Die glücklichen Award-Gewinner: (v. l.) Roger Krog, Expansionsmanager bei Schmidt, Vetriebsleiter Stéphane Bihler zusammen mit Holger Blaufuß von McDonald’s Deutschland Inc., einem Mitglied der siebenköpfigen Fach-Jury

Green Franchise Award 2016 für Schmidt Küchen

Schmidt Küchen- und Wohnwelten aus Türkismühle hat den diesjährige Green Franchise Award gewonnen. Damit ist die Leistung des Unternehmens im Verbund mit seinen Partnerhäusern bei der Umsetzung einer nachhaltigen Wirtschaft im Einklang mit der Umwelt ausgezeichnet worden. Auf einer Gala im Wintergarten-Varieté in Berlin wurden am 12. Mai die Besten der deutschen Franchise-Wirtschaft in dieser Sparte geehrt. Neben Schmidt waren noch die Fitnesskette Bodystreet und die CAP-Lebensmittelmärkte unter den drei Franchise-Systemen, die für das Finale in der Bundeshauptstadt qualifiziert waren. Am Ende stand im Sieger-Kuvert der Name des deutsch-französischen Traditionsunternehmens.

»Die Prämierung mit dem Green Franchise Award unterstreicht unser Engagement für die Umwelt unter allen Nachhaltigkeitsaspekten entsprechend der in der Vision 2017 festgeschriebenen Firmenstrategie«, sagt Vertriebsleiter Stéphane Bihler.
Lob für Schmidt kam vor allen von den Juroren. In ihrem Votum hoben sie den ganzheitlichen Aspekt der Nachhaltigkeit des wirtschaftlichen Handels hervor: Damit setze das mittelständische Unternehmen mit seinen Franchisenehmern den Maßstab in seiner Branche
Den Green Franchise Award schreibt die Bellone Franchise Consulting in Abstimmung mit dem Deutschen Franchise Verband aus.
Das 1934 in Türkismühle gegründete Familienunternehmen Schmidt zählt mit seinem nachhaltigen Wirtschaftskonzept zur ökologischen Avantgarde. Als einer der Ersten in der europäischen Küchenindustrie wurde es im Jahr 1997 zertifiziert. Inzwischen zeichnet SCHMIDT mit der DIN ISO 9001 für Qualitätssicherung, der DIN ISO 14 001 für Umweltschutz, der OHSAS 18 001 für Arbeitssicherheit sowie der DIN ISO 5001 für Energieeffizienz eine Vierfachzertifizierung aus.
Bei der industriellen Fertigung von Möbelelementen in den fünf Fabriken im Elsass und im Saarland sowie im Vertrieb über die Franchisenehmer kommen zwei Nachhaltigkeitskomponenten zusammen. Zum einen die in der Produktion Verwendung findenden Materialien wie Kunststoff und Holz, zum anderen die elektronischen Geräte, die von Partnerfirmen geliefert werden.
Für seinen konkreten Beitrag zur Minderung der Umweltbelastung durch die Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes in der Produktion erhielt die Gruppe im Jahr 2008 erstmalig das Umweltsiegel »NF Environnement Ameublement« – eine von der französischen Möbelindustrie initiierte Umweltzertifizierung. Zwei Jahre später absolvierte Schmidt erfolgreich das »Programme for the Endorsement of Forest Certification« – kurz PEFC. Dieses Zertifikat dokumentiert, dass in der Fabrikation überwiegend Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft Verwendung finden. Die festgelegte Quote von 70 Prozent übersteigt Schmidt mit 82 Prozent der Hölzer aus kontrollierter Forstwirtschaft deutlich.