Halle_C_2,_Stand_211,_Virtuelle_Wissenvermittlung,_Craftguide_hier_Theo_Strauß_mit_VR_Brille_in_Aktion
Moderne digitale Hilfsmittel wie VR-Brillen gehören heute ebenso zum Handwerk wie traditionelle Verfahren
GHM

Handwerksmesse modernisiert Leitmotiv

»Ist das noch Handwerk? Die Tradition als Basis. Die Zukunft als Vorbild.«, unter dieses Leitmotiv stellt sich die Internationale Handwerksmesse (IHM) vom 13. bis 17. März 2019 auf dem Messegelände München. Mit ihrem Motto lehnt sich die Messe auch im kommenden Jahr eng an die Imagekampagne des deutschen Handwerks an und erweckt sie mit vielen Beispielen in den Messehallen zum Leben.

Die Modernität des Handwerks

»Das Handwerk hat in den vergangenen Jahren eine spannende Entwicklung erlebt und sich in vielerlei Hinsicht erneuert – mit seinen Produkten, Dienstleistungen und Arbeitswelten. Dabei hat Vieles in die Betriebe Einzug gehalten, das auf den ersten Blick mit Handwerk, wie man es sich herkömmlich vorstellt, scheinbar nicht mehr viel zu tun hat«, erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) Und doch sei es so, dass auch diese Produkte und Verfahren Handwerk sind: Denn hier flössen traditionelles Wissen und Können in innovative und moderne Produkte und Dienstleistungen ein. Die Internationale Handwerksmesse habe diese Entwicklung im Handwerk aktiv begleitet und immer wieder auch Impulse dafür gesetzt, so Wollseifer weiter.

»Handwerk ist modern, zukunftsorientiert und international. Es steht für Qualität, Ideenreichtum und Gründergeist. Hier gehören das Wissen um Traditionen und die Liebe zur Perfektion genauso zum Alltag wie Co-Creativity und Co-Working oder der Einsatz modernster Hilfsmittel wie Drohnen, Roboter, VR-Brillen, 3D-Scanner und -Drucker, Laser, Tablets und Smartphones«, sagt Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen. »Wir möchten überraschen, überzeugen, aufklären, begeistern und mit der Messe ein Erlebnis schaffen.«

Wissen und Mehrwert für Fachbesucher

Dabei liege erneut ein Fokus auf Fachbesuchern. »Die Welt verändert sich. Bei der Internationalen Handwerksmesse kommen die zusammen, die sich informieren, weiterbilden, mitgestalten und auch in Zukunft erfolgreich sein wollen«, so Dohr. Aus diesem Grund wird der Fachbesucherbereich noch einmal deutlich erweitert. In Halle C2, auf insgesamt 10.000 Quadratmetern, finden Handwerker aus allen Gewerken ein umfangreiches und themenübergreifendes Angebot. Im Mittelpunkt steht die Fachbesucherlounge mit Vortragsforum und Beratungsinseln. Darüber hinaus finden sich dort besondere Ausstellungsbereiche wie das »Land des Handwerks« mit Deutschlands Vorzeigebetrieben aus dem Handwerk, die Sonderschauen Innovation gewinnt, YoungGeneration und AutoBerufeAktuell, der Messestand des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk mit beeindruckenden Digitalisierungsbeispielen und natürlich die Themenfläche zum neuen Leitmotiv.

Wichtig für die Planung des Messebesuchs: Im kommenden Frühjahr findet die Internationale Handwerksmesse an fünf Tagen, Mittwoch bis Sonntag, 13. bis 17. März, statt. »Mit der neuen Laufzeit kommt die GHM dem vielfach geäußerten Wunsch von Ausstellern, Verbänden und Partnern nach«, erklärt Dohr.

Mehr Informationen zur Messe unter www.ihm.de.