Startseite » Gestaltung » Werkstoffe »

Werkstoffinnovation Karuun stripe

Werkstoffinnovation Karuun stripe
Natürlich verformbar

Karuun stripe ist ein technisches Furnier aus dem Stamm der Rattanpalme. Was macht das Material besonders und wofür eignet es sich? Erik Bechtold und David Wolf von Becher InoArt haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Erik Bechtold, David Wolf, Becher InoArt, Wiesbaden

Was ist »Karuun stripe«?

Karuun stripe ist ein technisches Furnier aus dem Stamm der Rattanpalme. Die homogene Struktur des Werkstoffs und sein unverwechselbares Aussehen eröffnen neue Gestaltungsmöglichkeiten im Möbel- und Innenausbau.

In welchen Ausführungen gibt es den Werkstoff?

Karuun stripe gibt es ab Lager in den Ausführungen »Natura« sowie »Black«. Bei Karuun stripe Black wurde vom Hersteller über die Stirnseite Farbe injiziert, die sich durch Kapillarwirkung gleichmäßig über die ganze Länge verteilt und für eine interessante Optik sorgt.

Für welche Einsatzbereiche eignet sich Karuun stripe?

Der Werkstoff ermöglicht Oberflächen, die keine sichtbaren Übergänge aufweisen. Verschnitt wird weitgehend vermieden. Er ist ideal für Postforming-Elemente, für hochwertige Fronten und für den Möbelbau allgemein.

Welche Werkzeuge werden benötigt?

Um Karuun stripe zu bearbeiten, eignen sich übliche Furnierwerkzeuge wie z. B. Furniersäge und Furnierfügemaschine, aber auch ein scharfes Cuttermesser. Fertig beschichtete Platten sollten nur mit scharfem Werkzeug bearbeitet werden. Beim Sägen ist ein Vorritzer von Vorteil. Karuun stripe ist mit einem Vlies kaschiert, um die Verarbeitung zu erleichtern. Bei besonders empfindlichen Zuschnitten, wie zum Beispiel Gehrungsschnitten, empfiehlt es sich, die Kanten abzukleben.

Was ist beim Fügen zu beachten?

Gefügt wird Karuun stripe mit Furnierleimpapier, selbstklebendem Furnierklebeband, mit dem klassischen Polyamidfaden aus der Nähmaschine oder mit einem Längs-/Querzusammensetzer. Karuun stripe wird standardmäßig auf einer ca. 320 mm breiten Rolle mit ca. 2500 mm langen Blättern geliefert. Für den Längenstoß gibt es zwei Varianten, den stumpfen Stoß und den gezinkten Stoß. Aufgrund der langen und durchgehenden Fasern von Karuun stripe ist hier eine Verlängerung kaum sichtbar.

Was ist beim Verleimen zu beachten?

Karuun stripe kann mit nahezu allen gängigen Flächenleimen und Klebstoffen verpresst werden. Für die Beschichtung ebener Flächen eignet sich am besten PVAC-Leim. PU-, UF-, MF-Kleber und ggf. Klebefilme werden für Formverleimungen empfohlen. Es gibt auch Erfahrungen mit Sprühklebstoffsystemen. Das aufkaschierte Vlies auf der Rückseite verhindert hierbei das »Durchdrücken« des Klebers. Zum Verpressen eignet sich die Furnierpresse, alternativ auch die Vakuumpresse.

Kann Karuun stripe verformt werden?

Ja. Mit relativ geringem Aufwand können sehr enge Radien hergestellt werden. Ein leichtes Befeuchten des Materials erleichtert den Prozess immens. So können angefräste Profile beschichtet werden, aber auch Prägungen realisiert werden.

Was ist beim Schleifen zu beachten?

Das Schleifen von Karuun stripe erfolgt entweder mit dem Exzenterschleifer oder der Breitbandschleifmaschine. Es empfiehlt sich hier leicht schräg (35 – 45°) zur Faser zu arbeiten. Geschliffen wird von P 180 bis etwa P 320. Durch vorgelagertes Bürsten wird die Struktur von Karuun stripe perfekt intensiviert. Überstehende Fasern sollten auf keinen Fall »abgepiddelt« oder herausgerissen werden, sondern stets quer zur Faser bzw. mit einem Exzenter- oder Rotationsschliff abgekappt werden.

Welches Oberflächenfinish kann erzeugt werden und welche sind die geeigneten Mittel?

Die geschliffene Oberfläche wird geölt oder lackiert. Zum Ölen können Hartöle und Hartwachsöle verwendet werden. Das dezente Beimischen von Weißpigmenten gibt der Oberfläche eine einzigartige Optik. Zum Lackieren eignen sich vor allem Acryl – und Wasserlacke, die das Material nicht anfeuern. Hier sollte nach der Grundierung ein Exzenter-/Rotationsschliff als Zwischenschliff mit P 240 erfolgen. Anschließend sind ein bis zwei sehr dünne Deckschichten notwendig, um eine möglichst offenporige Oberfläche zu erhalten. Natürlich ist es auch möglich, Karuun stripe zu beizen. Bei der Ausführung »Black« nimmt nur der helle Teil der Fasern die Beize an, was für einen besonderen Effekt sorgt.


Steckbrief

Karuun stripe ist ein technisches, vlieskaschiertes Furnier, das aus dem Stamm der Rattanpalme erzeugt wird

Abmessungen: Rollenware mit b = 320 mm, l = 2500 mm, Stärken: 0,6 mm, 0,8 mm

Lagerware: »Natura«und »Black«. Weitere Farben/Ausführungen auf Anfrage

Bezug: Becher InoArt,
www.becher-inoart.de

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 5
Aktuelle Ausgabe
05/2020

EINZELHEFT

ABO

MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Grafik: Jahresumsatz Tischler

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »