Startseite » Gestaltung » Möbel »

Möbel aus Materialresten: nachhaltig sympathisch

Möbel aus Materialresten
Nachhaltig sympathisch

Zu aufwendig, kein Lagerplatz – Gründe gibt es viele, warum hochwertige Reste lieber entsorgt als verarbeitet werden. Florian Oeschger möchte es anders machen.

Viele setzen in der Branche auf Nachhaltigkeit mit Herkunftszertifikat und Gütesiegel, regional und klimaneutral – das grüne Gewissen hat Konjunktur! Doch wenn die Reste der auftragsbezogen gelieferten Materialien im Container landen, geht die Rechnung nicht auf. Tischlermeister Florian Oeschger baut seit fünfzehn Jahren in Rheinfelden Möbel. Durch ständig wechselnde Aufträge, Materialien und Oberflächen ist sein Restelager schnell angewachsen, nicht zuletzt durch die vom Handel vorgegebenen Plattenformate. Ist es wirtschaftlicher, Reste zu entsorgen, als sie zu nutzen?

Ist die naheliegendere Frage nicht, was man aus den Resten herstellen könnte? So kam er auf die Idee der Restemöbel: handwerklich hochwertig und zeitlos gestaltet, aus Restmaterialien verschiedener Betriebe lokal hergestellt. Ein idealistischer Traum? Partner von Restemöbel könnten hochwertige Reste dort, wo sie anfallen, zu Halbfertigteilen verarbeiten, nämlich direkt an der Maschine: Schon im Zuschnitt könnte ein Rest nach Schnittmuster für verschiedene Produkte optimiert werden. Restemöbel profitiert so auch vom modernen Maschinenpark der Partner. Die Montage der Halbfertigteile zum Kleinmöbel erfolgt in der Werkstatt von Restemöbel. So weit der Plan, fehlt nur noch ein funktionierender Vertrieb!

Vertrieb der Möbel aus Resten läuft an

»Möbel ohne konkreten Auftrag zu entwerfen, zu bauen und zu vertreiben ist neu für uns. Doch wir sind davon überzeugt, dass hochwertige Möbel aus Restmaterialien verkauft werden können«, so Florian Oeschger. In einem Testlauf hat er seine Produkte in Geschäften in Südbaden und der Nordwestschweiz platziert. Die Resonanz war positiv. »Wir haben viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt und glauben an den Erfolg. Wir möchten die Welt mit Restemöbel ein bisschen besser und bunter machen.«


dds-Redakteur Johannes Niestrath kann sich für die nachhaltige Idee der Restemöbel begeistern! Wie bei vielen Produktideen von Tischlern und Schreinern ist das Nadelöhr für den Erfolg ein gut durchdachter Vertrieb.


Steckbrief

Restemöbel sucht Vertriebspartner, Kunden, Kollegen mit Resten und Ideen zur Vermarktung – Florian Oeschger freut sich über Unterstützung für sein Projekt!
Möbelwerkstatt und Innenraumgestaltung Florian Oeschger, 79618 Rheinfelden
Oe Moebel GmbH, CH 4058 Basel
www.restemoebel.net

Mehr zum Thema Resteverwertung

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 5
Aktuelle Ausgabe
05/2022
EINZELHEFT
ABO
Frühjahrsneuheiten 2022
dds-Zulieferforum
MeistgelesenNeueste Artikel
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds-Gewinnspiel

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »