dds im Detail: Innenausbau mit Werkzeichnung

Respekt vor der Historie

Die Mühlen der Willstätter Verwaltung mahlen heute in einer umgebauten Mühle. Feco lieferte für das Rathausprojekt den zukunftsorientierten Innenausbau.

Hier finden Sie den Detailbogen vom Rathaus der Gemeinde Willstätt im Kinzigtal zum Download

Das ortsbildprägende, denkmalgeschützte Mühlengebäude an der Alten Kinzig im badischen Willstätt beherbergt heute das Rathaus der Gemeinde. Neben der Zusammenfassung der Verwaltungsbereiche entstanden auch zehn Wohnungen. Die Auflage des Denkmalschutzes war es, die Mühle aus dem 19. Jahrhundert mit ihrem Kraftwerksanbau von 1909/1910 in ihrer Raumwirkung und Konstruktion erlebbar zu erhalten. Dies realisierte das Architekturbüro Gaiser + Partner, indem es u. a. die historische Holztragstruktur durch gläserne Innenwände sichtbar macht. Zum Einsatz kamen Nurglaskonstruktionen des Karlsruher Unternehmens Feco-Feederle.

Ins mehrgeschossige Turbinengebäude der alten Mühle stellten die Architekten für die Büronutzung eine von der Außenwand abgelöste Stahlbetonkonstruktion mit neuer Innenfassade ein. Damit blieb die ursprüngliche Raumkubatur ablesbar. Auch entstanden eindrucksvolle Raumsituationen mit geschossübergreifenden Lufträumen und sich über zwei Geschosse erstreckende vertikale Fensterelemente. Um die aufwendig sanierte und mit Stahl verstärkte historische Holztragstruktur mit massiven Eichenholzstützen und Balkendecken sichtbar zu erhalten, wurden die Innenwände transparent ausgeführt.

Das historische Holztragwerk wirkt

Bei der Realisierung der gläsernen Bürowände setzte sich die Unternehmensgruppe Feco-Feederle mit seinen Trennwandsystemen als wirtschaftlichster Anbieter in einem öffentlichen Vergabeverfahren durch. Die ständerlose Nurglaskonstruktion »Fecoplan« bietet maximale Transparenz und erfüllt gleichzeitig mit einem Schalldämmprüfwert von Rw,P = 37 dB respektive 42 dB hohe Schallschutzanforderungen. Um den Trittschall zu entkoppeln, wurden die Flurglaswände auf vorher eingebaute Schwellenhölzer montiert. Für den oberen Deckenanschluss mit zahlreichen, durch die Holzbalkendecke bedingten Durchdringungen, entwickelten die Karlsruher Holztechniker ein schlankes Schott mit einem pulverbeschichteten Stahlprofil. Dieses wurde vorab montiert und akkurat ausgerichtet. Erst nachdem der Trockenbauer das Deckenschott mit Gipskarton beplankt und der Maler seine Arbeiten durchgeführt hatte, begann die Glaswandmontage.

Die beidseitig zargenbündigen 60 mm dicken HPL-beschichteten Holztürblätter wurden mit einem Schallprüfdämmwert von Rw,P = 37 dB ausgeführt. Zargenintegrierte Technik-Türseitenteile ermöglichten die Aufnahme von Lichtschaltern und Steckdosen.

Bürgermeister statt Müllermeister

Das Gebäude bietet heute attraktive Arbeits- und Besprechungsräume und präsentiert sich bürgerfreundlich. Gleichzeitig erweist man durch den Erhalt des geschichtsträchtigen Bauwerks dem historischen Ortsbild Respekt und die Gemeinde positioniert sich mit ihrem Rathaus wettbewerbsfähig für die Zukunft.


»Der Mut zu Transparenz ermöglicht zukunftsfähige Büros mit Ganzglaskonstruktionen – gerade im Denkmal.«

Rainer Höhne, Dipl.-Ing. Architekt, feco-feederle GmbH


dds-Redakteur Hubert Neumann hat selbst einige Jahre im Nachbartal der Kinzig gearbeitet. Es ist schön zu beobachten, wie mit Wille und Sachverstand Historisches und Zukunftsfähiges gemeinsam wirken kann.


Steckbrief

Bauherr und Nutzer:
Bauherrengemeinschaft (BHG) Gemeinde Willstätt / Falk Mühlen-Objekt GmbH
www.willstaett.de

Architekt: Architekten Gaiser + Partner,
Karlsruhe, www.gaiser-partner.de

Lieferung und Montage der Systemtrennwände und der Möblierung:
Feco-Feederle GmbH, Feco Systeme GmbH, Karlsruhe, www.feco-feederle.de, www.feco.de

Schnittzeichnungen für dds:
Planungsbüro Fink, 71679 Asperg
carlfink@gmx.de


Vielfältige Anwendbarkeit

Die Belux Stehleuchte KOI von Naoto Fukasawa erzeugt mit ihrer schlanken Bauweise eine wohnliche Atmosphäre. Die Formgebung kommuniziert die Selbstverständlichkeit der Funktion perfekt und steht für Wohlbefinden, Nachhaltigkeit und vielfältige Anwendbarkeit, welche in der Bürowelt heute von größter Bedeutung sind. www.belux.com


Systematische Vielfalt

Feco-Türelemente sind so vielfältig wie das gesamte Feco-Programm – ob als Holz-, Glas- oder Rahmentüren. In Willstätt wurde das Fecoplan-System mit integrierten Holz-Türelementen H60 eingesetzt. Das zargenintegrierte seitliche Technikpaneel aus Aluminium ermöglicht Elektroinstallationen. Die Glasstöße von Fecoplan sind als transluzente Trocken-Verklebung ausgeführt. www.feco-feederle.de


Technische Leichtigkeit

Der Bürodrehstuhl ID Mesh von Vitra von Antono Citterio verkörpert technische Transparenz und Leichtigkeit: Das auf einen schlanken Rahmen aufgebrachte, innovative Abstandsgewirke des Bürostuhls ist durchscheinend und offen wie ein Netz – und gleichzeitig weich wie ein dünnes Polster. www.vitra.com


Zeitlose Eleganz

Das Büromöbelsystem Ad Hoc wurde 1994 in Zusammenarbeit von Vitra mit Antonio Citterio entworfen. Seine Wandelbarkeit sowie der zeitlose, technisch-elegante Ausdruck sorgen für seine überdurchschnittliche Nutzungsdauer. www.vitra.com


Schwebende Hommage

Die Sitzmöbel der Suita-Familie, entworfen von Antonio Citterio für Vitra, sind von einem sichtbar gelassenen Untergestell geprägt, auf dem der Korpus fast zu schweben scheint. Eine Hommage an das amerikanische Mid-Century-Design. www.vitra.com