Startseite » Gestaltung » Im Detail »

Materialagentur Raumprobe im Detail: Eldorado der Werkstoffe

Ein umfangreicher Detailbogen zur Materialagentur Raumprobe
Eldorado der Werkstoffe

2005 in Stuttgart gegründet, präsentiert sich die Raumprobe in einer ehemaligen Industriehalle auf mehr als 1200 m² als größte Materialausstellung Europas.

Hier finden Sie den Detailbogen zur Materialagentur Raumprobe

 

Mitten unter Kulturschaffenden, oben auf den Höhen über dem Stuttgarter Talkessel in der Nähe des Pragsattels, ist heute die Materialagentur Raumprobe angesiedelt. Gründer und bis heute verantwortliche Macher sind der Architekt Joachim Stumpp und der Innenarchitekt Hannes Bäuerle. Seit ihrer Gründung im Jahr 2005, zunächst auf begrenzter Fläche, ist die Raumprobe mit einer visuell und haptisch erlebbaren Materialausstellung heute weit über Stuttgart hinaus eine Institution mit Strahlkraft für Kreative.

In der Nachbarschaft zum Gospelforum und zum Theaterhaus können auf 1200 m² Ausstellungsfläche mehr als 50 000 Muster im wörtlichen Sinne begriffen werden. In dem ehemaligen Industriebau wurde als Stahlkonstruktion eine zweite Ebene eingezogen – ein Schlosserwerk, das durch seine statisch ablesbare Materialität wirkt. Joachim Stumpp greift den Bezug der Location zur Entwicklung der Raumprobe so auf: »Bauen im Bestand bedeutet nicht nur, einen Wert zu erhalten, sondern ihn zu steigern und ein Gebäude zukunftssicher zu gestalten. Es wurden mit einfachen Details technische, wirtschaftliche und ökologische Zusammenhänge abgeglichen. Mit der Renovierung hat so nicht nur die alte Industriehalle ein Upgrade erfahren, sondern auch die Raumprobe selbst.«

Material, Wissen, Kontakte

Mit der analogen Materialausstellung und digitalen Materialdatenbank hat die Agentur Raumprobe eine umfassende Sammlung aus der Welt der Materialien geschaffen, auch zu deren Einsatz in Architektur und Design. Die Materialagentur vermittelt Materialien, Wissen und Kontakte. Zahlreiche Marketingformate vernetzen Planende und Kreative mit herstellenden Unternehmen aus Industrie und Handwerk. Mit der Materialdatenbank und einer kuratierten Ausstellung bietet die Raumprobe relevante Recherchetools für die tägliche Praxis von Gestaltenden.

»Mit der Wandlung in einen modernen Showroom hat nicht nur die alte Industriehalle ein Upgrade erfahren, sondern auch die Raumprobe selbst.«
Joachim Stumpp und Hannes Bäuerle, Raumprobe

 

Nutzwertige Formate

Auch digital hat sich Raumprobe neu aufgestellt. Mit größeren Bildern, fundierten Magazinbeiträgen und einer schnelleren Orientierung lässt sich heute auf www.raumprobe.com intuitiv und fokussiert in mehr als 10 000 relevanten Produkten recherchieren. Täglich greifen Planungsbüros, Designstudios und Hochschulen aus dem deutschsprachigen Raum auf diesen Fundus an Materialien zu.

Mit der Materialakademie und weiteren Formaten reagiert die Raumprobe auf die große Nachfrage nach Kommunikations- und Fortbildungsmaßnahmen. In der Materialausstellung stehen dazu unterschiedlich adaptierbare Räume und Präsentationsflächen zur Verfügung. Mit Messeauftritten, Sonderschauen und Workshops gibt der Dienstleister seine Kompetenz auf externen Plattformen weiter und inspiriert damit täglich Menschen, die mit Materialien zu tun haben. Auch die Architektur der Raumprobe selbst ist einen Besuch wert, wie unser Einblick zeigt!


In zwanzig Jahren im Laden- und Messebau entwickelte dds-Redakteur Hubert Neumann ein großes Faible für Materialien. Den Besuch der Raumprobe auf dem Stuttgarter Pragsattel betrachtet er als Muss für jeden Kreativen.In zwanzig Jahren im Laden- und Messebau entwickelte dds-Redakteur Hubert Neumann ein großes Faible für Materialien. Den Besuch der Raumprobe auf dem Stuttgarter Pragsattel betrachtet er als Muss für jeden Kreativen.


Ausstellung-16.jpg Innovativ

»Sublidot« steht für die Sublimation eines Werkstoffs mittels Laser bei spezieller Impulsleistung. Bei diesem Verfahren geht ein Werkstoff direkt vom festen in den gasförmigen Zustand über und verbrennt nicht – saubere Schnittkanten ohne zerfranste oder verfärbte Ränder sind das Ergebnis.
www.sublidot.swiss


Ausstellung-27.jpgAuthentisch

Den authentischen Charakter unterschiedlicher Hölzer veredeln die Spezialisten der Parkettmanufaktur Schotten & Hansen zu Böden und Oberflächen für die hochwertige Wand-, Decken- und Möbelgestaltung. Das Unternehmen fühlt sich dem respektvollen Umgang mit Holz verpflichtet, der den gesamten Arbeitsprozess bestimmt.
www.schotten-hansen.com


magnumboard_Swisskrono_neu.jpgTragfähig

»Magnumboard OSB« von SwissKrono mit einer charakteristisch körnig matten Oberflächenstruktur wurde in der Raumprobe in 75 und 100 mm Dicke für Wand und Boden eingesetzt. Die zweite Ebene besteht aus 31 Tafeln im Format bis 7,5 x 2,25 m.
www.swisskrono.com


10641-17-06_neu.jpgLichtecht

»Innovus Coloured MDF« ist eine durchgefärbte, lackierfähige MDF-Platte, die sich durch Lichtbeständigkeit und ihre Möglichkeit zur plastischen Oberflächengestaltung auszeichnet.
www.sonaearauco.com


D32_2021-07-02_neu_(2).jpgIkonografisch

Sattler aus Göppingen entwickelt seit über 30 Jahren Beleuchtungselemente. Die Lichtschaukel im Eingangsbereich der Raumprobe wurde individuell in der Lichtmanufaktur produziert.
www.sattler-lighting.com


Im Detail

Vierteljährlich stellen wir in dds einen besonders gelungenen Innenausbau mit seinen wesentlichen konstruktiven Details vor. Laden Sie den gesamten Beitrag von dds-Redakteur Hubert Neumann »Eldorado der Werkstoffe« inklusive druckfähiger Detailzeichnungen herunter.

Mehr Innenausbauten im Detail…

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 8
Aktuelle Ausgabe
08/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]