Neue Fördergelder für den Einbruchschutz

Die KfW bezuschusst über ihr Förderprogramm 455-E den Einbruchschutz in Wohnungen und Häusern mit 10 bis
20 Prozent der förderfähigen Investitionskosten. Das Geld können sowohl Eigentümer als auch Mieter beantragen. Es muss nicht zurückgezahlt werden. Maximal sind Investitionen in Höhe von 15 000 Euro förderfähig. Zu den förderfähigen Maßnahmen gehören z. B. der Einbau einbruchhemmender Haus-, Wohnungs- und Nebeneingangstüren und das Nachrüsten einbruchhemmender Produkte für diese Türen sowie Fenster und Fenstertüren. Neu dazugekommen sind Gefahrenwarnanlagen und Sicherheitstechnik in Smart-Home-Lösungen mit Einbruchmeldefunktion. Handwerker sollten zudem eine Fachunternehmerbestätigung als Nachweis für den Auftraggeber geben.

Mehr Informartionen und alle Anforerdungen stehen online unter www.kfw.de/455-E