Startseite » Gestaltung » Innenausbau »

Sanierung vom Schreiner: Erhalten statt abreißen

Renovierung und Sanierung eines Gebäudeensembles in Neuffen
Erhalten statt abreißen

Erst nach über drei Jahren Kampf mit den Baubehörden konnte Ausbauprofi Tobias Hofbauer mit dem Umbau seines Wohn- und Geschäftshauses im schwäbischen Neuffen beginnen. Exakt in der Hochphase von Materialknappheit und explodierenden Materialpreisen.

Tobias Hofbauer, gelernter Schreiner und Renovierungs- und Ausbauprofi, verbrachte die letzten eineinhalb Jahre den Großteil seiner Zeit mit einem eigenen Renovierungsprojekt. dds-Lesern ist Tobias als erfahrener Werkzeuganwender und dds-Werkzeugtester bekannt.

Er hatte das alte Gebäudeensemble der Familie im Stadtkern Neuffens am Fuße der Burg Hohenneuffen übernommen. Sein Opa hatte dort Jahrzehnte zuvor eine Schlossereiwerkstatt. Im vorderen Anbau war früher ein Ladengeschäft der Familie beherbergt. Über Jahre hinweg war die Gebäudebrache im Dornröschenschlaf.

Die Erstüberlegungen, das verwinkelte über die letzten zweihundert Jahre entstandene Ensemble wegzuschieben und dafür ein Stadthaus mit sechs Wohnungen hinzustellen, scheiterte an der begrenzten Gebäudehöhe und den Forderungen nach den vielen zu schaffenden Autostellplätzen – für die kein Platz vorhanden war. Bei der jetzt umgesetzten Variante mit Erhalt des Basisgebäudes gilt der Bestandschutz und es werden nur zwei Stellplätze benötigt.

Zermürbender Behördenkampf

Das Neuffener Tal liegt im Einzugsgebiet von Stuttgart und dem mittleren Neckarraum mit großen Playern wie Daimler, Bosch, Porsche und Co. sowie den unzähligen innovativen Mittelständlern, darunter direkt vor der Haustür Metabo oder Festool. Es herrscht dringender Bedarf an hochwertigem Wohnraum – deshalb die Erstüberlegungen mit dem Neubau von sechs Wohnungen.

Neben dem Ringen mit dem Bauamt der Stadt und der übergeordneten Bauverwaltung des Landratsamtes kam dann noch der Start eines Stadtkernsanierungsprojektes mit einem weiteren Protagonisten aus Stuttgart dazu, der mitzuwirken gedachte. Und nicht zu vernachlässigen: Corona mit dadurch meist verriegelten Türen der mitsprechen wollenden Behörden.


»Solch ein Projekt in diesen Tagen stemmen zu müssen, fordert einen. Der Blick auf das finale Ergebnis belohnt jedoch!«

Tobias Hofbauer, Schreiner


Erhalt als Handwerkerhaus

Die zermürbenden Verhandlungen begruben für den Praktiker Tobias Hofbauer die Planungen für das Neubauprojekt und er besann sich auf die Wurzeln des Familiengebäudes als Handwerkerhaus. Zwar mitten in der Kernstadt des 6000-Seelen-Ortes gelegen, ist das Viertel dennoch als klassisches Mischgebiet ausgewiesen, das weiterhin die Ausübung von Handwerk zulässt.

Die ehemalige Schlossereiwerkstatt kann nun weiterhin als Lagerraum und Basisstation für Hofbauers Renovierungs- und Ausbaubetrieb dienen. Das ehemalige Ladengeschäft nutzt künftig ein befreundeter Sanitär- und Flaschnerbetrieb als Stützpunkt für sein Unternehmen. Für die Variante Erhalt und reduzierter Wohnungsanteil musste allerdings eine komplett neue Planung aufgesetzt werden.

Das Alter der einzelnen Gebäudebereiche ist nirgends dokumentiert, doch sollen den Erzählungen nach Teile zu den ältesten Gebäudefragmenten von Neuffen gehören – das immerhin schon 1232 das Stadtrecht erhielt. Auch die Renovierungsplanung verlangte weiterhin äußerste Geduld in den Absprachen mit den Baubehörden bis zum Erhalt der Baufreigabe und dem Start des tatsächlichen Umbaus.

Neuerschließung mit Außentreppen

Das realisierte Konzept sieht die Entkopplung der gewerblichen Räume im Erdgeschoss mit den darüberliegenden drei neu zugeschnittenen Mietwohnungen vor. Die drei vorhandenen Treppenanlagen entfielen und erweiterten die Spielräume durch mehr entstehende Wohnfläche. Dafür entstanden außen angedockt zwei neue Treppenanlagen mit variierenden Fluchtmöglichkeiten für die oberen Wohnungen für den Notfall.

Die Mäusevilla, ein zerfallener schmaler Gebäudeteil wurde vollends abgebaut und der nicht unterkellerte Bereich in die Nutzung als großvolumige Garage mit Betontreppenaufgang zur oberen Wohnungserschließung gewandelt. Tobias Hofbauer investierte in eine Radlader/Baggerkombi, mit der er und seine Helfer Meter für Meter das Mäusevillengelände abgraben und zugleich neu aufbetonieren konnten, ohne dass das bewohnte Nachbargebäude einstürzte.

Weshalb eigentlich solch immenser Aufwand, ob bei Planung oder danach bei der Sanierung und dem Neuschaffen von Wohnraum? Neben dem familiären Bezug zum Gebäude liegt das an der Lage mitten im Ort mit fußläufigem Bahnanschluss und der guten Infrastruktur als Wohnort – vor allem aber an dem grandiosen Ausblick auf den Albtrauf und die Burg Hohenneuffen von den Balkonen und der neu geschaffenen Dachterrasse aus: Lage, Lage, Lage.

Die Verzögerungen durch die Planungsdauer verschoben das Bauprojekt mitten in die extreme Preisexplosion und Lieferengpässe 2021. Für die 600 m² OSB-Platten wurden statt der üblichen 7 Euro/m² plötzlich bis zu 20 Euro/m² fällig. Aus der ganzen Republik musste Tobias Hofbauer das Material zusammenkratzen.

Ähnliches bei Konstruktionsvollholz, Holzfaserdämmstoffen, Eichenparkett oder dem Bodenheizungssystem Quick-Tec, das auf 300 m² Fläche die Wohnungen über eine Wärmepumpe beheizt. Nur das Netzwerk aus vertrauten Handwerkskollegen ermöglichte das Gelingen des Projektes.

Renovierungskompetenz überzeugt

Beim Öffnen der Wände und Böden kam zudem manche Überraschung zutage. Wie die Bilder der südlichen Giebelwand zeigen, konnte das zerfallene Fachwerk nicht erhalten werden, sondern wurde durch eine Holzständerwand erneuert. Diese top gedämmten Elemente wie auch die neue Aufsparrendämmung über das ganze Dach werden die Mieter erfreuen in dieser Zeit der wilden Energiepreise.

Viele aufgeschobene Renovierungsaufträge sowie die neue Referenz sorgen dafür, dass es für den Renovierungsschreiner so schnell nicht langweilig wird.


dds-Redakteur Hubert Neumann kennt Tobias Hofbauer, seit dieser als Azubi in der elterlichen Schreinerei das Handwerk erlernte. Ihn fasziniert, wie der junge Kollege heute komplexe Umbauten professionell stemmt.


Steckbrief

Tobias Hofbauer
Umbau – Ausbau – Sanierung
72636 Frickenhausen
info@hofbauer-ausbauen.de
www.hofbauer-ausbauen.de


Weitere Beiträge zu Sanierung, Renovierung, Umbau und Innenausbau:

Weitere Beiträge mit/über Tobias Hofbauer:

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]