Startseite » Gestaltung » Innenausbau »

Edler Innenausbau in Neuseeland

Edler Innenausbau in Neuseeland
German Design für Kiwis

Annett und Klaus Todt haben ihr Berufsleben mit Innenausbau und Möbeldesign verbracht. Seit gut zehn Jahren arbeiten sie inzwischen auf der Südinsel von Neuseeland für ihr Label »Living Design«. Wir stellen ihren Innenausbau »Taylors Pass« für eine Weinbauernfamilie vor.

Die Region um Blenheim im Nordosten der Südinsel Neuseelands ist das Kernland der bedeutendsten Weinanbaugebiete des Inselstaats. Wegen seiner günstigen klimatischen Bedingungen mit warmen Sommern und kalten Wintern sowie seiner für Neuseeland sehr langen Sonnenscheindauer, entwickelte sich in Blenheim und Umgebung eine äußerst erfolgreiche Weinindustrie. Die Farm der Familie des Projekts Taylors Pass gehört zu den renommiertesten unter den Traubenproduzenten. Anders als etwa von Württemberg gewohnt ist ein Traubenfarmer nicht automatisch auch Weinhersteller. In Neuseeland wird der Wein auch von Produzenten ausgebaut, die gar keine eigene Weinberge besitzen.

Die Haltung »Jeder macht das was er am besten kann und das dafür richtig gut!« taucht im Gespräch mit Klaus Todt noch öfters auf. Schreinermeister und Gestalter Klaus und seine Frau Annett, Technikerin der Bekleidungsindustrie, sind seit zehn Jahren mit der Kombination von Schreinereimanufaktur und Planungsbüro unter dem Betriebsnamen LivingDesign selbstständig. Fünf Jahre zuvor waren sie nach Neuseeland umgesiedelt und hatten anfangs festangestellt gearbeitet.

German Quality – in Neuseeland

Unter dem Label »LivingDesign« haben sich die Todts Schritt für Schritt einen hervorragenden Ruf als außergewöhnliche Schreinermanufaktur aufgebaut. Bei ihren Projekten geht es inzwischen oft um den kompletten Innenausbau und nicht nur um den Entwurf und die Fertigung einzelner Möbel. Bewegt man sich auf der Webseite oder dem Instagramprofil von LivingDesign findet man viele außergewöhnliche Projekte.

Willkommen sein – eine Grundhaltung in Neuseeland

Die Kunden bei Taylors Pass sind eine alteingesessene Familie in Blenheim. Das elterliche Haus von 1837 wurde komplett entkernt und in der Grundfläche verdoppelt – auf etwa 700 m² Wohnfläche. Alles neuseelandtypisch auf einer Ebene in Holzbauweise. Das ist selbst für eine Großfamilie, die gerne und oft viel Gäste empfängt, viel Raumvolumen bei Raumhöhen bis fünf Meter. Und für den Gestalter eine herausfordernde Aufgabe bei der Vorgabe, das Ganze im Inneren einer traditionellen Gebäudehülle modern zu gestalten. Kernanliegen der Bauherrschaft für den Entwurf war dabei, dass sich alle, ob Gäste oder Bewohner, »willkommen fühlen sollen«.

Taylors Pass House entstand dann als gemeinsames Projekt von Kate Duncan Design und Living Design. Für Objekte dieser Dimension holt sich Klaus Todt die Interiordesignerin Kate Duncan mit ins Boot. Das Innenraumkonzept wurde in enger Zusammenarbeit über mehrere Monate hinweg entwickelt. Der Hauptfokus von Klaus Todt lag dabei auf der Raumgliederung, dem klassischen Innenausbau oder der Planung der Haustechnik. Kate Duncan brachte ihr ausgeprägtes Gespür für die neusten Stoffe, Sitzmöbel, Kissen, Vorhänge oder auch Leuchten und sonstiges Accessoires in die Teamarbeit ein.

Der zentrale Kommunikationsraum des Hauses ist der Essplatz mit einem Tisch, der zwölf Personen Platz bietet. Direkt daneben platziert ist die offen gestaltete Hauptküche mit einer Kücheninsel im Format 4,2 x 1,6 m. Belegt ist der Küchenblock mit einer gewalzten 6-mm-Edelstahlplatte mit eingeschweißten Spülbecken. Aufs Maß zugeliefert wurde diese vom 20 000 km entfernten europäischen Spezialisten. Wie nahezu alle technischen Komponenten für den hochwertigen Tischlerinnenausbau. Darunter sind Armaturen von Hans Grohe, die Küchengeräte und Weinkühler von Miele oder Beizen von Adler-Lacke aus Österreich. Aus Ostwestfalen stammen die Tectus-Bänder von Simonswerk für 2,8 m hohe eingebaute Türen.

Zwei Küchen als Standard

Neben der prägnanten Kücheninsel aus Edelstahl und wildem Eichenholz (Art Oak) liegt hinter einer Schiebetür das eigentliche Herzstück der Küchenzubereitung, wie in vielen neuseeländischen Farmgebäuden – die Vorbereitungsküche. Hier können auf kompaktem Raum mit der KitchenAid gelärmt oder professionell zügig Gerichte für die Familie oder die Gäste vorbereitet werden. Auch hier wurde das Leitholz der Innenraumgestaltung, die wilde Eiche, eingesetzt. Beispielsweise in einem durchgängigen Bücherboard, das aufgeschlagene Kochbücher ergonomisch in den Blick des Zubereitenden rückt. Daneben türmen sich in einem schwarz gebeizten eichenen Regal edle Weine bis unter die Decke. Kellergeschosse für Bevorratung oder Weinkeller sind bei der flächigen Bauweise in Neuseeland nicht üblich.

Gemütlich sitzen kann man in zwei großzügig angelegten Lounges mit modernen Sitzmöbeln – aus neuseeländischer Produktion. Von hier, wie von nahezu jedem Ort im Gebäude, ist der Blick hinaus auf die Lebensgrundlage der Bauherrenfamilie gegeben – in die umgebenden Weinfelder. Anders als in vielen traditionellen Farmhäusern ist der offene Feuerplatz nicht abseits in einem Kaminzimmer. Er ist  zentral bei den Sitzlounges angeordnet. So hat man in der kälteren Jahreszeit den Blick ins wärmende Feuer und über die Weinäcker hinweg in die Landschaft der umliegenden Bergketten.

Eine konsequente Gestaltungslinie

Konsequent setzt sich die Gestaltungslinie mit prägnanter matt lackierter Eiche, grifflos ausgearbeiteten Öffnungsfugen für Türen und Auszüge, flächenbündig eingefrästen Lichtschaltern und Steckdosen in den Möbeln und Wandverkleidungen Raum für Raum fort. Sogar im »mud room«, einer Art Waschküche, die man in Gummistiefeln vom Feld kommend, über den Nebeneingang des Gebäude betritt.

Weitere Berichte aus aller Welt: https://www.dds-online.de/technik/moebelbau-bringt-frischen-wind-in-alte-hallen/


dds-Redakteur Hubert Neumann denkt gerne an seinen früheren Aufenthalt in Neuseeland. In der dds-Juliausgabe geht er konkreter auf das Leben von Annett und Klaus bei den Kiwis ein – und die Möglichkeiten, bei ihnen zu arbeiten.


Steckbrief

Living Design
Annett und Klaus Todt

Showroom & Workshop:
71 Trafalgar Road – Mahana,
Nelson, New Zealand

https://www.livingdesign.co.nz/

www.konzeptm.co.nz

Kate Duncan Design,
Kate Duncan, Renwick,
New Zealand

www.kateduncandesign.co.nz

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 7
Aktuelle Ausgabe
07/2020

EINZELHEFT

ABO

Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »