1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!
Startseite » Ausbildung »

Über den großen Teich

Ausbildung
Über den großen Teich

Schreiner und Holztechniker Sebastian Erb wollte für sechs Monate in Long Beach arbeiten, nun werden es 18 Monate – die Firma, in der geschossen statt gedübelt wird, lässt ihn nicht gehen. Sein Credo: Es lohnt sich, über den Tellerrand zu schauen.

Als es gegen Ende meiner Weiterbildung zum Holztechniker anstand, mich um einen Arbeitsplatz zu kümmern, bewarb ich mich für ein Praktikum bei JBI Interiors mit Sitz in Long Beach, Kalifornien. Die Firma entwickelt und produziert Innenausstattungen für Fast-Food-Ketten weltweit: Kunden sind Mc Donald’s, Burger King, Taco Bell, Star Buck’s und andere. Ein Stipendium für Berufstätige ermöglichte mir den Aufenthalt.

Klappt das mit dem Englisch?
Angekommen bin ich am Los Angeles Airport an einem Freitagmittag, mein Chef holte mich ab, für Hotel und einen Mietwagen war bereits gesorgt. Noch völlig fertig vom Flug und den vielen neuen Eindrücken wurde ich dann von Alexander, einem anderen Deutschen, in das Nachtleben von Long Beach eingeführt. Es war Halloween und das wird hier gefeiert wie Karneval in Köln …
An meinem ersten Arbeitstag war ich furchtbar aufgeregt: Was wird auf mich zukommen, wie sind die Arbeitskollegen, klappt das mit dem Englisch? Völlig umsonst – alle waren sehr nett, mir wurde alles gezeigt und erklärt! Um die Arbeitsweisen und Abläufe in der Firma kennenzulernen, habe ich die erste Woche in der Werkstatt gearbeitet. Schon in dieser kurzen Zeit wurde klar, wo die größten Unterschiede zur Arbeit in Deutschland liegen.
Eine Art Schreinerausbildung gibt es nicht, ich habe überwiegend mit angelernten Kräften zu tun, von denen viele schon über 20 Jahre im Betrieb sind und Veränderungen oft kritisch gegenüber stehen. Es wird so viel und so lange gearbeitet, wie bezahlt wird – das heißt auch: Je effektiver du bist, desto eher wirst du nach Hause geschickt …
Der »Mexican Way«
Für Sitzmöbel, Trennwände oder auch Decken werden Rahmen aus Sperrholz zusammengeschossen, verspachtelt und verschliffen. Darauf kommt ein »Face«, meist aus dünner Spanplatte, um darauf Laminat mit Kontaktkleber aufzukleben. Meine Aufgabe besteht darin, die betrieblichen Abläufe und das Arbeiten effektiver zu gestalten – dazu gehört, neue Konstruktionen zu entwickeln und zwischen den Abteilungen als »communicator« die Organisation, den Material- und Informationsfluss zu optimieren. Dabei hilft mir meine Ausbildung und praktische Tätigkeit als Schreiner sowie mein erlangtes Wissen von der Technikerschule sehr. Dennoch lerne ich hier fast jeden Tag Neues! Die größte Kunst besteht darin, Ideen oder Verbesserungsvorschläge vom »German Way« in den »Mexican Way« zu übersetzen, denn in der Werkstatt arbeiten überwiegend Mexikaner.
California – the Golden State
Bei Arbeitszeiten von 6 a.m. bis 2:30 p.m. bleibt selbst unter der Woche viel Zeit für Unternehmungen und Sport. Am Wochenende gibt es viele Möglichkeiten für Trips nach San Francisco, Las Vegas, in die Berge rund um Los Angeles oder in die Wüste. Venice Beach, Malibu, Huntington Beach, Hollywood oder Beverly Hills sind Orte, die man nur aus dem Fernsehen kennt – von Long Beach aus ist das alles in einer guten Stunde zu erreichen. Langweilig wird es nicht!
Die sechs Monate meines Praktikums vergingen wie im Flug. Da mein Visum insgesamt 18 Monate gültig ist und es mir angeboten wurde, bleibe ich noch weitere zwölf Monate bei JBI Interiors. Es ist toll und spannend, in einer Firma zu arbeiten, in der es noch keine festen Strukturen gibt. Ich kann es jedem empfehlen, einmal im Leben eine Zeit im Ausland zu arbeiten – einfach einmal über den Tellerrand hinauszuschauen. Sebastian Erb

Ab ins Ausland? Nützliche Tipps!

http://ec.europa.eu/eures/ Europaweite Jobbörse
www.letsgo-handwerk.de Datenbank mit Förderprogrammen
Kammern beraten Azubis und Betriebe
www.na-bibb.de Programme und Initiativen der EU
www.wege-ins-ausland.de Linksammlung zum Thema Ausland
www.rausvonzuhaus.de Erfahrungsberichte
Auslandserfahrungen dokumentieren und anerkennen lassen
www.sequa.de Förderhinweise und Tipps speziell für Handwerksberufe
Bild: PictureP, Fotolia.com
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]