Startseite » Betrieb » Marketing & Betriebsführung »

Factoring für Handwerksbetriebe: Liquide bleiben

Factoring für Handwerksbetriebe
Liquide bleiben

Zahlungseingang gleich nach Rechnungstellung? Ein Traum, der durch das sogenannte Factoring von Rechnungen auch für Handwerksbetriebe in Erfüllung gehen kann.

Martin Schwer, freier Autor, Köln

Ausstehende Forderungen können auch die Liquidität eines gesunden Unternehmens schnell in Schieflage bringen: Schließlich gehen Betriebe vor Rechnungsstellung etwa mit Lohn und Material in Vorleistung. Zahlen Kunden nicht pünktlich, können die weiterlaufenden Kosten zu Liquiditätsengpässen führen, denn Gehälter und Abgaben dulden keinen Aufschub. Viele Betriebe nehmen dafür ihre Bank in Anspruch. Eine Alternative ist sogenanntes Factoring: Unmittelbar nach Rechnungsstellung verkauft ein Unternehmen seine Forderungen an einen externen Dienstleister, der die ausstehende Summe gegen eine Gebühr zwischenfinanziert.

Viele Großunternehmen setzen schon länger auf den Rechnungsverkauf, doch gibt es auch Lösungen für kleinere Unternehmen wie Handwerksbetriebe: Die vom Handelsblatt als bester Finanzdienstleister 2021 ausgezeichnete abcfinance aus Köln bietet etwa mit Cashfox ein volldigitales Factoring-Produkt an, das auf kleine und mittelständische Unternehmen sowie Freelancer und Selbstständige ausgerichtet ist und sich bequem über das Smartphone bedienen lässt. Dabei entscheiden die Nutzer jeweils darüber, welche Forderungen sie abtreten wollen und welche nicht.

Factoring kann sich lohnen

Seine Liquidität nicht über Schulden zu finanzieren, kann eine kluge Entscheidung sein, weil Gebühren für Factoring unter dem Kontokorrentzins der Bank liegen können. Der Rechnungsbetrag des Kunden wird innerhalb von 24 Stunden nach Erstellen der Rechnung ausbezahlt. Ein Risikoausfall ist allerdings nicht inbegriffen: Zahlt ein Kunde nicht, muss das Unternehmen den Anspruch selbst durchsetzen.

Selbstverständlich ist Factoring nicht kostenlos: Nutzer müssen für die Zwischenfinanzierung durch den Dienstleister bezahlen, profitieren im Gegenzug aber auch von Vorteilen einer dauerhaften Liquidität. So können die Kosten für Factoring sogar vollständig gedeckt sein. Sie richten sich nach den jeweiligen Rahmenbedingungen des Unternehmens und lassen sich daher nicht pauschal beziffern. Sie liegen bei Cashfox meist zwischen 1 und 3,5 Prozent bezogen auf die Rechnungssumme.


Steckbrief

Cashfox ist ein auf kleinere Unternehmen, Freelancer und Selbstständige zugeschnittenes Factoringprodukt von abcfinance. Der Finanzdienstleister konzentriert sich mit über 1,5 Mio angekaufter Rechnungen jährlich insbesondere auf Finanzierungsbedürfnisse mittelständischer Unternehmen.

www.cashfox.de

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 10
Aktuelle Ausgabe
010/2021
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »