dds im Detail: Innenausbau mit Werkzeichnung

Olivenhain @ Stuttgart 21

Olivenholz und ein Olivenbaum prägen die schönste Zahnarztpraxis 2017. Das Vorzeigeobjekt steht auf dem einstigen Rangierfeld des Stuttgarter Bahnprojekt.

Hier finden Sie den Detailbogen einer Zahnarztpraxis im Stuttgarter Eurpaviertel zum Download

Schon zum dritten Mal in den letzten Jahren konnten Steffen Bucher und Lars-Erik Prokop vom Stuttgarter Büro 12:43 Architekten die Auszeichnung »Deutschlands schönste Zahnarztpraxis« gewinnen. Gewürdigt werden mit dem Designpreis »Höchst spannende und überzeugende Umsetzungen von Designkonzepten und Praxisphilosophien«. Die beiden siegreichen Architekten/Innenarchitekten haben vor dem Studium einen Handwerksberuf von der Pike auf erlernt. Beschäftigt man sich intensiver mit ihren realisierten Entwürfen wird dies an den ausgereiften und stimmigen Details ihrer Projekte deutlich. Die Kombination aus einer Grundidee, einem wegweisenden Gesamtkonzept und den praxisnahen Details fasziniert Kunden wie auch Gestaltungsjuroren.

Mehr über die Zahnarztpraxis Dr. Sabine Ripka & Kollegen im Stuttgarter Europaviertel, dort gebaut, wo schon früh im Zuge der Neugliederung des Stuttgarter Bahnprojektes der ehemalige Rangierbahnhof einem neuen Innenstadtquartier wich, erfährt man auch beim virtuellen Rundgang von sechs 360°-Panoramabildern unter www.zahnarzt21.de, der Webseite der Gemeinschaftspraxis Ripka am Budapester Platz.

Wohlfühlklima vs. City-Bürobau

Außen dominiert der rechte Winkel die strenge Fassade des »Europe-Plaza«, in dem die prämierte Praxis im Erdgeschoss beherbergt ist. Im Kontrast zu der distanzierten Neubauarchitektur des Europaviertels steht das Praxismotto »Mit einem Lächeln in Europa« – angenehm umgesetzt ist es als positives Wohlfühlthema im Innenausbau. Die Raumerschließung mit rund geformten Einbaumöbeln und Trockenbauwänden, gruppiert um eine großzügige »Piazza« mit Sitzmodulen, unterstützt dies. Das Furnier der Olive bringt südliches, warmes Flair in die Räume. Zentral empfängt einen an der gerundeten Sitzeckeninsel ein integrierter Olivenbaum und in der Thekenanlage junge Oliventriebe mit ihren silbrigen Blättern.

Umgesetzt hat den Entwurf das Team von Frank Widmann aus Frittlingen am Fuße der südlichen Alb bei Tuttlingen. Der Schreinermeister hat sich mit seinem neunköpfigen Team schon früh im Ladenbau etabliert und dabei den Fokus auf Arzt- und Laboreinrichtungen gelegt. Ausgereifte, praxisnahe Details, die Wiedmann in seinem Showroom präsentiert, überzeugen viele Zahnärzte. Denn die sind ja nicht nur Mediziner sondern zugleich akkurate Zahnhandwerker. Ein veränderter Softclose-Tablarauszugsbeschlag beispielsweise, der eben nicht geduldstrapazierend im Praxisalltag geschlossen werden muss, transportiert Kompetenz als geeigneter Einrichter.

Die Mischung aus Hightech und gelungenem Design gibt den Patienten das Gefühl perfekt bei Dr. Ripka und Kollegen aufgehoben zu sein. Und dazu hilft die klar strukturierte Raumgestaltung, die mithilfe der Olivenbaumpflanzung und dem Olivenholz beinahe schon ein Urlaubsfeeling für den City-Stuttgarter beim Zahnarztbesuch aufkommen lässt.


dds-Redakteur Hubert Neumann beobachtet interessiert die Entwicklungen rund ums neue Stuttgarter Bahnhofsviertel. Schön, wenn gelungener Innenausbau hilft Distanz erzeugende Investorenbauten aufzulockern.


»Nicht nur weiß und steril – Praxis geht auch anders!«
Lars-Erik Prokop und Steffen Bucher, 12:43 Architekten


Steckbrief

Bauherr:
Zahnarztpraxis Dr. Sabine Ripka & Kollegen, Lissabonner Str. 7, Stuttgart
www.zahnarzt21.de

Entwurf und Umsetzung:
12:43 Architekten, Steffen Bucher und Lars-Erik Prokop, www.zwoelfdreiundvierzig.de

Inneneinrichtung:
Widmann-Einrichtungen, www.widmann-einrichtungen.de

Schnittzeichnungen für dds:
Planungsbüro Fink, 71679 Asperg
carlfink@gmx.de


Olivenholzfurnier

Wie der Baum so das Möbelholz – raumprägend sind in der Zahnarztpraxis der gepflanzte Olivenbaum und die in der Rezeptionstheke integrierten Oliventriebe. Furnier aus Olivenholz ist das Leitholz des Gestaltungskonzeptes und zieht sich konsequent durch nahezu alle Räume der 300-m²-Zahnarztpraxis. www.zahnarzt21.de


Porzellankeramik

Als Werkstoff für Waschtische und die Arbeitsplatte der Infotheke wurde Laminam Oxide Nero eingesetzt. Die nur 3 oder 5 mm starke Keramiktafel gibt es im Format 1000 x 3000 mm. Das Produkt ist härter als Granit, leichter als Aluminium, flexibel und mit für Glas und Naturstein geeigneten Techniken bearbeitbar. Pilze, Bakterien und Schimmel können nicht in die Oberfläche eindringen. www.laminam.de


Trockenbauprofil

Fein aufeinander abgestimmter Trocken- und Deckenbau mit eleganten Lichtvouten und integrierter LED-Lichttechnik erzeugt eine schwebende Leichtigkeit. Eingesetzt wurden u. a. das Alu-Abschlussprofil viabizzuno 094 von der ausführenden Firma Raum Montagebau GmbH. www.viabizzuno.com


Wandleuchten

Die Wandleuchte Domus Pit hat ein cleveres und freches Design, welches die Funktion raffiniert als Gestaltungselement einbindet. Durch die einfache Aufhängung mithilfe eines Ringes lässt sich die Lampe stufenlose in ihrer Neigung verändern. www.domus-licht.de


Vollkernwerkstoffplatten

Auf Gehrung gearbeitete 12-mm-Vollkernplatten fassen die Wandmöbel in den Behandlungsräumen ein. Schlankes Design kombiniert mit der Mattoberfläche Fenix – Nero Ingo 72 – Purismus und Qualität vereint dabei in einem robusten Produkt. www.formex.ch