Startseite » Gestaltung » Möbel »

Aller Vorsprung ist endlich

Möbel
Aller Vorsprung ist endlich

Im Oktober 2012 hat Interlübke Insolvenz angemeldet. Die Chancen stehen gut, dass sich das Unternehmen auf diese Weise von erdrückenden Altlasten aus den fetten Jahren der Firmengeschichte befreien kann. Doch was kommt dann?

Der gewandelte Stellenwert des Systemmöbels, so Leo Lübke im Oktober 2012, sei einer von drei Faktoren für den Insolvenzantrag. Was neben Altlasten aus der Vergangenheit und momentaner Konjunkturschwäche wie im Nebensatz genannt wird, wiegt schwerer als der Rest, denn hier geht es um den Markenkern von Interlübke. Die Konjunktur kann sich erholen, Altlasten lassen sich womöglich abwälzen – aber eine Marke neu ausrichten? Warum ist es dann nicht schon eher gelungen, mit neuen Produkten wirklich neue Impulse zu setzen? Was mit der Erfolgsstory der Conseta für das Schwesterunternehmen Cor noch funktioniert, ist für Interlübke schon Vergangenheit: Die Verankerung im Erfolg der fetten Jahre. Man hat bei Cor durchaus auch andere Produkte im Portfolio – damit wird aber längst nicht so viel Umsatz gemacht. In sofern war die Krise bei Interlübke schon absehbar: Man ist zusammen mit der Zielgruppe alt geworden, ohne dass es gelungen ist, in ähnlichem Umfang neue Horizonte zu erschließen. Schwer vorstellbar, dass ein Unternehmen, das den Aufbruch der 1960er-Jahre stilprägend begleitet hat, seine Identität ganz neu erfinden kann. Man schließt also an die alten Tugenden an, schwört auf Purismus und Qualität. Der hochwertige Möbelbau wird jedoch heute nicht nur von der Möbelindustrie, sondern auch vom Handwerk bedient, das sich technisch längst auf Augenhöhe befindet. Das Premiumsegment ist also nicht mehr nur dort zu finden, wo es früher einmal sicher verortet war, weder auf Kundenseite noch in der Fertigung. So schnell, wie momentan die Erfolge bei der Sanierung vermeldet werden, kann sich Interlübke am Markt wohl kaum neu ausrichten. Was wird in Köln vorgestellt werden? »Bookless« hat 2012 keine Furore ausgelöst. Lässt sich der sinkenden Stellenwert des Systemmöbels mit neuen Systemmöbeln beantworten? Laufende Meter Korpusmöbel sind kein Alleinstellungsmerkmal mehr. JN

»Das hochwertige, langlebige Systemmöbel in seiner ganzen Vielfalt bleibt unsere Leitidee.«

Leo Lübke und Interlübke Nach dem Tod von Helmut Lübke tritt sein Sohn Leo im Jahr 2006 als geschäftsführender Gesellschafter an die Spitze des 1937 gegründeten Unternehmens. Er leitet im Sommer 2012 eine Restrukturierung ein und gibt im Oktober 2012 den Antrag auf Insolvenz im Sinne der angestrebten Sanierung bekannt. Für 2013 wird eine umfassende Neuausrichtung des Unternehmens erwartet. www.interluebke.com
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]