Startseite » Gestaltung » Innenausbau »

Umbau der Zahnarztpraxis Mundwerk

Umbau einer Zahnarztpraxis
Aus Klein mach Groß

Umbau der Zahnarztpraxis Mundwerk in Burkhardtsdorf durch regionale Gewerke nach einem Entwurf des Büros Gauser DE für Design, Konzept- und Produktentwicklung.

Ein Blick auf den Grundriss zeigt, wo in dieser Praxis das Nadelöhr ist: In einem Raum sind Anmeldung sowie Wartebereich untergebracht. Ein schmaler Flur ohne Tageslicht bildet den Verteiler zu mehreren Behandlungsräumen. Die Aufgabe war, im bauseitig begrenzten Zuschnitt des kombinierten Empfangsbereichs durch eine geschickte Zuweisung der Funktionen Klarheit zu schaffen und Licht in den dunklen Flur zu bringen, zudem die Praxis freundlich zu gestalten – denn gerade für eine Zahnarztpraxis ist der Wohlfühlfaktor der Patientinnen und Patienten von erheblicher Bedeutung.

Die Zahnarztpraxis Mundwerk entstand nach der Wende und ist in den vergangenen 30 Jahren auf drei Ärzte angewachsen. Medizinisch und technisch arbeitet die Praxis auf neuestem Stand: So werden für Zahnersatz keine Abdrücke mehr gemacht, sondern die betreffenden Fehlstellen digital erfasst und der Zahnersatz gleich im eigenen Haus gefräst. Auch die Rezeption ist heute auf vier Arbeitsplätze erweitert. Der bei laufendem Betrieb bewältigte Praxisumbau schafft auf gleicher Fläche mehr Raum.

Wie das geht? Die Wände des alten Wartezimmers wurden entfernt, um auf diese Weise den Grundriss neu zu ordnen und mehr Platz zu gewinnen. Die Verortung von Empfang und Wartezone wurde getauscht, so entstanden die neuen Arbeitsplätze am Tageslicht. Eine in amorpher Zellstruktur aufgebaute, transluzente Wand schirmt den Wartebereich optisch und akustisch hinreichend vom Praxisgeschehen ab, ohne die Zuordnung ganz aufzulösen. Ausgeführt ist die Wand in grau lackierter MDF und transluzenter Wabenplatte, die partiell mit Folie beklebt und so vor allem im unteren Bereich blickdicht ist. Licht erhält der neu geschaffene Raum vor allem über eine hinterleuchtete Spanndecke und etwas Tageslicht über kleine bleiverglaste Fenster.

Widersprüche auflösen

Platzmangel und Diskretion sind miteinander nur schwer in Einklang zu bringen. Das Büro Gauser für Design, Konzept- und Produktentwicklung konnte natürlich auch nicht mehr Fläche herzaubern, hat das Problem im Mundwerk aber mit gestalterischen Mitteln fantasievoll gelöst: Eine akustisch wirksame Lamellenstruktur aus Multiplex und Filz schaffen für Gespräche am Empfang und für einen Steharbeitsplatz akustisch und optisch die nötige Diskretion, da im Rezeptionsbereich auch vertrauliche Details einer Behandlung besprochen werden. Der abgeschirmte Steharbeitsplatz ist auf der Innenseite mit Filz belegt, ebenso die Wand zum Wartebereich. Am Boden schluckt Nadelfilz in allen nicht medizinischen Räumen den Schall und an den Wänden ein spezieller Baumwollputz.

Orientierung geben

Wer zum Zahnarzt geht, ist selten entspannt. Um in der Praxis eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, die Vertrauen und Sicherheit ausstrahlt, werden auch Spiegel eingesetzt: In unterschiedlichen Höhen und in Rahmen aus rotem Filz eingenäht, vermitteln sie kleinen und größeren Patientinnen und Patienten das beruhigende Gefühl: Ich bin in Ordnung, es sieht gar nicht so schlimm aus, wie es sich anfühlt. Die Spiegel haben ihre Filzrahmen in Burkhardtsdorf bekommen: Die Herstellung von Leder- und Täschnerwaren hat am Ort seit dem frühen 19. Jahrhundert Tradition. Auch das 2008 gegründete Büro Gauser DE ist hier zu Hause.

Tony Gauser ist gelernter Tischler und hat Holztechnik und Design studiert. Der Anspruch des Büros: »Wir schaffen Raum für Ideen und gestalten Ideen für Räume. Dabei sind wir nicht auf einzelne Branchen begrenzt, sondern bauen darauf auf, dass die Interaktion des Benutzers mit dem Raum oder Produkt zunehmend an Bedeutung gewinnt und für die Erarbeitung von USPs existenziell ist.

Unsere Arbeit zeichnet Praxisnähe und ein hoher Anspruch an Funktionalität und Ästhetik aus.« Mandy Gauser ist Architektin, gemeinsam erarbeiten sie die ersten Leistungsphasen und koordinieren im Innenbereich auch die Gewerke und die Ausführung ihrer Projekte. Digitale Planung ist selbstverständlich: Die Praxis Mundwerk wurde in Rhinoceros 3D visualisiert und in SolidWorks konstruiert. Die ausführende Tischlerei Crottendorfer Tischlerhandwerk konnte so die Daten aus der Planung für die Produktion übernehmen.

Für Mandy Gauser war der Auftrag ein doppeltes Heimspiel: In dem Gebäude von 1920 war früher die Kinderkrippe untergebracht, in die sie selbst als Kind gegangen ist. Heute steht es unter Denkmalschutz, was auch für die noch ausstehende Gestaltung des Treppenhauses zu berücksichtigen ist. –JN


Steckbrief

Planung:
Gauser Design und Engineering
Stollberger Straße 25
09380 Thalheim
www.gauser.de

Innenausbau:
Crottendorfer Tischlerhandwerk 09474 Crottendorf, www.cthw.de

Tischlerei Kroschke
09235 Burkhardtsdorf
www.tischlerei-kroschke.de

Täschnerarbeiten Filz:
EKT Thalheim GmbH
09235 Burkhardtsdorf
www.ekt-thalheim-gmbh.de


Weitere Beiträge aus dem Bereich Gestaltung

 

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
MeistgelesenNeueste Artikel
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]