Gestaltete Gesellenstücke Baden-Württemberg 2018

Erfreuliche Vielfalt

Gestaltete Gesellenstück nennt der Fachverband Schreinerhandwerk Baden-Württemberg seinen Landeswettbewerb Gute Form  wir zeigen ausgewählte Arbeiten. Zwei Exponate nehmen am Bundeswettbewerb teil, der im Mai 2019 auf der Ligna in Hannover stattfindet.

Prämierte Gesellenstücke der Innungen im Landesfachverband Schreinerhandwerk Baden-Württemberg gaben sich bis Anfang Dezember 2018 wieder im Landesgewerbeamt Stuttgart die Ehre. Der Jury im Landeswettbewerb Gestaltete Gesellenstücke bot sich eine vielschichtige Auswahl an Möbeltypen: Zum Dauerbrenner Schreibtisch gesellten sich nun auch wieder Kommoden und Vitrinen, ja sogar ein Lesemöbel dazu. Ein originelles Genre übrigens, das dem feinen Gesellenstück von Marie Kolbeck aber nicht allein eine Fahrkarte zum Bundeswettbewerb sicherte: Seine ausgewogene Materialkombination in der Verschmelzung von Beistelltisch und Stehlampe mit einer raffinierten und perfekt funktionierenden Mechanik gaben den Ausschlag für ein einhelliges Votum der Jury. Ebenso einig war man sich bei der als Barschrank konzipierten, aber universell nutzbaren Vitrine von Leonard Schulz. Hervorragend gelungen ist ihm, den Möbeltypus eines Barschranks von seiner häufig allzu plakativen Gemütlichkeit zu befreien und ein ernst zu nehmendes Möbelstück in einer feinen gestalterischen Handschrift vorzulegen. Diese beiden Gesellenstücke treten im Mai 2019 in Hannover zum Bundeswettbewerb an.

Um weitere insgesamt oder in einzelnen Aspekten bemerkenswerte Arbeiten auszuzeichnen, vergab die Jury drei Erwähnungen, anderenorts Belobigungen genannt, und nominierte vier Gesellenstücke für den Detailpreis, der von einer extra dafür berufenen Jury bestätigt wurden. Der mit Muskelkraft und Mechanik als Stehpult nutzbare Schreibtisch von Sarah Rudisch erhielt gleich beide Auszeichnungen, hier überzeugte das Gesamtkonzept mit steinzeitlicher Mechanik und authentischer formaler Umsetzung.


Charmantes Lesemöbel

Gedämpfter Birnbaum, rotes Linoleum und Messing geben dem originellen Möbelstück einen warmen Ausdruck. Der kurze Schenkel des asymmetrischen Scherengestells …

Lesemöbel von Marie Kolbeck …


 Luftige Vitrine

Gegenläufige Trapeze von Gestell und Aufsatz prägen die dynamische Gestalt der vertikal achsensymmetrischen Vitrine in Esche. Das Möbel ist für die Aufbewahrung von …

Vitrine von Leonard Schulz …


Modulares Wandregal

Gleichgroße Korpuselemente sind mit jeweils vier rückseitig justierbaren Magneten in entsprechenden Aufnahmen einer wandhängenden Stahlplatte befestigt. Die in Nussbaum furnierten Korpusmodule …

Regal von Marco Wohlfart …


Räumliches Sehen

Rauten und Trapeze in gebeizter Esche, Vogelaugen-Ahorn und Nussbaum
ergänzen sich zu einem dreidimensional wirkenden Bild, das die gesamte Front des Ankleideschranks ausmacht.

Ankleideschrank von Victoria Kern …


Wie im alten Ägypten

Der Schreibtisch in wildem Nussbaum kann durch seine archaisch anmutende Konstruktion auch als Stehpult genutzt werden: Das Gestell besteht aus zwei Dreiecksrahmen, die jeweils über Traversen …

Schreibtisch und Stehpult von Sarah Rudisch …


Zu schade zum Kochen

Die mobile Eventküche ist in Anlehnung an Werkzeugcontainer aus stapelbaren Boxen auf großen Transportrollen konzipiert. Die Ausführung in feiner Möbelqualität unter Verwendung von …

Mobile Küche von Jonas Kittel


 Prototyp mit Charakter

Die Kommode in Eiche und schwarzem HPL betont in ihrer flächigen Erscheinung die leicht ausgestellten Seiten. Front und Oberboden sind formal maximal zurückgenommen.

Kommode von Alexander Lange


dds-Redakteur Johannes Niestrath hat an der Landesjury des Wettbewerbs Gestaltete Gesellenstücke teilgenommen. Sehr erfreulich war die Vielfalt der Möbeltypen und deren hohe handwerkliche und gestalterische Qualität.

Hier gehts zu den Gesellenstücken im Überblick