oknoplast-fensterbau-eberhard_www.jpg
Jens Eberhard, seit 2017 neuer Marktdirektor der Oknoplast Deutschland GmbH, bei seinem Rückblick auf das vergangene Jahr
Oknoplast Deutschland

Oknoplast mit weltweitem Wachstum

Für das Bilanzjahr 2017 kann die polnische Oknoplast-Gruppe ein deutliches Wachstum verzeichnen. So steigerte das familiengeführte Unternehmen seinen Umsatz international in allen Ländern um etwa fünf Prozent auf rund 155 Millionen Euro.

In Deutschland weist Oknoplast mit den Marken Oknoplast, Aluhaus und WND sogar eine Steigerung von über zehn Prozent auf. Damit zählt Deutschland neben Polen, Italien und Frankreich weiter zu den stärksten Märkten für den Kunststofffenster- und Türenhersteller. Am Ende des Jahres 2017 stand für die Gruppe in Deutschland ein Umsatz von 26,6 Millionen Euro zu Buche. Somit konnte Rekordergebnis aus 2016 (24,2 Millionen Euro) nochmals verbessert werden. »Nachdem wir im Vorjahr noch knapp an der 25-Millionen-Marke scheiterten, freuen wir uns umso mehr, dass wir sie in 2017 deutlich übertreffen konnten«, sagt Jens Eberhard, Marktdirektor von Oknoplast Deutschland, Ibbenbüren.

Der fortgesetzte Erfolg der Gruppe zeigt sich auch an dem hohen Exportanteil von 72 Prozent – insgesamt greifen über 3.000 Fachhandelspartner in 13 Ländern auf die Kunststofffenster und Türen der Gruppe zurück.

Im 53.124 m2 großen Produktionsgebäude in Ochmanów bei Krakau sowie im Zweitwerk in Łódź werden hierzu jährlich allein zwei Millionen Fenstereinheiten hergestellt.