Startseite » Branche » News »

Robinson Crusoe mit Handy als Möbelmode

News
Robinson Crusoe mit Handy als Möbelmode

Klein aber fein: Der streng geradlinige Sekretär stört sich nicht an seinem organisch geformten Begleiter
Die derzeit angesagten Möbel- und Einrichtungsideen leben von starken Gegensätzen und von der Verkleinerung. »So wie die Technik deutlich kleiner wird, sind auch die Möbel der kommenden Saison deutlich kleiner«, teilt der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) mit. Man braucht nur noch einen kleinen Schreibtisch, weil man keinen großen Monitor mehr aufbaut. Man braucht nur noch ein schmales Bücherregal, weil die Speichermedien wie beispielsweise elektronische Bücher kaum noch Platz benötigen. Der Flachbildschirm in der Wohnwand ragt nicht in den Raum hinein und macht insgesamt die Wohnwand schmaler.

Mit der Verwirklichung der neuen Technologien steigt auf der andern Seite das Bedürfnis nach uriger Natur. Der Möblekäufer des Jahres 2012 verhält sich demnach wie ein »Robinson Crusoe mit Handy«. Einen krasseren Gegensatz kann es wohl kaum geben. Auf der einen Seite leben die Menschen mit Hochtechnologie im Kleinformat und auf der anderen Seite holen sie sich vermehrt natürliche Produkte in die eigenen vier Wände. Unbehandeltes Holz, gebrauchtes Holz – Möbel etwa aus alten Schiffsplanken – , Filzsitze, Echtmoos als Wandbild, Korkfußboden oder Dielenboden, eine Holzbadewanne, vermehrt Leder und echtes Tierfell als Bezugsmaterial. »Echte und authentische Materialien«, so Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des VDM, werden von den Käufern bevorzugt.
Herausragendes Holz der kommenden Saison ist die gute alte Eiche. Das naturbelassene Holz sehen wir als Tisch, Bett oder Schrank und Fußboden. Eiche, da weiß man was man hat. Der Nussbaum wird allerdings auch seine wichtige Stellung behalten. Er wirkt stets wertig und elegant. Die Verwendung heimischen Holzes, auch Obstholzes, wird den Käufern wichtiger. Im helleren Farbspektrum bleiben Buche, Ahorn, Esche, Erle und Birke.
Und die Natur ist Dank der sogenannten Bionik (aus Biologie und Technik) auch zum Lehrmeister für viele Möbelkonstruktionen und Oberflächen geworden. Die Wabenplatte aus der Bienenwelt und der gesamte Leichtbau, die aufgeschäumt anmutenden Formen bei Stuhlschalen, die an ein stabiles Hirschgeweih erinnern oder einfach die optischen Vorbilder aus der Natur bezeugen diesen Trend.
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 7
Aktuelle Ausgabe
07/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »