Startseite » Gestaltung » Möbel »

Material als Designimpuls

Leichtbauplatte Finsa Greenpanel
Material als Designimpuls

In der Projektreihe »Material als Designimpuls« haben sich Innenarchitektur-Studierende der Hochschule Mainz Gestaltung mit dem konstruktiven und gestalterischen Potenzial der Leichtbauplatte Greenpanel von Finsa auseinandergesetzt.

Prof. Bernd Benninghoff, Hochschule Mainz Gestaltung

Neue Materialien sowie Technologien zu ihrer Verarbeitung sind entscheidende Voraussetzungen für wirkliche Innovation bei der Entwicklung von Produkten und Bauwerken. Die Sensibilisierung für oftmals verborgene Qualitäten von Werkstoffen und der materialgerechte Umgang mit ihnen ist deshalb ein wichtiger Bestandteil der Gestaltungslehre an der Hochschule Mainz Gestaltung. In der Projektreihe »Material als Designimpuls« stehen dort seit zehn Jahren ausgewählte Werkstoffe mit ihren inhärenten Qualitäten im Fokus forschender Auseinandersetzung als Ausgangspunkt vieler Materialexperimente und resultierender Produktentwicklungen. Die Basis für eine möglichst anwendungsbezogene Herangehensweise ist die intensive Kooperation mit herstellenden und verarbeitenden Industriepartnern. Studierende wie Unternehmen profitieren davon: Firmen erhalten durch den Austausch mit der Hochschule manchmal völlig unerwartete Impulse für Produktentwicklung, Verarbeitung und Märkte, die Studierenden profitieren im Gegenzug vom Know-how des Unternehmens und der kostenlosen Bereitstellung des Rohmaterials.

Als Kooperationspartner des jüngsten Projekts wurde das spanische Unternehmen Finsa gewonnen – eine führende europäische Firma in der Holzverarbeitung und seit 1931 Vorreiter bei der Herstellung von Holzfaserplatten. Auf der Dutch Design Week 2017 in Eindhoven wurden wir erstmalig auf Greenpanel aufmerksam, eine leichte Konstruktionsplatte, die im Inneren aus einem Gitter orthogonal verflochtener HDF-Streifen besteht und mit HDF-Deckschichten kraftschlüssig verleimt wird. Das Material wird in den Niederlanden produziert und ist für Anwendungen entwickelt, die eine hohe Festigkeit und Widerstandsfähigkeit bei niedrigem Gewicht erfordern. Anders als viele Leichtbauplatten, die aus unterschiedlichen Materialien geschichtet sind, überzeugt Greenpanel durch die konsequente Verwendung eines einzigen Rohmaterials für die Füllung und für die Deckplatten. Die Kante, die bei vielen Leichtbauplatten kaschiert werden muss, zeichnet sich hier durch ein grafisches Muster aus, welches dem Material eigenständigen Charakter verleiht. Der Blick auf die Kante zeigt, wie die Platte konstruiert ist.

Was steckt jenseits der bekannten Anwendungen als Leichtbauwand und Schiebetürelement noch in dem Material? Lassen sich Hohlräume des Konstruktionsrasters nutzen oder mit einem zusätzlichen Material füllen? Kann die Kante so verarbeitet werden, dass daraus eine Fläche entsteht? Lassen sich einzelne Platten durch spezielle Verbinder addieren? Diese und viele weitere Fragen beantworteten Studierende im Sommersemester 2019 mit ihren Entwicklungen. Ausgehend von einer großen Bandbreite an Materialexperimenten, kristallisierten sich im Projektverlauf unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten heraus, die anschließend mithilfe von Funktions-Prototypen in den Modellbauwerkstätten der Hochschule Mainz Gestaltung realisiert und überprüft werden konnten. Alle Arbeiten verbindet der Ansatz, material- und herstellungsgerechte Gestaltungslösungen zu finden, die die Qualitäten des Ausgangsmaterials Greenpanel neuartig und überzeugend nutzen. Zur kompletten Serie Material als Designimpuls


Durch und durch HDF

Greenpanel des spanischen Herstellers Finsa ist eine Leichtbauplatte mit sehr hoher Festigkeit. Verflochtene HDF-Streifen sind mit HDF-Decklagen verleimt. Greenpanel wird roh, schwarz durchgefärbt sowie mit Grundierfolie in 28, 38, 50, 60, 80 und 100 mm Dicke im Format 3050 x 1220 mm und 2850 x 2100 mm angeboten.

www.finsa.com


Steckbrief

Material als Designimpuls ist eine etablierte Projektreihe der Hochschule Mainz Gestaltung im Studiengang Innenarchitektur. Sie widmet sich innovativen Materialien, die von Studierenden in Kooperation mit Industriepartnern auf ihr gestalterisches und konstruktives Potenzial ausgelotet werden. Im Fokus standen bereits der Filzwerkstoff Lanisor, Dukta flexible Wood sowie Beton, Mineralwerkstoff, Glasfaser und weitere.

www.materialimpuls.ia-mainz.de

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 7
Aktuelle Ausgabe
07/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »