DCIM\100MEDIA\DJI_0013.JPG
Am 28. Juni war es soweit: Im 19. Werk der Egger-Gruppe im polnischen Biskupiec erfolgte der Produktionsstart
Foto: Egger

Egger: Nummer 19 in Biskupiec lebt

Egger hat Ende Juni seinen Produktionsstandort für rohe und beschichtete Spanplatten im polnischen Biskupiec in Betrieb genommen. Damit geht das insgesamt 19. Werk der Gruppe ans Netz. Der Holzwerkstoffhersteller aus St. Johann in Tirol hat rund 440 Millionen Euro in die dortigen Anlagen investiert. Mit einer Kapazität von jährlich bis zu 650.000 Kubikmetern wird Biskupiec den bisherigen Spanplattenimport für Polen – einer der größten Möbelproduzenten der Welt – ablösen.

»Ich bin sehr stolz darauf, dass wir jetzt unser Werk in Biskupiec in Betrieb nehmen und gemeinsam mit unseren Mitarbeitern zu einem wichtigen Lieferanten für die polnische Möbelindustrie werden«, verkündete Michael Egger, gemeinsam mit seinem Bruder Fritz Egger, Eigentümer der Gruppe. Mit dem Werk schaffe man knapp 1.000 Arbeitsplätze und können so unmittelbar zur lokalen Entwicklung der Region Ermland-Masuren beitragen. »Das erfüllt mich mit Freude und Stolz«, so Egger weiter.

Das neue Werk wurde gemäß der BAT-Verordnung der Europäischen Union (Best Available Techniques) geplant und gebaut. Das bedeutet, dass die beste verfügbare Technik, insbesondere hinsichtlich umweltrelevanter Aspekte, genutzt wird.

Das Werk verfügt über Produktionslinien für rohe und beschichtete Spanplatten, die nun Schritt für Schritt in Betrieb genommen werden. Im Vollbetrieb wird die Produktionskapazität 650.000 Kubikmeter Rohspanplatten pro Jahr betragen, von denen ein großer Teil mit dekorativen Oberflächen veredelt wird.