Startseite » Branche » News »

Alno muss weiter sparen

News
Alno muss weiter sparen

Der Vorstand der Alno AG hat auf Mitarbeiterversammlungen am Stammsitz in Pfullendorf sowie in den Werken in Enger und Coswig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Eckpunkte des angekündigten Restrukturierungsprogramms informiert. Das Programm fokussiert sich auf die Verwaltung. Ziel dabei sei es, dort alle Prozesse zu optimieren, teilte das Unternehmen mit. Im Rahmen der Umsetzung der Maßnahmen sollen etwa 250 inländische Arbeitskräfte und etwa 100 Stellen in den ausländischen Konzerngesellschaften wegfallen. Bereits im laufenden Jahr soll ein zweistelliger Millionenbetrag eingespart und ein deutlich positives EBITDA ausgewiesen werden.

Max Müller, Vorstandsvorsitzender von Alno erklärte dazu: »Tahoe hat sowohl finanziell als auch durch eigenes Know-how die notwendigen Rahmenbedingungen für unser Restrukturierungsprogramm geschaffen. Dieses Programm sichert unsere Zukunftsfähigkeit – sowohl finanziell, als auch im Markt. Darüber hinaus verbessern wir die Leistungsfähigkeit für unsere Kunden.«
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 5
Aktuelle Ausgabe
05/2022
EINZELHEFT
ABO
Frühjahrsneuheiten 2022
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds-Gewinnspiel

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »