Edler Innenausbau – edle Tür

Die Grauthoff-Türengruppe hat mit der Manufaktur Bartels eine absolute Premiummarke im Portfolio. Ein Gespräch mit Bartels-Urgestein Michael Lemken über das Zusammenwirken von edler Türenmanufaktur, gehobenem Innenausbau und dem Vorteil von Marktpräsenz.

Das Gespräch führte dds-Redakteur Hubert Neumann

Im herzen der deutschen Möbelindustrie, in Ostwestfalen, sitzen auch manche der führenden Türen- und Baubeschlaghersteller. Darunter die Grauthoff-Türengruppe mit ihrer Premiummarke Bartels. Auf über 1000 m² Fläche präsentiert Bartels in einem Ausstellungspavillon edle Türen und feinsten Innenausbau – mal in klassischem, mal in modern zeitlosem Ambiente. Dabei sind immer durchgängig in einer Handschrift, in einer Gestaltungslinie Tür und Innenausbau verwoben.
Herr Lemken, Bartels als Türenmanufaktur und Grauthoff als industrieller Türenhersteller – wie passt das zusammen?
Michael Lemken: Es sind nun zwei Jahre, dass Bartels Teil der Grauthoff-Türengruppe ist. Die Marken »Astra« mit dem Schwerpunkt auf CPL und Schichtstoff, »Licht & Harmonie« bei den Glastüren und »HGM« mit wertigen furnierten und lackierten Türelementen sind perfekt im Handel verankert. Doch im obersten Premiumsegment war noch Spielraum. Den deckt Bartels nun als Art Bentley der Volkswagengruppe oder als Mercedes-Maybach des Daimlerkonzerns ab.
Was ist das Besondere an Bartels?
Sie werden es hier in der Ausstellung wahrnehmen. Bartels hat eine lange Tradition. Es begann 1885 mit gehobener Möbelfertigung, beispielsweise mit Chippendale-Möbeln. Bleiben wir bei dem Beispiel: So wie dieser englische Kunsttischler neben seinen berühmten Möbeln auch ganze Einrichtungen großer Herrenhäuser lieferte, kamen bei Bartels über die Jahre der Innenausbau mit wertigsten Türen dazu. Heute ist Bartels eine reine Türenmanufaktur mit über 30 Mitarbeitern. Erhalten geblieben ist der absolute Qualitätsanspruch und die Fähigkeit für Sonderlösungen, die perfekt in ein Raumkonzept integriert sind.
… und das Besondere an Grauthoff?
Nehmen Sie die »Grauthoff-SandwichKante«, die exklusiv bei stumpf einschlagenden Türen einen eingelegten, quer laufenden Furnierstreifen hat. Seitlich bleiben schmale Linien im Weißton des Türblatts sichtbar – ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Das wirklich Wichtige im Zusammenspiel ist allerdings die unheimliche Marktpräsenz der anderen Grauthoff-Marken bei vielen Händlern. Wenn wir ein paar Schritte über den Werkshof gehen, stehen wir im Gebäude der neuen modernen Fertigungsanlage für Zargen – mit 38 000 m² Fläche. Aufgebaut nach Industrie 4.0, im Prinzip in Losgröße 1, verlassen über 2000 Zargen täglich in verschiedensten Ausführungen das Werk.
Das scheinen sehr unterschiedliche Welten zu sein.
Ja und nein! Der Anspruch, dem Kunden für sein Budget die perfekte Tür zu liefern, ist jeweils da. Außerhalb der hoch technisierten Fertigung bei Grauthoff arbeiten bei Bartels erfahrene Möbeltischler und Lackierer nach traditionellen Regeln der Handwerkskunst. Jeder noch so ausgefallene Wunsch des Kunden ist Motivation – der Kunde soll etwas Außergewöhnliches erhalten. Dabei liegt der Fokus immer auf der Tür und der passenden Zarge, ob aus Holz, Stahl, einem Mineralwerkstoff oder welchem Material auch immer.
Wie kommen Sie an diese Aufträge?
Zum einen hat Bartels schon immer einen super Ruf in der Branche – Zuverlässigkeit, Handarbeit, höchste Qualität. Enorm wichtig sind heute die Ausstellungsräume! Wir arbeiten mit über 200 Architekten zusammen. Die wollen mit ihren Kunden kommen können, die Kunden das Besondere »begreifen« lassen. Bis 2008 lief das internationale Geschäft extrem positiv, ob für die Côte d’Azur, USA oder St. Petersburg. Langsam gelingen auch diese Märkte wieder. Heute gilt der absolute Fokus der Zusammenarbeit mit den guten Innenausbauern. Der Holzhandel schickt seine Tischler und Innenausbauer zu uns.
Und wie sieht das konkret aus?
Ausgangsbasis ist das Wissen darum, dass guter Innenausbau nur gelingt, wenn beides, das Türelement wie auch die anschließende Wandverkleidung oder Küche aus einem Guss entstehen. Unabhängig davon, ob es ein klassisches Ambiente für eine Landhausvilla oder ein modernes Ambiente für ein Stadtloft ist. Wir liefern das Türelement, ob 4 m hoch, vielflügelig, Schleiflack oder Hightech-Modul mit neu entwickelten Speziallösungen. Der Innenausbauer fertigt nach den gleichen Plänen, mit identischen Materialien oder den von uns vorgerichteten Furnierbildern die angrenzende Einrichtung. Wir haben die Premiumausstellung, den Kontakt zu den außergewöhnlichen Planern – der Innenausbauer ist der Spezialist vor Ort.
Zum Schluss ein Ausblick …
Komfort und Sicherheit, alles um diese Themen wird an Bedeutung gewinnen! Etwa berührungslos öffnenden Türen, die höchste Sicherheitsstandards bieten – unsichtbar eingebaut. Auf der BAU in München werden wir Spannendes dazu präsentieren.

Steckbrief

Bartels – die Grauthoff-Premiummarke
Das familiengeführte Unternehmen Grauthoff steht für exklusive Wohnraumtüren. Neben Bartels gehören die Marken HGM, Astra und Licht & Harmonie zur Gruppe. Über 700 Mitarbeiter arbeiten an verschiedenen Standorten. Auf der BAU 2017 in München werden neuste Entwicklungen und Lösungen gezeigt.