dds im Detail: Innenausbau mit Werkzeichnung

Zurück zu den Wurzeln

Nach vier Jahrzehnten kehrt die Winzergenossenschaft Gengenbach zurück in die Altstadt. Stefan Kornmeier hat das neue, alte Refugium gestaltet.

Hier finden Sie den Detailbogen der Vinothek mit Restaurant zum Download

Gengenbach liegt im unteren Kinzigtal am Rande des mittleren Schwarzwalds. Das Städtchen im Siedlungsraum der Kelten und Römer genießt als Festspiel- und Kulturstadt einen hervorragenden Ruf. Auf der Webseite der Stadt findet man Zitate wie »Badisch’Nizza« oder »Perle unter den romantischen Fachwerkstädten«. Schon von Weitem laden die Türme und Tore in die historische Altstadt ein und schmale Gässchen entführen in malerische Ecken und Winkel der ehemaligen freien Reichsstadt.

In dem im Herzen von Gengenbach liegenden Haus »Von Bender« mit den Grundmauern aus dem 15. Jahrhundert liegen die Wurzeln der örtlichen Winzergenossenschaft. Nach der Gründung der Genossenschaft 1951 wurde das historische Gebäude erworben und bildete den Stammsitz und die zentrale Anlaufstelle der Gengenbacher Winzer. Im Kreuzgewölbekeller des ehemaligen Sitzes der Adelsfamilie „von Bender“ wurde der Wein ausgebaut. Aufgrund des Wachstums der Weinbauerngemeinschaft und der Enge der Hauptstraße, die ein problemloses Anliefern der Trauben zur Weinlese nicht mehr zuließ, zog die Winzergenossenschaft in den 70er-Jahren aus der Innenstadt an den Stadtrand Richtung Bundesstraße. Das Gebäude in der Altstadt fristete dann ein Schattendasein mit unmotivierter Ladennutzung und einer Winzerstube im hinteren Gebäudeteil.

Vor wenigen Jahren reifte dann die Vorstellung wieder, in der belebten Innenstadt präsent zu sein. Die Lösung lag in der Kombination von Gastronomie und Weinverkaufsstelle mit Raum für Veranstaltungen. Die Genossenschaft und der Pächter für die Gastronomie, Wilhelm Armbruster, beauftragten gemeinsam Schreinermeister Stefan Kornmeier mit der Ausarbeitung eines geeigneten Nutzungskonzeptes und der Projektsteuerung für die Neugestaltung. Kornmeier und sein Team haben mit ihrem Büro für Innenausbau viel Erfahrung in Entwurf, Konstruktion und Steuerung von solchen Objekten.

Mit Eingriffen in die Gebäudestruktur konnte eine Erschließung zur hinteren Winzerstube, Raum für eine Profiküche und eine einladende Eingangssituation direkt von der Straße aus geschaffen werden – ein zähes Ringen mit dem Denkmalsamt begleitete den Prozess. Heute ist das »Vinorant von Bender«, ein Zusammenspiel von Vinothek und Restaurant, ein Schmuckstück in der Altstadt. Eine moderne Gestaltung kombiniert mit Naturmaterialien, wie dem heimischen Buntsandstein und geölten Eichenhölzern, verleiht den Räumen ein anziehendes Ambiente.

Das neue CI-Logo der Genossenschaft, die sich nun Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG nennt, prangt nicht nur auf den Weinflaschen, sondern auch zentral als Wandgestaltung im Restaurant. Bis in alle Details durchkonstruiert wurde das Projekt vom Kornmeier-Team. Ausgeführt haben es in den zentralen Gewerken der Malerbetrieb Hoog und die Möbelwerkstätte Brosemer, die viel Erfahrung aus dem Gastronomieausbau mit einbringen konnten.


»Einfach machen! Als Schwarzwälder Unternehmen
mit Herzblut fürs Handwerk entwickeln wir mit Leidenschaft innovative Raumlösungen.« Stefan Kornmeier, Schreinermeister


dds-Redakteur Hubert Neumann hat selbst
einige Jahre im Nachbartal des Kinzigtals gearbeitet. Seine alte Ladenbauer-Wirkungsstätte im Renchtal baut Stefan Kornmeier aktuell um – wie klein die Welt doch ist.


steckbrief

Bauherr: Weinmanufaktur Gengenbach
www.weinmanufaktur-gengenbach.de

Entwurf und Konstruktion:
Stefan Kornmeier, Zell-Unterharmersbach
www.stefankornmeier.de

Innenausbauschreinerei:
Brosemer Innenausbau & Möbelwerkstätte, Zell am Harmersbach
www.brosemer.de

Schnittzeichnungen für dds:
Planungsbüro Fink, 71679 Asperg
carlfink@gmx.de


Garderobenlösung

Das Silberbesteck nicht nur auf dem Tisch, sondern auch an der Wand – ungewohnt und dadurch sich beim Kunden positiv verhaftend.
Losgelöst von standardisierten Garderobenhaken wird abgeknicktes Silberbesteck vom Flohmarkt,
gebohrt und geschraubt auf schwarzer MDF, zur pfiffigen Garderobenlösung. www.stefankornmeier.de


Historische Hängeleuchte

Eine simple wie effektvolle Reminiszenz an die Zeit der Kohlefaden-Lampen stellt diese in Irland entworfene
und handgefertigte Hängeleuchte von Terralumi dar. Zum Einsatz kommt sie mit
Edison-Glühlampen, die optional bestellbar sind.
Sie lässt sich auch mit Dimmer betreiben. Die Leuchte ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich.
www.terralumi.com


Kalkputzoberfläche

Die helle Oberfläche der Wappenwand ist in einem Kalkpressputz ausgeführt. Die Farbflächen geben sich nicht sachlich monochrom, sondern leicht wolkig mit undefinierter und variierender Struktur. Durch den geschichteten Aufbau der Trägerplatten erhebt sich das Adlerrelief vor der Basisplatte. www.maler-hoog.de


Schrankfronten

Schrankfronten von Europlac in Eiche Black Scratch. Der Holzwerkstoff basiert auf Eiche-Altholz, das mit einer offenen Fuge gelegt wird. Die Ausführung in Fuge schwarz ergänzt sich gut mit den schwarzen MDF-Werkstoffen der Thekenrückfront. www.europlac.de


Thekenkühlmodule

Kühltechnikmodule aus dem Hause Hagola sind in drei Klassen (First, Business und Economy ) erhältlich
und stehen für Lösungen nach Maß
für alles rund um Bier, Cocktails – und Wein.
www.hagola.de