Startseite » Betrieb » Marketing & Betriebsführung »

Tischlerei im Mischgebiet?

Marketing & Betriebsführung
Tischlerei im Mischgebiet?

Neue Rechtsprechung begünstigt Ein-Mann-Betriebe

Bereits 1971 vertrat das Bundesverwaltungsgericht die Auffassung , Tischlereien seien in Wohngebieten unzulässig. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen äußerte 1997, dass größere Tischlereien selbst in einem Mischgebiet unzulässig sind. Und der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschied vor kurzem, in einem Mischgebiet dürfe auch keine Ein-Mann-Tischlerei betrieben werden, soweit nicht ein atypischer Fall vorliege.

Nur wenige Monate später äußert sich der Bayerische Verwaltungsgerichtshof im Beschluss vom 2.11.2004 – 20 ZB 04.1559 – anders. Danach ist eine Tischlerei als Ein-Mann-Betrieb in Mischgebieten zulässig. Für die Baubehörde gibt es keinen Grund, den Betrieb als „zu laut“ einzustufen, vorausgesetzt, die Einhaltung der Richtwerte der TA Lärm unter vernünftigen, der Betriebsart angemessenen Bedingungen ist gesichert, wie es in dem konkreten Rechtsstreit der Fall war. Erst recht ist eine Tischlerei als Ein-Mann-Betrieb in einem Dorfgebiet zulässig. Dr. tt
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2021
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »