Startseite » Gestaltung » Innenausbau »

GFK, Schaum oder MDF?

Innenausbau
GFK, Schaum oder MDF?

Die Eingangshalle des KaDeWe, Europas größtem Kaufhaus, galt es in zwei Nächten und zwei Tagen in eine einzigartige Ausstellungsbühne zu wandeln. Für Konstruktion und Fertigung hatten die Tischler von Artis gerade mal sechs Wochen Zeit – ein ambitionierter Auftrag.

Mit der Ausstellung „Innovating Evolution“ inszenierte Samsung 4,6 Milliarden Jahre Erdgeschichte in faszinierenden Installationen. Prähistorische Vergangenheit trifft auf innovative Gegenwartstechnologie – der Technik von Samsung. Das Konzept dazu entwickelte die Kommunikationsagentur Cheil in Zusammenarbeit mit den Berliner Kreativen von POS Creative Media. Für vier Wochen wandelte sich das Atrium des Kaufhaus des Westens, KaDeWe, zum »Place to be« in Berlin. Bis zu 100  000 Kunden aus aller Welt besuchen täglich Europas größtes Kaufhaus.

Aus der virtuellen Kampagnenidee von Cheil entstand in Zusammenarbeit mit POS Creative Media ein 3D-Modell, das präzise die szenische Erschließung der Erlebnisbereiche Schaufenster, Atrium und 7. Etage im KaDeWe darstellte. Für das Atrium, dem Zugang für die Besucher des Einkaufstempels, sah das Konzept eine symbolisierte Unterwasserwelt vor. Hunderte Tablets und Displays sollten in der zu schaffenden Bühne durch sich bewegende Fischschwärme das Entstehungsfeld alles Lebens (Wasserwelt) für den Besucher lebendig werden lassen.
Virtuelles konkret umsetzen
Die Tischlerei Artis baute schon zuvor erfolgreiche Projekte mit POS Creative Media. Insofern war der Berliner Betrieb mit im Pool der angefragten Ausstellungsbauer. Wie die Anbieter das Projekt technisch umsetzen wollten, war ihnen überlassen. Artis prüfte für sich drei Optionen für die polygonalen Säulenverkleidungen, die eine Felsstruktur in einer Unterwasserwelt symbolisieren sollten: 1. Heißdrahtschneidetechnik mit dem eigenen 7-Achs-Roboter aus großen Schaumblöcken, 2. Aufbau aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten (GFK) und 3. Gehrungskunst aus präzise zusammengefügten MDF-Platten. Übrig blieb für Artis die MDF-Variante, also die klassische Tischler-Holzwerkstofflösung. Die Brandschutzanforderungen B1 und der extreme Verschnitt sprachen gegen den teuren Schaumeinsatz. Perfekt zu schaffende Gehrungsfugen der polygonalen Skulpturen schlossen für Artis den GFK-Aufbau aus. Schon zum Ausarbeiten des Angebotes holten sich die Artis-Geschäftsführer Wolf Deiß und Holger Meyer den partnerschaftlich verbundenen Kollegen Manfred Weid, Prokurist der Ackermann GmbH, mit ins Boot. Ackermann verfügt über enorme Erfahrung mit Laserbearbeitung von Holzwerkstoffen und CNC gefertigten Sonderbauteilen. Nach Erhalt des Auftrags war dann auch die Arbeitsverteilung zur Umsetzung des Projektes vorgegeben.
Sechs Wochen für AV und Fertigung
Gerade mal sechs Wochen war Zeit, um das virtuelle 3D-Modell in eine effiziente Werkplanung zu übersetzen, konstruktiv zu detaillieren, in fertigungsmaschinenkonforme Datensätze zu übertragen und das Ganze dann zu produzieren und an den Montageort KaDeWe zu verbringen. Die Produktion der polygonalen Bauteile der Säulenverkleidungen legte Artis in die Hände der 120-Mann-Schreinerei Ackermann. Insgesamt bauten sich die Verkleidungen aus 1500 individuell gefertigten Einzelteilen auf, die sich zu je sechs Modulen für die vier Säulentürme zusammenstecken ließen. Artis war als 27-Mann-Tischlerei zur Genüge mit der AV, der Projektsteuerung und beispielsweise der Fertigung der fünf runden Thekenanlagen aus Acrylplatten und Hochglanz-HPL, der diffizilen LED-Thekenlichttechnik und der Integration der Samsung-Media-Technologie ausgelastet. Alle Ausstellungskomponenten wurden reversibel aufgebaut, denn nach dem vierwöchigen Samsung-Bühnenauftritt galt es innerhalb von 10 Stunden das KaDeWe-Atrium wieder unversehrt zu übergeben.
Zwischen Säulen und Säulenelementen konstruierte das Artis-Team ausreichend Raum, um dazwischenzuklettern und die je sechs vorelementierten Säulenmodule mithilfe von eingefrästen Verbindern zu einem perfekten Gehrungsfugenensemble zusammenzuziehen. Mithilfe von in die Verkleidungen integrierten Kettenzügen wurden die »Felsgebilde« auf Position in die Höhe gezogen – und nach Ausstellungsende wieder abgelassen. Auf der Webseite von Artis ist ein Zeitraffervideo eingebunden, das zeigt, wie ästhetisch beeindruckend die Montage gelang – Artis selbst verfeinert permanent seine Montagekompetenz unter dem Anspruch »Aufbauästhetik«.
Vor meinem ersten Kontakt mit den Tischlern von Artis fand ich »artisengineering« als Namensgebung für eine Tischlerei etwas abgehoben. Kennt man das Unternehmen näher, ist es doch der passende Begriff – es ist echte Ingenieurskunst, die die Tischler bei Projekten wie dem KaDeWe abliefern.

Steckbrief

Projekt Samsung im KaDeWe Berlin
Entwurf: Cheil, Kommunikationsagentur
Projektsteuerung: P.O.S. Creative Media GmbH & Co. KG, www.pos-creativemedia.de
Konstruktion, Fertigung und Einbau: Artis GmbH, Berlin, www.artisengineering.de freundlicher Unterstützung der Georg Ackermann GmbH, www.ackermanngmbh.de
Die beeindruckende Montage – zeitgerafft in 3 Minuten – zeigt dieses Video:
Bild Video Artis

40077852

dds-Redakteur Hubert Neumann ist mit dem KaDeWe durch eigene Projekte aus seiner Zeit als Planer im Ladenbau vertraut. Ihn beeindruckt die Effizienz bei dem KaDeWe-Samsung-Projekt durch die Teamworker von Artis und Ackermann.

40077854

Holger Meyer, Geschäftsführer Tischlerei Artis
»Komplexe technische Anforderungen und hohe handwerkliche Ansprüche – das perfekte Projekt!«

40077855

Manfred Weid, Prokurist Georg Ackermann GmbH
»1500 individuelle Einzelteile fügen sich zu einem gelungenen Ganzen!«
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2021
EINZELHEFT
ABO
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »