Startseite » Gestaltung » Werkstoffe »

Verbundwerkstoff PaperStone

Verbundwerkstoff PaperStone
Wasserfest und umweltfreundlich

PaperStone ist ein Verbundwerkstoff aus Recyclingpapier. Er ist vom Schreiner einfach zu bearbeiten und lässt sich in Küche und Bad sowie auch im Objektbereich vielfältig einsetzen.

David Wolf, Erik Bechtold,
Becher InoArt, Maintal

Individualität und Originalität sind die Herausforderungen unserer Zeit – ob für Verarbeiter, Planer oder Architekt. Innenausbauprodukte aus Recyclingmaterial sind nicht nur umweltfreundlich und ökologisch nachhaltig, sie bieten auch enormes Potenzial für zukunftsorientierte Bauprojekte.

PaperStone ist ein Verbundmaterial, das zu 100 Prozent aus FSC-zertifiziertem Papier und Pappe hergestellt wird. Das Papier wird in Naturharz getränkt und unter hohem Druck und Hitze zu einer stabilen Platte verpresst. Das zum Einsatz kommende Phenolharz »PetroFree« verleiht dem Material seine Härte und Wasserfestigkeit. Es wird hauptsächlich aus Cashewnuss-Schalen gewonnen und enthält keine chemischen Verbindungen aus Rohöl. PaperStone erfüllt daher strenge Umweltstandards.

Das Material ist wasserresistent, hitzebeständig bis 180 °C, verfügt über eine natürliche Optik und warme Haptik sowie ein mattes Finish. Es ist homogen in Struktur und Farbigkeit sowie UV-beständig.

Durch seine Eigenschaften ist PaperStone ein Mix aus Mineralwerkstoff, Kompaktplatte und Holz und lässt sich wie Hartholz verarbeiten. Durch Schleifen lassen sich verschiedene Oberflächen erzeugen. Ein weiterer Vorteil: Gebrauchsspuren können durch Schleifen entfernt werden. Verschiedene Farben und Stärken bieten viel Spielraum in den Anwendungsbereichen.

Für den nachhaltigen Innenausbau

Aufgrund der ökologischen Zusammensetzung und dem verantwortungsvollen Umgang mit allen verwendeten Ressourcen ist das Material eine nachhaltige Lösung für den Innenausbau.

PaperStone-Oberflächen haben eine lange Lebensdauer und können daher in Bereichen mit regelmäßiger Beanspruchung eingesetzt werden: von Küchen, Bädern, Spa- und Wellnessbereichen über Theken und Möbeldesign, Büroausbau und -einrichtung, Laden-, Messe- und Hotelbau bis hin zu Laboreinrichtungen und Gesundheitswesen. Dank der Zertifizierungen CE1935 und NSF eignet sich das Verbundmaterial auch für den Einsatz in hygienesensiblen Restaurantküchen.

Verarbeitung wie Hartholz

Der Werkstoff wird wie Hartholz verarbeitet. Tischler und Schreiner können somit gleich loslegen, da keine Sonderwerkzeuge erforderlich sind. Das Material lässt sich gut fräsen und kann durch die strukturelle Steifigkeit und Festigkeit horizontal sowie vertikal ausgerichtet werden. Kantenbearbeitung (Fräsungen) bis hin zur Aufdopplung sind möglich, Längs- und Querstöße können nahezu unsichtbar miteinander verbunden werden. PaperStone kann auch mit Öl veredelt werden, geeignet ist hier z. B. »TopOil« von Osmo. Die einfache Verarbeitung und Veredelung des Verbundwerkstoffs führt in vielen Fällen zu Einsparungen gegenüber hochwertigen Steinbelägen und reduziert somit die Kosten im Projekt.

Hergestellt wird PaperStone von Paneltech International Holdings, Inc., einem Hersteller von umweltfreundlichen Baumaterialien. Das Unternehmen bietet Papierverbundprodukte aus Phenolharz für Küche, Bad und andere Anwendungen an.


Steckbrief

PaperStone ist ein Verbundwerkstoff aus Recyclingpapier. Er ist in den Materialstärken 2, 6, 10, 13 und 19 mm erhältlich, Das Plattenformat beträgt 1530 x 3658 mm. Sechs verschiedene Farben stehen zur Auswahl.

Erhältlich ist PaperStone bei Becher InoArt. Die Sparte des Holzgroßhändlers Becher ist auf Sonderprodukte spezialisiert. www.becher-inoart.de


Weitere Werkstoffe finden Sie hier…

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »