Startseite » Ausbildung »

Gesellenstücke aus den Schulen für Holz und Gestaltung Garmisch-Partenkirchen

Gesellenstücke aus den Schulen für Holz und Gestaltung Garmisch-Partenkirchen
Thema mit Variationen

Fünf Gesellenstücke aus den Schulen für Holz und Gestaltung (SHG) Garmisch-Partenkirchen zeigen Freude und Kompetenz an der Massivholzkonstruktion, die ihren individuellen Ausdruck in einem Sessel, zwei Kleiderschränken und zwei Truhen finden.

Es war das vorerst wohl letzte große Fest, das in reduziertem Rahmen noch an den Schulen für Holz und Gestaltung stattfinden konnte: Im Sommer 2020 sind traditionell im Schulgarten die Gesellinnen und Gesellen verabschiedet worden, die als Schreiner oder Holzbildhauer in drei Jahren an der Berufsfachschule das handwerkliche und gestalterische Fundament ihres Berufes erlernt haben und nun weiter ziehen.

An den fünf von uns ausgewählten Gesellenstücken der Schreiner sind vor allem durch die Zeichnungen profunde Kenntnisse in der Massivholzkonstruktion ablesbar, welche auf fantasievolle Weise in komplexe Möbelentwürfe eingehen: einen Sessel, zwei Truhen und zwei Schränke, die den Rahmenbau, Stollenbau sowie die Brettbauweise eigenständig interpretieren und einfallsreich kombinieren.

Die Idee einer Truhe entstand für Paul Friedrich aus der Nutzungsidee, Stauraum und Sitzgelegenheit für zwei in einem Möbelstück zu vereinen. Für Timo Bee steht das Aufbewahren und Ordnen im Vordergrund. Beide Gesellen schätzen Universalität und Mobilität des Möbeltypus, der als Thema für das Gesellenstück etwas in Vergessenheit geraten ist. Bemerkenswert ist jeweils ihre gestalterisch zeitgemäße Interpretation! Einen Kleiderschrank als Gesellenstück haben sich Lea Korich und Bibiana Weizenegger vorgenommen. Beide arbeiten mit subtil abgestuften Farbkontrasten für die Front des Möbels: Lea kombiniert helle Esche offensiv mit Stoff von Kvadrat in Anlehnung an Bilder von Piet Mondrian, Bibiana fügt die Leisten ihrer Tür mit linoleumbelegten Federn zusammen, die für den Betrachter erst auf den zweiten Blick sichtbar werden. Farbe bringt auch Regina Schweiger ins Spiel: Geölter Nussbaum und senfgelber Lodenstoff geben ihrem Ohrensessel einen fulminanten Auftritt, der durch die charakteristische Haptik der beiden Materialien untermalt wird. Alle fünf Gesellenstücke sind sichtbar als Einzelstück konzipiert und über ihren praktischen Nutzen hinaus geeignet, wertvolle Erinnerungen an die Ausbildungszeit wach zu halten. Lea bringt es so auf den Punkt: »Ein Möbelstück als Lebensbegleiter, als Erinnerungsstück, als Zeugnis dafür, was man in drei Jahren Lehrzeit gelernt hat«.

Interview zur Gestaltung von Gesellenstücken an den Schulen für Holz und Gestaltung (SHG)


dds-Redakteur Johannes Niestrath war an den Schulen für Holz und Gestaltung (SHG) vor Ort, als im Juli 2020 die Auszubildenden zum Schreiner oder Holzbildhauer als Gesellinnen und Gesellen verabschiedet wurden.


Steckbrief

Schwerpunkt der dreijährigen Ausbildung an der Berufsfachschule für Schreiner der Schulen für Holz und Gestaltung Garmisch-Partenkirchen ist selbstständiges Gestalten, Konstruieren und Fertigen von Möbeln aus Massivholz sowie anderen Materialien. Die Bewerbungsphase für das kommende Schuljahr 2021/2022 ist abgeschlossen.

Schulen für Holz und Gestaltung (SHG)
82467 Garmisch-Partenkirchen

www.shg-gap.de

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 7
Aktuelle Ausgabe
07/2021
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »