Im Porträt: Möbelmanufaktur Kettnaker

Schön ist, was gefällt

Als Ausdruck eines persönlichen Lebensstils und Problemlöser für den Alltag sollen die Möbel von Kettnaker mehr sein, als ein Stück Stauraum. Porträt eines inhabergeführten Möbelherstellers.

Fabian Tews, Redakteur VDM, Bad Honnef

Die Problemlösung beginnt mit dem Kettnaker-Korpussystem, geht weiter bei der gewünschten Funktionalität und endet mit der individuellen Oberflächengestaltung.

»Viele Menschen wünschen sich große Angebotsvielfalt, aus der sie sich ihren eigenen Stil zusammenstellen können. Das gilt gerade auch beim Einrichten des eigenen Zuhauses«, sagt Wolfgang Kettnaker. »Wir bieten dem Fachhandel sozusagen einen exklusiven Malkasten mit möglichst vielen erlesenen Farben und Materialien an. Der Einrichtungsplaner lernt von uns damit zu malen, um dann gemeinsam mit dem Endkunden ein individuelles Kunstwerk zu gestalten.« Wolfgang Kettnaker führt das Familienunternehmen bereits in fünfter Generation und kennt sich aus in der Branche. Sein Ur-Ur-Großvater war es, der 1870 eine Schreinerei und Tischlerei am Firmenstandort in Dürmentingen im Landkreis Biberach gründete. Seit 1990 ist er im Familienunternehmen tätig, seit 1999 dessen alleiniger Inhaber. Heute fertigt das Unternehmen pro Tag zwischen 150 und 200 individuelle Möbelkorpusse. »Wir sind mittlerweile einer der letzten inhabergeführten und selbst produzierenden Premium-Kastenmöbelhersteller Deutschlands«, so Wolfgang Kettnaker. Im Jahr 2012 wurde der Hersteller in den Meisterkreis Deutschland aufgenommen – ein Zusammenschluss von Unternehmen und Institutionen unterschiedlichster Branchen, die Aushängeschilder für Tradition und Qualität »Made in Germany« sind. Seine »Manufaktur für Möbel« vereint moderne Fertigungsmethoden mit Handwerkskunst sowie computergesteuerte Präzision mit Flexibilität. Das Ergebnis sind Systemmöbel, die zu 100 Prozent aus Deutschland stammen und zudem über ein Höchstmaß an Individualität verfügen.

Nur rund 200 Vertriebspartner aus dem gehobenen deutschen Einrichtungsfachhandel sowie rund 150 weitere im Ausland vertreiben die Möbel des oberschwäbischen Herstellers. »Bei unseren Premiumprodukten muss der Handel gezielt Begehrlichkeiten beim Endverbraucher wecken und alle Planungsmöglichkeiten des Systems bestmöglich beherrschen.« Auch die Integration von Technik und Unterhaltungselektronik gehören zur Praxistauglichkeit. »Wenn jemand ein passendes Möbelstück für einen 60-Zoll-Fernseher sucht, dann soll der Fachberater ihm unterschiedliche Lösungen von einem einzigen Hersteller anbieten können – sowohl zum Aufstellen, als auch zum Aufhängen, mit Dreharm und Kabelkanälen, mit Lautsprecherunterschrank oder mit weiteren Möglichkeiten. Unsere Lösungen sind modern, aber nicht modisch – sie sind zeitlos und damit nicht nur qualitativ, sondern auch stilistisch außerordentlich langlebig und lassen sich in jedem Bereich der Wohnung miteinander kombinieren«, so Kettnaker.


Steckbrief

Kettnaker fertigt mit 90 Mitarbeitern pro Tag etwa 150 bis 200 individuelle Möbelkorpusse für Wohn-, Ess, und Schlafzimmer. Der Jahresumsatz des Unternehmens mit Sitz in Dürmentingen beläuft sich auf etwa 14 Mio. Euro.

www.kettnaker.com