Startseite » Betrieb » Fuhrpark »

Der Mercedes Vito im Modelljahr 2020

Der Mercedes Vito im Modelljahr 2020
Stern im frischen Look

Mit effizienteren Motoren, neuen Assistenzsystemen und leicht veränderter Optik fährt der Mercedes Vito ins Modelljahr 2020.

Jens und Patricia Fritzsche, Freie Journalisten

Der Mercedes Vito wird seit Herbst 2014 in dritter Generation gefertigt. Für das Modeljahr 2020 haben die Mercedes-Designer den Stern zentraler platziert und mit drei schwarzen Lamellen umgeben. Optional kann der Kühler ganz in Chrom geordert werden. Im Cockpit sind ab sofort Lüftungsdüsen in Turbinenoptik verbaut. Interessanter für Handwerker ist wohl der neue Leichtbauboden aus Kunststoff im Laderaum: Robust und pflegeleicht, ist er etwa 15 kg leichter als der Holzboden. Auch das Infotainment bekommt ein Upgrade: Standardmäßig empfängt der Vito nun digitales Radio. Die beiden höherwertigen Systeme bieten eine Anbindung von Smartphones per Apple CarPlay und Android Auto. Zudem dient der sieben Zoll große Touchscreen als Monitor, wenn die 180°-Rückfahrkamera ausgewählt wird.

Die Assistent-Systeme an Bord erweitert Mercedes um drei praktische Helfer: Aktiver Bremsassistent, Distronic und digitaler Innenspiegel. Besonders der digitale Rückspiegel bringt in der Praxis einen großen Vorteil: Der hinter einem verblechten Kastenwagen oder voll beladenen Fahrzeug oft schwer einsehbare Raum wird durch eine Heckkamera auf den digitalen Innenspiegel übertragen. Somit steht dem Fahrer im Vergleich zum optischen Rückspiegel ein doppelt so breites Sichtfeld zur Verfügung, was die Sicherheit beim Fahren und Rangieren spürbar erhöht. Der neue Bremsassistent schützt bei drohenden Kollisionen und warnt den Fahrer optisch und akustisch. Reagiert dieser nicht, bremst das System aktiv ab – auch bei plötzlich querenden Fußgängern. Die eigenständig beschleunigende und bremsende Distronic arbeitet als aktiver Abstandsassistent, was im Stop-and-go-Verkehr oder bei Autobahnfahrten entlastet. Optional lässt sich die Höchstgeschwindigkeit auf 120 km/h oder 160 km/h begrenzen, was Kraftstoffkosten und Verschleiß des Nutzfahrzeuges reduziert.

Antriebe für jeden Bedarf

Mit der Modellpflege kommen nun alle Vito-Modelle mit Heckantrieb in den Genuss der Motoren aus der Familie OM 654, die bisher nur im Tourer verfügbar waren. Der bereits seit 2016 in Pkw verbaute Diesel-Vierzylinder aus Vollaluminium soll rund 13 Prozent beim Verbrauch und CO2-Ausstoß sparen. Zusätzlich reduziert der Motor störende Vibrationen durch eine verbesserte Geräusch- und Schwingungskulisse. Für alle Vitos mit Hinterradantrieb steht optional auch das 9G-Tronic-Automatikgetriebe zur Verfügung, das sich mit verschiedenen Fahrprogrammen auf individuelle Bedürfnisse abstimmt oder im Modus »Manuell« per Schaltwippen hinter dem Lenkrad geschaltet wird. Neben dem Hinterradantrieb ist der Vito auch mit permanentem Allradantrieb oder Vorderradantrieb erhältlich. Die Luftfederung Airmatic bleibt nur den Pkw-Varianten des Vito vorbehalten: Die Dämpfung reguliert sich an jedem Rad je nach Fahrsituation und Straßenzustand selbstständig und bietet die optimale Kombination zwischen Komfort und Fahrstabilität. Auch hier kann der Fahrer aus drei verschiedenen Fahrprogrammen wählen. Mit zahlreichen Varianten bei Motor und Antrieb, neuen Assistenzsystemen und erweitertem Infotainment empfiehlt sich der Vito als attraktiver Begleiter für die nächsten Jahre.

Zur Marktübersicht Kombi-Kastenwagen

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 10
Aktuelle Ausgabe
010/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »