Selbstbewusster Solitär

Meisterstück Couchtisch

Als Unterbau für ein Fernsehgerät hat Patrick Rohn dieses Lowboard mit verdeckten Steckdosen für weitere Geräte, einer universellen Dockingstation für Smartphones und einer indirekten, per App schaltbaren LED-Beleuchtung entwickelt.

Breitbeinig stemmt sich das nur knapp 120 cm breite Lowboard in den Boden und definiert durch die seitlich öffnenden Schubladen seinen Umraum. Die Schräge der um 15° ausgestellten Beine leitet sich konsequent aus dem symmetrisch gestalteten Korpus ab. Das Möbel soll als Basis für ein TV-Gerät dienen, ist aber auch für den Betrieb weiterer technischer Geräte ausgelegt: Freie Steckdosen im Inneren und eine Dockingstation für Smartphones werden durch die offene Rückwand von einer textilummantelten Zuleitung gespeist. Eine indirekte LED-Beleuchtung im Fußgestell betont den selbstbewussten Auftritt des Solitärs. Der Korpus ist zweischalig aufgebaut: Weiß lackierte MDF legt sich wie eine zweite Haut über den eichefurnierten Unterkorpus aus Multiplex. Die einseitig den Korpus umgreifenden Schubladen und die mittige, trapezförmige Klappe definieren die Vorderseite des Möbels. Breite Schattenfugen lassen die Öffnungsfunktion klar erkennen. Vom mittleren Fach aus ist der Raum hinter den Schubladen jeweils über eine Klappe erschlossen. Das Innenleben des Möbels konzentriert sich ganz auf die Technik und die Steckdosenlogistik: Es gibt Steckdosen für die Stromversorgung des Trafos der Beleuchtung sowie der Dockingstation, sechs weitere Steckdosen stehen in der Mitte für den Anschluss zusätzlicher Geräte zur Verfügung. Via Bluetooth kann die Beleuchtung des Fußgestells mit der »Connect App« von Häfele über ein Smartphone bedient werden. Die im Oberboden eingelassene, »mechanische« Dockingstation besteht aus einer flächenbündigen Klappe mit Durchlass für das Ladekabel, die umgedreht zum Universalhalter für Smartphones wird.

Die handwerkliche Ausführung des Meisterstücks ist herausragend – jedes Detail ist gut durchdacht und präzise gearbeitet! Es entsteht der Gesamteindruck, dass Patrick Rohn gestalterisch und handwerklich hier alle Register seines Könnens gezogen hat, um ein besonderes Möbelstück herzustellen.

Frontalschnitt: Im Stauraum hinter dem linken seitlichen Schubkasten befinden sich Trafos für Licht und Dockingstation

Prof. Peter Litzlbauer, Architekt, Innenarchitekt und Tischlermeister, hat bis Sommer 2017 Grundlagen des Konstruierens/Raum, Möbel, Material an der Staatl. Akademie der Bildenden Künste Stuttgart gelehrt.