Meisterstücke

Heitere Flächen

Als Meisterstück schwebte Stefan Goldbrunner eine vielseitig nutzbare Kommode aus einheimischem Holz mit natürlich behandelter Oberfläche vor. Entstanden ist ein zeitlos elegant anmutendes Möbel in harmonischen Maßverhältnissen.

Auf einem einfachen, geradlinigen Fußgestell sitzt abgesetzt durch eine starke Schattenfuge ein schlichter Korpus aus heimischem Lärchenholz, der die als Farbakzent mit Linoleum belegten Schubladenfronten wie ein Rahmen umfasst. Die nachhaltige Oberflächenbehandlung durch Ölen befeuert den typischen rötlichbraunen Farbton des Lärchenholzes. Konstruktiv finden tradierte Holzverbindungen wie Schlitz und Zapfen und halbverdeckte Zinken sichtbar ihre Anwendung. Auch das Korpusinnere ist eine Referenz für den meisterlichen Umgang mit Massivholz. Hier finden sich im Sinne der Nutzungsanforderung weitere Schubladen, Einsätze und Fächer. Bemerkenswert ist aber vor allem der geometrische Aufbau dieser Kommode. Es beginnt mit dem harmonischen Maßverhältnis im Goldenen Schnitt von Länge und Höhe der gesamten Kommode zu den Höhen von Fußgestell und Korpus und setzt sich fort in der Aufteilung der Frontfläche. Es ist eine große Freude zu entdecken, wie spielerisch Stefan Goldbrunner den einfachen Rhythmus der fünffachen Teilung in der Horizontalen und die vierfache Teilung in der Vertikalen für unterschiedlich große Schubladen durchbricht. Die locker neben- und übereinander angeordneten Quadrate und Rechtecke lassen die Kommode in einer heiteren Anmut erstrahlen, die mit den beiden offenen Fächern noch gesteigert wird. Diese Heiterkeit in der Flächenaufteilung wird durch feine, linear aufgesetzte Griffleisten und die tiefe Zurücksetzung der Schubladenfront wieder eingefangen und durch den umrahmenden Korpus zusammengehalten. Stefan Goldbrunner hat ein konstruktiv und gestalterisch exzellentes Meisterstück entwickelt.