Startseite » Betrieb » Fuhrpark »

Lastenräder für Tischler und Schreiner

Lastenräder für Tischler und Schreiner
Radpedal schlägt Gaspedal

Mobilität in der Stadt ist ein Reizthema – und immer mehr Elektroräder beherrschen die Szene! Könnte man da nicht auch als Handwerker ins Grübeln kommen? dds-Autor Jörg Zinßer hat bei Kollegen nachgefragt und ausgewählte Lastenräder unter die Lupe genommen.

Ein Lastenrad als Handwerkerfahrzeug – im ersten Moment klingt das nicht wie eine gute Idee, schließlich kann der Schreiner keine Küche mit dem Rad ausliefern. Beim Aufmaß sieht es anders aus, doch das könnte ein urbaner Schreiner auch mit Rennrad und Rucksack erledigen! Was also packt er auf ein Lastenrad? Im Wesentlichen Werkzeug. Dafür eignet sich am besten ein einspuriges Lastenrad mit tiefliegender Ladefläche, im Fachjargon »Longjohn« genannt. Andere Bauformen – zwei Räder vorn oder zwei Räder hinten – tragen mehr Last und fallen im Stehen nicht um. Das wird dann relevant, wenn der Schreiner auf dem geparkten Lastenrad auch werken möchte und die Oberseite der Box als Arbeitsfläche ausführt – denkbar für Reparaturen und Wartungen! Auch für Beratungen beim Kunden mit Mustern und Planvorlagen im Gepäck eignet sich ein Lastenrad.

Motivieren und rechnen

Dirk Schmidt, Inhaber des Atelier für Holzbearbeitung in Düsseldorf, hatte seinen Aha-Moment vor zehn Jahren, als er von einer Kundin aus der verkehrsberuhigten Innenstadt angerufen wurde. Eine Tür war zu reparieren. Zufahrt nicht erlaubt, parken in der Nähe auch nicht. Schmidt packte sein Werkzeug in die Satteltaschen seines Fahrrads und fuhr hin. Inzwischen hat er drei Cargo-Bikes mit Firmenbeschriftung, die den alten Diesel entlasten. Für ihn ist klar: Umweltbewusstsein muss man vorleben, um auch um seine Mitarbeiter mitzunehmen. Doch auch die Kostenrechnung liefert Argumente für das Lastenrad. Für große Werkstücke ist der Transporter weiterhin gefragt, aber muss er den Rest des Tages vor der Tür stehen? Nicht, wenn die Mitarbeiter mit dem Rad mobil sind! Am zweiten Montagetag bleibt der Diesel ganz zu Hause. Platten, Fußböden und Bauelemente liefert der Holzhändler direkt auf die Baustelle.

Die Kundenstruktur zählt

Ein Cargo-Bike nimmt dem Diesel nicht viel Last ab, aber Kilometern und Betriebsstunden. Im Zentrum großer Städte, das zeigen zum Beispiel Studien der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft e. V., ist das Cargo-Bike dem Kfz an Geschwindigkeit überlegen, vor allem während der Rushhour und auf Kurzstrecken. Dabei kommt es weniger darauf an, ob die Werkstatt in der Innenstadt liegt, als darauf, wie viele Aufträge dort anfallen. Festool wirbt mit einem Schreiner in Paris, der mit dem Lastenrad von Haus zu Haus fährt und die Antiquitäten wohlhabender Metropolenbewohner repariert. Eine Werkstatt hat er nicht. Ob ein Lastenrad sinnvoll ist, hängt von der Kundenstruktur ab! Wer etwa mit Hausverwaltungen zusammenarbeitet, kann die in großen Wohnanlagen anfallenden Reparaturen oft mit dem Rad erledigen.
Dirk Schmidt ist überzeugt von seiner Logistik. Das Bike spart Geld, kommt prima beim Kunden an, ist gesund und es macht Spaß. Schmidt beobachtet außerdem, das weniger junge Menschen als früher direkt den Führerschein machen. Wenn man es richtig anpackt, können mit dem Lastenrad auch solche Auszubildenden in den Ablauf integriert werden.

Job-Rad statt Firmenwagen

Fast ein Modethema ist das sogenannte Job-Rad als Teil der Entlohnung zum beruflichen und privaten Gebrauch. Fahrradhändler informieren über Leasing und Fördermöglichkeiten. Auch einige Kommunen unterstützen im Zuge der Verkehrskonzepte den Radverkehr durch Kaufprämien. Die Förderbudgets sind allerdings meist schon nach kurzer Zeit ausgeschöpft. Eine bundesweite Förderung speziell für gewerbliche Pedelec-Nutzung gibt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (siehe www.bafa.de). Es werden bis zu 25 Prozent des Anschaffungspreises von maximal 2500 Euro ersetzt. Einige Bundesländer unterstützen die gewerbliche Lastenradnutzung mit eigenen Etats. Die gemischte Nutzung ist erlaubt, ein Fahrtenbuch muss nicht geführt werden. Das gilt auch für geleaste Räder. Details zum Umfang der Privatnutzung sollte man mit seinem Steuerberater besprechen.

Ausführlich testen

Für die richtige Auswahl eines Rades rät Dirk Schmidt dazu, viel und ohne Zeitdruck auszuprobieren: Dazu bieten sich nicht nur Probefahrten beim Händler an, in vielen Städten kann man Sharing-Projekte nutzen um Räder realistisch zu beladen und das Fahrgefühl zu erleben, das sich vom Fahren üblicher Rädern stark unterscheiden kann (z.B. www.dein-lastenrad.de).
Jonas Adam, Schreinermeister beim schwäbischen Hersteller Radkutsche, betont die hohe Anforderung an die Zuverlässigkeit. Unterwegs liegen zu bleiben ist für gewerbliche Nutzer ein Desaster. Robustheit geht vor Schnickschnack. Akku, Bremsen, Schaltung sollten von bester Qualität und so einfach konstruiert sein, dass jede Fahrradwerkstatt sie reparieren kann. Ein einfacher Container, wetterfest und abschließbar, ist spezifisch ausgetüftelten Transportbehältern auf dem Rad oft überlegen. »Schreiner wählen häufig die Radvariante ganz ohne Box und fertigen den Aufbau selbst«, weiß Adam.

Nachhaltige Mobilität

Und wenn das Wetter nicht mitspielt? Kein Problem, der vorhandene Transporter soll ja nicht abgeschafft werden! Es geht jeweils darum, das angemessene Transportmittel zu nutzen. Ein Konzept der Zukunft könnte darin bestehen, Kilometer statt Karossen zu kaufen und zwischen öffentlichen Verkehrsmitteln, geteilter Nutzung und Fahrzeugbesitz abzuwägen. Die Idee einer flexiblen Mobilität erfordert auch im Handwerk Veränderungsbereitschaft, um den Einsatz von Ressourcen zu optimieren. –JZ

Fördermöglichkeiten

Ein Übersicht verschiedener Fördermöglichkeiten für gewerblich genutzte Lastenräder bietet beiliegende Tabelle (ohne Anspruch auf Vollständigkeit, Fördermittel sind gelegentlich schnell vergriffen).

Tabelle Fördermöglichkeiten


Mehr zum Thema Lastenfahrrad

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 9
Aktuelle Ausgabe
09/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
MeistgelesenNeueste Artikel
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]