Startseite » Gestaltung » Werkstoffe »

Alpi-Furnier: Designerkollektionen von Patricia Urquiola und Piero Lissoni

Alpi-Furnier: Designerkollektionen von Patricia Urquiola und Piero Lissoni
Kunst und Reproduktion

ALPI_ALPI_Grada_Patricia_Urquiola_Ph._Federico_Cedrone_05.jpg
Mit der Struktur Grada von Patricia Urquiola für Alpi erhalten kleine und große Flächen eine grafische Anmutung Fotos: Alpi
Der italienische Furnierhersteller Alpi reproduziert mit einer speziellen Schnitt- und Fügetechnik kostbare Hölzer und entwirft in Zusammenarbeit mit Designern faszinierende Muster. Aktuelle Kollektionen aus der Feder von Patricia Urquiola und Art Direktor Piero Lissoni.

Die Designerin Patricia Urquiola stellt für Alpi die grafisch und geometrisch anmutenden Oberflächen Grada und Quadra vor. Sie sind auf der Basis eines kleinen Rasters entwickelt worden, das großflächig auf Wänden, aber auch im kleinen Format auf Möbeln und anderen Oberflächen funktioniert. Farbe und Volumen korrespondieren miteinander: Die Ton-in-Ton-Optik unterstreicht die geordneten Linien des Rasters und kombiniert die Vielfalt der warmen Farbtöne von Eiche und Walnuss. Im Muster klar aus den 1960er-Jahren inspiriert, nehmen die geordneten Strukturen die Handschrift der zeitgenössischen Architektur auf. Die Kollektion wird aus FSC-zertifiziertem Pappelholz aus italienischer Forstwirtschaft hergestellt.

Mahagoni neu gedacht

Amerikanisches Mahagoni, das in den Wäldern Mittelamerikas wächst, zählt seit Jahrhunderten zu den begehrtesten Hölzern für Kunsttischler. Ab der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde es in England für die Produktion von Möbeln verwendet, im 19. Jahrhundert in Frankreich für Möbel des Louis-seize, Directoire und Empire. Mahagoni war außerdem ein begehrtes Holz für Einrichtungsgegenstände des Art Déco und der Moderne, für Schiffsausbau, Musikinstrumente und weiteres. Mehr als 400 Jahre industrielle Nutzung hat die Bestände stark dezimiert und so die Verfügbarkeit eingeschränkt. Die Idee der Reproduktion im Geiste des Originals ist daher naheliegend. Alpi-Art-Direktor Piero Lissoni sieht in Honduras-Holz die ästhetische Vielfalt des Mahagonis gespiegelt und mit einem neuen Designpotenzial versehen: Satte Texturen und Brauntöne, die den Oberflächen Charakter und Finesse verleihen, sind technisch und optisch ohne Einschränkung und für jede Oberfläche verfügbar. Honduras-Holz gehört zur Kollektion Legacy. Die von Piero Lissoni kuratierte Serie ist von seltenen und daher teilweise nicht mehr für Tischler und Schreiner verfügbaren Hölzern inspiriert – Ebenholz, Teak, Wenge, Palisander oder Zebrano.

Alpi-Lignum-Furniere entstehen durch das Zerlegen und kunstvolle neue Zusammenfügen eines Blocks. So entstehen unzählige Strukturen und Anmutungen. Als erstes Unternehmen hat Alpi das Herstellungsverfahren industrialisiert. Die nachhaltige Herkunft des Holzes und aller verarbeiteten Produkte ist garantiert. –JN

Weitere Designerkollektionen von Alpi-Furniere


Steckbrief

Alpi-Furniere werden in Deutschland von HWB Furniere & Holzwerkstoffe importiert und an den Handel sowie an Direktkunden vertrieben.

HWB Furniere & Holzwerkstoffe GmbH
32107 Bad Salzuflen-Lockhausen
Tel.: (05221) 76 303-0

www.hwb-furniere.de
www.alpi.it

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 4
Aktuelle Ausgabe
04/2021
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »