter der Cert.company, erläutert das Konzept: »Die Verantwortlichkeiten und Kontrollmechanismen sind klar definiert und die Gruppenleitung steht den Gruppenmitgliedern durch ein internes Audit-Programm sowie durch Schulung der verantwortlichen Gruppenmitgliedern unterstützend zur Seite«. Dirk Teegelbekkers, Geschäftsführer von PEFC Deutschland, konkretisiert die Vorteile der Gruppenzertifizierung: »Mit einer Zertifizierung nach den überarbeiteten Chain-of-Custody-Standards von PEFC wird vieles einfacher. Damit kann der Betrieb einwandfrei nachweisen, dass er die gesetzlichen Ansprüche an die Sorgfaltspflicht erfüllt, ohne ein eigenes System auf die Beine stellen zu müssen.«
An der Gruppenzertifizierung können deutschlandweit Einzelbetriebe mit maximal 50 Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern oder einem Jahresumsatz von maximal sieben Millionen Euro teilnehmen.