Meisterstück: Schreibtisch von Paul Beck

Bewegte Form

Das Meisterstück des ehemaligen Waldorfschülers Paul Beck erinnert in seiner Gestalt an die Formensprache anthroposophischer Möbelkunst. Der Schreibtisch ist organisch gestaltet und handwerklich hochwertig umgesetzt.

Der Schreibtisch in Kirschbaum und türkis-farbenem Linoleum von Paul David Alexander Beck steht mit ausgestellten, konisch zulaufenden Beinen sicher auf dem Boden. Seine Gestalt entwickelt sich aus einer Wabe: Die Abwicklung der Korpusfläche bis zu den Beinen bildet mit kleinen Abweichungen ein gleichmäßiges Sechseck. Der mittlere Korpusbereich ist in Plattenwerkstoff ausgeführt und erscheint durch das beidseitig aufgelegte türkisfarbene Linoleum wie eine Banderole zwischen den beiden flächenbündig vorn und hinten angesetzten Massivholzfriesen, die sich in die Beine hinein fortsetzen. Die verjüngen sich in Breite und Tiefe, wobei die Korpusfront in einer Ebene mit der rechtwinklig angesetzten Front der Beine um 16 mm zurückspringt.

Im Korpus sind drei Schubladen untergebracht. Die äußeren werden klassisch auf Lauf-, Streif- und Kippleisten geführt, die mittlere läuft auf seitlichen Holzkulissen. Außen folgen beide Wangen der Kontur des Korpus – sie sind als Gehrungsprofil ausgebildet und halbverdeckt in das Vorderstück eingezinkt. Die Doppel sind furniert und zeigen ein durchgehendes Bild. Der linke Schubkasten ist im vorderen Bereich als Fach mit Klappe ausgebildet. Die Klappe kann im Raster aufgestellt werden und dient als Pult mit einer ausklappbaren Dokumentenstütze aus Messing. Die rechte Schubladen kann durch eine Magnetwippe am Boden in zwei Stufen geöffnet werden: der hintere Teil ist als Geheimfach angelegt.

Das Meisterstück erinnert an die Formensprache anthroposophischer Möbelkunst – Schreinermeister und Kunstwissenschaftler Reinhold Johann Fäth hat zu diesem Thema ein hervorragendes Buch verfasst, das unter dem Titel »Dornach Design« im Futurum Verlag erschienen ist, siehe Buchtipp. Wir haben im Erscheinungsjahr 2011 eine größere Rezension mit Bildbeispielen veröffentlicht, die unter dem unten angegebenen Link abgerufen werden kann.

Weitere Meisterstücke zum Thema Schreibtisch


dds-Redakteur Johannes Niestrath hat durch seinen Zivildienst und eine Tischlerausbildung im anthroposophischen Umfeld die besondere Formensprache anthroposophischer Architektur und Möbel an Originalen studieren können.


Buchtipp

Reinhold J. Fäth: Dornach Design
Futurum Verlag, 2011. 271 Seiten,
600 farbige Abbildungen. Gebunden, 69 Euro. ISBN-13: 9783856362201

Als Schreinermeister und Kunstwissenschaftler hat sich der Autor mit der anthroposophischen Möbelkunst befasst. Für unsere bebilderte Rezension seines Buches »Dornach Design« hier klicken.

www.medienservice-holz.de

Aktuelles Heft

Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 12
Aktuelle Ausgabe
012/2019

EINZELHEFT

ABO

dds-Zulieferforum

dds auf Facebook

dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »