Startseite » Betrieb » Fuhrpark »

Starkes Duo von Renault

Dritte Generation Renault Kangoo Rapid und Express Van als neues Basismodell
Starkes Duo von Renault

Renault stellt den Kangoo der dritten Generation mit einem neu entwickelten Staukonzept und den Express Van als neues Basismodell im Kompaktsegment vor.

Jens und Patricia Fritzsche, Freie Journalisten

Gleich zwei Kompakttransporter schickt Renault ins Rennen, um die Käufer zu überzeugen – eine klare Ansage an die Konkurrenz, auch im eigenen Konzern: Der Express Van löst als günstiges Einstiegsmodell den Dacia Dokker aus dem Konzernverbund ab. Die dritte Generation des Kangoo Rapid fährt mit einem neu entwickelten Staukonzept vor, das ebenfalls mit zwei Innovationen aufwartet: einer 1,45 m breiten seitlichen Ladeöffnung und einer Innengalerie unter dem Fahrzeugdach. Die breitere Ladeöffnung bietet große Erleichterung für seitliches Be- und Entladen. Sie wird durch den Verzicht auf die B-Säule auf der Beifahrerseite erreicht. Das eröffnet gleichfalls neue Lösungen für Um- und Ausbauten im Fahrzeug, die bis zu 60 Prozent mehr Platz erschließen. Die neue Freiheit geht dabei nicht auf Kosten der Sicherheit: Verstärkungen in der Schiebe- und Vordertür sollen beim Crash einer starren B-Säule gleichkommen.

Die einklappbare Innengalerie Easy Inside Rack ermöglicht, Ladegut bis zu 2,5 m Länge und bis 30 kg Gewicht im Innenraum unter dem Fahrzeugdach zu transportieren. Das »Rack« ist weniger flexibel als ein Dachgepäckträger, jedoch praktischer für die Einfahrt in Tiefgaragen und sicherer hinsichtlich der Gefahr des Diebstahls von Transportgut. Die Innengalerie ist für L1 und L2 des Kangoo Rapid erhältlich, die breite Ladeöffnung nur für Länge L1 mit Einzelsitz für den Beifahrer und schwenkbarer Vario-Trennwand.

Eine neue Frontpartie und markantere Schultern verleihen dem Kangoo eine dynamische Hülle. Das Heck zeigt asymmetrisch geteilte Doppelflügeltüren und horizontale LED-Leuchten. Im Innenraum bietet das Fahrzeug modernes Infotainment und zahlreiche Ablagen mit 60 l Stauraum. Sehr angenehm ist das Schubfach mit 7 l Inhalt anstelle des herkömmlichen Handschuhfaches. Es erlaubt auch dem Fahrer einen komfortablen Zugriff und bietet Platz für einen Helm. Mit radar- und kamerabasierten Assistenzsystemen wie Spurhalteassistent, Müdigkeitserkennung oder Notbremsassistent braucht der Kangoo den Vergleich nicht zu scheuen. Zum Marktstart ab Juni 2021 steht die Standardlänge mit bis zu 3,9 m3 Stauvolumen und 740 kg Nutzlast ab 17 350 Euro netto bereit. Die Länge L2 mit 4,9 m3 Ladevolumen folgt später. 2022 bringt Renault eine Elektrovariante mit 102 PS und einer Reichweite von 265 km auf die Straße.

Basismodell Express Van

Der neue Express Van startet ab 14 190 Euro netto und wendet sich an Handwerker, die einen Kompaktvan zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis suchen. Er löst den Dacia Dokker ab, der nicht mehr produziert wird. Optisch unterscheiden sich die beiden Neuen kaum, der Express Van ist lediglich 10 cm kürzer und kommt so auf eine maximale Ladelänge von 2,36 m bei 3,7 m3 Ladevolumen. Die breite Ladeöffnung und die Innengalerie bleiben dem Kangoo vorbehalten, ebenso die stärksten Benziner und Dieselmotoren. Gegen Aufpreis bietet der Express Van jedoch einige andere Extras.

Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 6
Aktuelle Ausgabe
06/2021
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »