Fortbildung an der Akademie für Gestaltung der Handwerkskammer Münster

So werden Tischler und Schreiner zum Designer

An der Akademie für Gestaltung der Handwerkskammer Münster können sich Gesellen unterschiedlicher Gewerke zum Gestalter und Designer fortbilden. Schon viele Tischler und Schreiner haben hier den Grundstein für ihren späteren Erfolg als Designer gelegt. Wir zeigen exemplarisch vier Arbeiten aus dem aktuellen Jahrgang, die zum Abschluss des dritten Semesters entstanden sind.

Wer direkt nach der Gesellenprüfung oder auch nach einigen Jahren im Beruf seine gestalterischen Ambitionen vertiefen und für seine weitere Tätigkeit darauf aufbauen möchte, findet an der Akademie für Gestaltung der HWK Münster ein inspirierendes und forderndes Umfeld. Das zeigen sowohl die Arbeiten der Studierenden wie die weiteren Berufsbiografien vieler Absolventen. Mehrere Tischler und Schreiner haben in Münster den Grundstein für ihren Erfolg als Designer gelegt, so zum Beispiel Jannis Ellenberger, dessen Möbelentwürfe wir mehrfach in dds vorgstellt haben, sowie Florian Kallus und Sebastian Schneider, die im Anschluss an ihre Fortbildung in Münster das Label Kaschkasch gegründet haben.

Hier stellen wir vier Arbeiten von Tischlern vor, die in diesem Jahr im dritten Semester für die Prüfung zum Gestalter im Handwerk oder unmittelbar davor entstanden sind. Die erfolgreiche Gestalterprüfung ist Voraussetzung, um das Studium für weitere drei Semester mit dem Ziel Designer (HWK) fortzusetzen, was die allermeisten Studenten auch beabsichtigen. Die Themen in den Prüfungen sind frei wählbar und werden von einem Dozententeam betreut.

Unabhängig davon, ob der Gestalter im Handwerk oder der Designer (HWK) angestrebt wird, lernen die Studierenden in beiden Studienabschnitten gewerkeübergreifend gemeinsam. Wer zusätzlich auch die Meisterprüfung anpeilt, belegt ab drittem Semester parallel zum Studium an der Akademie – abends oder am Wochenende – die Vorbereitungskurse I und II in seinem Gewerk. Die Teile III und IV können bereits ab dem ersten Semester, ebenfalls in Teilzeitform, frei terminiert werden. Das Angebot richtet sich zur Zeit an Tischler, Raumausstatter, Metallbauer sowie Maler und Lackierer.


dds-Redakteur Johannes Niestrath trifft seit Jahren den Dozenten Jan Eisermann von der Akademie für Gestaltung auf der IMM Cologne und bewundert die ausgestellten Arbeiten der werdenden Gestalter und Designer.


Weiterbildung zum Gestalter im Handwerk und zum Designer (HWK)

An der Akademie für Gestaltung der Handwerkskammer Münster können sich Gesellen unterschiedlicher Gewerke in drei Semestern zum Gestalter im Handwerk fortbilden. Wer nochmals die gleiche Zeit draufsetzt, darf sich Designer mit dem Zusatz (HWK) nennen. Parallel dazu kann die Meisterprüfung abgelegt werden.

Die Kurs- und Prüfungsgebühren können durch Zuschüsse des Aufstiegs-BAföGs stark reduziert werden. Selbst aufbringen muss man für drei Semester Vollzeit ohne Material und Lebensunterhalt 2628 Euro, für sechs Semester 5292 Euro. Kosten für den Lebensunterhalt werden durch das Aufstiegs-BAföG ebenfalls bezuschusst. Mehr dazu auf den Seiten der Akademie für Gestaltung und des BMBF:

www.akademie-gestaltung.de

www.aufstiegs-bafoeg.de

Unter westfälischem Himmel: Akademie für Gestaltung der HWK Münster
Foto: Manfred Heilemann

Einblick vor Ort

Die Akademie für Gestaltung lädt am 18. Juli 2018 ab 18:30 Uhr zum Infoabend über die Weiterbildung zum Gestalter und Designer in die Akademie ein.

Akademie für Gestaltung der Handwerkskammer Münster
48163 Münster

www.akademie-gestaltung.de