Startseite » Ausbildung » Gesellenstücke »

Gesellenstück von Franz Konrad

Gesellenstück von Franz Konrad
Oval in Olive

Selten sieht man Olive so großflächig, wie bei dem Gesellenstück von Franz Konrad aus Berlin. Hochglänzende Fronten in Blau steigern den Auftritt. Ein Diskurs auf Augenhöhe.

Das ausdrucksstarke Bild der kostbaren Olive finde ich auf kleinen Flächen wirkungsvoller als auf großen, es ist interessant, die Materialzuweisung von Korpus und Fronten in der Vorstellung einmal zu tauschen – die unifarben lackierte Wandung gäbe dann der flammenden Olive einen ruhigen Rahmen.

Auch könnte ich mir das Gesellenstück von Franz Konrad komplett unifarben vorstellen: Die geometrische Frontaufteilung wäre dann eine Steilvorlage für die subtile Abstufung des Lacktons der Wandung oder eines komplementären Farbtons, wenn man einen deutlicheren Kontrast zwischen Korpus und Front setzen möchte.

Ein weiterer Punkt ist die immer schwierige Frage des passenden Gestells: Hier könnte ich mir vorstellen, zu den Rundungen des Korpus eher einen geraden Gegenpol zu setzen, als mit weiteren Radien die Dynamik noch zu steigern. Im Grunde folgt das dem gleichen Gedanken der Polarität: Bewegung braucht Ruhe, um zur Geltung zu kommen. Die größte Ruhe erhielte dieser Korpus womöglich wandhängend!

Dazu Franz Konrad, der das schöne Gesellenstück entworfen und gebaut hat: »Die Proportionen des Stückes habe ich tatsächlich um das Furnier der Hülle herum geplant, dies hatte ich bereits lange Zeit in der Werkstatt. Es ist für mich mit das beeindruckendste Holz oder Furnier, welches ich je gesehen habe. Olive in dieser Größe mit nur einem sehr kleinen Astloch ist wirklich eine Seltenheit.

Diesem besonderen Furnier wollte ich mit einer wirklich edlen Frontgestaltung gerecht werden, die gegenüber dem Mantel aus Olive dennoch verhältnismäßig schlicht wirkt. So habe ich mich für eine hochglänzende Metallic-Lackierung in Blau entschieden. Eine Herausforderung waren auch die Auszüge der unteren Schubkästen: Innen sind es übliche Unterflurauszüge und außen Tablarauszüge, die in der Länge angepasst wurden.«

Der spannende Austausch mit Franz Konrad über sein Gesellenstück fand per E-Mail statt. Viel zu selten komme ich mit den Erbauern der Gesellen- und Meisterstücke ins Gespräch – meistens ist es ja von Vorteil, sich zuerst einen eigenen Eindruck eines Möbels zu verschaffen, doch auf dieser Grundlage ist der Austausch dann eine große Bereicherung.


Niestrath_Johannes_02_1c.jpgdds-Redakteur Johannes Niestrath hat das Gesellenstück von Franz Konrad in Berlin 2021 an der Max-Bill-Schule Berlin gesehen. Der Austausch über Alternativen der Gestaltung ging auf die Initiative von Franz zurück.


Weitere Beiträge zu ausgewählten Gesellenstücken

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 8
Aktuelle Ausgabe
08/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]