Startseite » Gestaltung »

Ein ungewöhnlicher Glücksfall

Gestaltung
Ein ungewöhnlicher Glücksfall

Gerhard Reinhardt hatte die Gelegenheit, die Innenarchitektur eines anspruchsvollen Objekts maßgeblich mitzugestalten. Eine umfangreiche Abschlussarbeit an der Fachakademie für Holzgestaltung Cham.

Die Freizeiteinrichtung „Mobile“ für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit geistiger Behinderung gehört zum Sonnenhof in Schwäbisch Hall, einer diakonischen Einrichtung der Behindertenhilfe. Begrenzte räumliche Verhältnisse und starke Frequentierung erforderten einen Neubau.

Gewünscht wurde ein freundliches Objekt mit dem Aufforderungscharakter „mach etwas mit mir“, keine Kinder- gartenstimmung, kein reiner Festsaal. Täglich finden im Mobile mehrere Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten statt: Bewegung, Spiel, Gespräch. Daher galt es, ein mobiles Raumkonzept zu entwickeln, das allen Anforderungen gerecht wird.
Die Lösung: Ein Rundbau, in dem durch mobile Trennwände Räume in unterschiedlicher Größe realisiert werden können. Durch die schalldichte Ausführung der Trennwand stören sich benachbarte Gruppen nicht. Jedes der Raumsegmente hat eine Verbindung zum Flur, so dass sich die Wege kaum kreuzen. Das Zentrum des Rundbaus ist integriert oder bildet einen eigenen Raum. Die Zimmertüren erhalten einen runden Lichtausschnitt, in dem sich die Form des Gebäudes widerspiegelt und der zugleich für Lichteinfall sorgt.
Für den Parkettboden im Innenkreis ist massives Bambusparkett ausgewählt worden. Bambusholz ist härter als Eiche und durch die vergleichsweise geringen Schwind- und Quellmaße ein Produkt, das sich als Bodenbelag besonders gut für runde Formen eignet. Wichtig für das Angebot: Fertig verlegt und mit behandelter Oberfläche ist mit einem Preis von ca. 70 Euro pro m2 zu rechnen.
Bei der Treppe sollte der Stahlbetoncharakter der Außenwand weitergeführt werden. Die Wangen sind aus Stahl hergestellt, die Treppenstufen aus Bambusholz gefertigt. So wird der Bambusboden vom Innenkreis bis ins Ober- geschoss geführt. Auch die mit Stahl-Schichtstoff belegte 90 mm hohe Sockelleiste zieht sich durch das ganze Gebäude über die Treppe bis ins Obergeschoss hinein.
Für die Küchenwand, die Thekenfront und die mobilen Container werden MDF-Platten mit Sichtbetoncharakter in glatter Struktur verwendet. So gelingt es, diese Möbel unauffällig in den Raum zu integrieren. Die Platte ist 21 mm dick. Die gebogenen Fronten sind aus 4 mm dicken Platten in Schichten verleimt. Als Richtpreis ist bei diesem Material mit ca. 100 Euro pro m² zu rechnen.
Gerhard Reinhardt war maßgeblich an der Innenraumgestaltung des Mobile beteiligt. Der wohl häufigere Fall ist, dass Holzgestalter, die nun mal keine Innenarchitekten sind, Teillösungen entwickeln. Reinharts Abschlussarbeit zeigt sowohl den „großen Wurf“ als auch die akribische Detailplanung, was ihren besonderen Reiz ausmacht. JN

Kontakt
Gerhard Reinhardt Tel.: (0160) 6669541 info@grdesign.de www.grdesign.de
Fachakademie für Holzgestaltung Cham Tel.: (09971) 6074 Fax: (09971) 40264 www.fachakademie-cham.de
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »