Meisterstück Liege mit Beistelltisch

»Konstruktiv vom Feinsten«

Jennifer Kammler hat ein zweiteiliges Ensemble entworfen, das als Ruhepol mit Satelit eine heitere Performance im Raum vollzieht. Prof. Peter Litzlbauer beeindruckt die formale, konstruktive und handwerkliche Durchdringung der selbst gesetzten Aufgabe.

Die ergonomisch elegant geformte Liegeschale ruht solide auf einem klassischen Fußgestell mit nach außen gespreizten Holzfüßen, verbunden mit einem zierlich anmutenden metallenen Verbindungssteg. Die Liege vermittelt Ruhe und Sicherheit und mit der farblich fein abgestimmten Polsterauflage auch eine einladende Bequemlichkeit. Gegensätzliche Wirkung erzielt die angesetzte Armlehne, deren horizontale Linie formal den Schwung der Liegefläche stört, auch wenn die mundartige Öffnung den Kompromiss sucht: Die harte Materialwahl suggeriert wenig Komfort. Die in der Länge zweigeteilte Formholzschale, die sich zum Kopf- und Fußende konisch verjüngt, wird von Gratleisten und eingebohrten Stäben zusammengehalten. Eine mittig liegende Schattenfuge verstärkt die formale Eleganz der Rückansicht. Die zusätzliche Formplatte gewährleistet die Stabilität der Polsterung und wird mittels verdeckt angeordneten Magneten an die Liegeschale geheftet.

Mit dem Beistelltischchen ist Jennifer Kammler ein heiteres Möbel gelungen, das in seiner Funktion und gestalterischen Ausstrahlung überzeugt. Ein auf Gehrung gearbeiteter MDF-Korpus mit Schubkästen und Klappe bildet durch die einheitliche Lackierung einen Monoblock. Das Fußproblem wurde charmant gelöst: Wie ein schützender Rücken zieht sich eine massive Rüsterplatte um den Korpus, die sich rechts schräg nach unten verlängert. Links stützt sich der Korpus auf einen leichten Metallrahmen in Analogie zum Fußgestell der Liege. Das Tischchen mit einer Leuchte zu kombinieren, setzt einen weiteren Akzent. In der Mitte der umhüllenden Holzfläche wird ein schmaler Holzstreifen herausgeklappt der sich in alle Richtungen drehen lässt. Der Klappmechanismus ist kreisförmig in die Fläche gesetzt und farblich betont. Als eingewobener Faden schlängelt sich das Kabel zum LED-Einsatz an der Spitze des schräg gekanteten Leuchtenarms, der einer kleinen Giraffe ähnelnd die Liege als ruhenden Pol umtänzelt …

Frontalschnitt Tisch: Als schützender Rücken zieht sich eine massive Rüsterplatte über den Korpus, die einseitig zum Fußgestell wird
Vertikalschnitt Liege: Gratleisten und Metallstäbe verbinden die in Längsrichtung zweigeteilte Sitzschale

Prof. Peter Litzelbauer, Architekt, Innenarchitekt und Tischlermeister, hat bis Sommer 2017 Grundlagen des Konstruierens/Raum, Möbel, Material an der Staatl. Akademie der Bildenden Künste Stuttgart gelehrt.