Startseite » Gestaltung » Innenausbau »

Geplant und ausgeführt

Haus für einen Pianisten
Geplant und ausgeführt

Der Wettbewerb »Geplant und ausgeführt« der GHM zur Internationalen Handwerksmesse in München zeigt Projekte, die eine hervorragende Zusammenarbeit von Handwerkern mit Architekten und Innenarchitekten dokumentieren. Wir haben zwei Beispiele ausgewählt, die in besonderer Weise zwischen äußerem und innerem Raum vermitteln.

Das Haus für einen alleinstehenden Pianisten in Ottobrunn nahe München wurde im März 2017 im Wettbewerb Geplant und ausgeführt mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Im Mittelpunkt steht der Flügel als Arbeitsinstrument auf einem Podest, einer Bühne gleich. Darüber öffnet sich der Luftraum, durch ein Fenster mit dem Obergeschoss verbunden. Der helle und fließende Wohn- und Essbereich im Erdgeschoss lädt zu Konzerten ein. Das Obergeschoss ist dagegen privates Refugium des Bauherrn. Innere und äußere Gestaltung des Hauses stehen in einem spannenden Verhältnis zwischen hell und dunkel, Intimität und Öffnung. Die sägerauen Fichtenbretter der Fassade des Holzbaus sind schwarz lasiert, der Innenausbau ist ganz in Weiß gehalten. Die Zimmerei Holzner aus Brannenburg hat das vom Studio Rauch Architektur in München geplante Haus umgesetzt. Die Möbel hat die Schreinerei Gruber aus Birnbach ebenfalls nach Entwürfen des Architekten angefertigt, der mit dem Bauherrn persönlich befreundet ist.

Für die klangliche Abstimmung des Raumes auf das Instrument wurde ein Akustiker hinzugezogen. So sind weder die Faltung der Trockenbauwand an der Längsseite des Flügels noch die Ausführung der Decke in Holzfaserplatte oder die Möbeloberflächen in HPL allein der Optik geschuldet – sie bestimmen in ihrer Wechselwirkung wie in einem Konzertsaal den Klang im Raum. Eingereicht haben den Entwurf die Zimmerei Holzner und das Architekturstudio Rauch gemeinsam – anders als im Architekturwettbewerb steht bei Geplant und ausgeführt eine gemeinsame Leistung der planenden und ausführenden Gewerke im Fokus. Hierzu gehört auch die Leistung des Schreiners, der die streng konturierten Einbaumöbel und Solitäre in MDF und HPL umgesetzt hat. Dass der plastisch durchgeformte Baukörper wie der Innenausbau seinen Anteil an der positiven Gesamtbewertung durch die Jury hat, freut den Architekten Stephan Rauch ganz besonders für den Zimmerer, mit dem er schon mehrere Vorhaben umgesetzt hat und der sich der Herausforderung der oft unkonventionellen Bauformen immer wieder mit Interesse und Kompetenz gestellt hat.
Ein Fenster in die Natur
Ging es bei dem Haus für einen Pianisten um einen klingenden Innenraum, lenkt ein weiteres Projekt den Blick in die Weite der kraftvollen Natur über dem Gardasee: Das alte Gebäude aus dem 16. Jahrhundert liegt abgelegen an einem steilen Hang. Ursprünglich diente es der Produktion und Verarbeitung von Käse und schützte Mensch und Tier vor der Witterung.
Um den Wohnraum zu erweitern und den Rustico über das ganze Jahr hinweg nutzen zu können, wurde das Gebäude unterirdisch erweitert und durch einen Glaskubus ergänzt, der sich klar vom Bestand absetzt. So bleibt der Baukörper in seiner alten Gestalt ohne sichtbare Eingriffe in die Landschaft erhalten, einzig vor dem Haus kragt eine Terrasse als Grundfläche des Glaskubus aus. Laut italienischem Gesetz hätte man das Bauvolumen des gesamten Bestandes, angelehnt an den rustikalen Stil, auch verdoppeln können! Die obere Terrasse dient als Freisitz und Essplatz. Auf der unteren Sonnenterrasse erlaubt der neue Glaskubus ganzjährig den Blick vom Süd- bis zum Nordende des Sees und zu den gegenüberliegenden Bergen – so ist die Verbindung zur Natur auch im Winter gegeben.
Sensibel erweitert
Als neuer Hauptzugang dient ein schlichtes Portal, das in den Hang eingeschnitten und von Scheiben aus Cortenstahl flankiert ist. Die im Hang gelegenen Räume werden durch einen Gang erschlossen. Das durchlaufende Oberlicht führt Tageslicht herein und schafft einen Bezug zu den Baumkronen. Eine mit Lärchenstufen belegte, skulpturale Stahltreppe führt zum Obergeschoss, wo sich Wohnzimmer und offene Küche auf zwei Niveaus befinden. Der Innenausbau ist nach Plänen des Architekten Luigi Scolari von den Wiedemann Werkstätten Höchstädt ausgeführt. Die Seite des Küchenblockes dient auch als Sitzbank für den oberen Essbereich. Der Esstisch aus einer vom Unwetter gefällten Steineiche schafft einen direkten Bezug zur umgebenden Natur. Die Holzarbeiten innen und außen sind in Lärche ausgeführt, die Böden sind Lärche massiv. Schrankfronten und Deckenelemente bestehen aus selbst gefertigter Dreischichtplatte aus der gleichen Sortierung.
Codierte Information
Zwei vollständig in Lärchenholz aus-gekleidete Nischen markieren wichtige Bereiche des Innenausbaus: Die Nische gegenüber des Eingangs besteht aus Schranktüren sowie flächenbündigen Durchgangstüren, die mit Absicht erst auf den zweiten Blick auch als solche zu erkennen sind, die sichtbaren Beschläge werden hier durch Rollschnäpper ersetzt. Die Türen führen links in ein Schlafzimmer, geradeaus durch den Schrank hindurch zu einem Lagerraum und rechts in ein Bad. Die zweite in Lärche ausgeführte Nische markiert im großen Schlafzimmer genau den Teil des Raumes, der auf der Grundfläche des alten Rusticos steht – der Rest des Raumes gehört zur Erweiterung in den Hang hinein. Auch hier bleiben innen und außen zur historischen Bausubstanz hinzugefügte Elemente ebenso ablesbar wie an dem Glaskubus, der vor dem Haus auf einer über den Hang auskragenden Terrasse neuen Freiraum schafft. –JN

Geplant und ausgeführt
Der Wettbewerb zur Internationalen Handwerksmesse IHM in München prämiert jährlich Beispiele gelungener Architektur, die ohne die Ausbauleistung des Handwerks nicht möglich wären. Bewerben können sich Architekt und Ausbaugewerk mit einem gemeinsam ausgeführten Projekt.

Steckbrief

Objekt: Haus für einen Pianisten
Planung: Studio Rauch Architektur www.studiorauch.com
Holzbau: Zimmerei Holzner83098 Brannenburg
Innenausbau: Schreinerei Gruber84304 Bad Birnbach

Steckbrief

Objekt: Erweiterung einesRusticos oberhalb des Gardasees
Planung: Luigi Scolari, I-Bozen www.luigiscolari.it
Ausbau: Wiedemann Werkstätten 89420 Höchstädtwww.wiedemann-werkstaetten.de
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »