dds-Preis der Arthur Franck'schen Stiftung

Die Sieger stehen fest

Der dds-Preis der Arthur Francke’schen Stiftung 2017 ist entschieden. Im Rahmen der Messe Ligna in Hannover wurden am 23. Mai 2017 die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs gekürt.

91 talentierte Nachwuchstischlerinnen und -tischler hatten sich um den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Exzellenzpreis beworben. Gesucht waren Kandidaten und Kandidatinnen, die sich nicht nur durch herausragende handwerkliche, gestalterische oder unternehmerische Fähigkeiten auszeichnen, sondern auch durch ihre Persönlichkeit überzeugen.
In den fünf Wettbewerbskategorien »Nachwuchstalente«, »Unternehmertalente«, »Inspirierte Gestalter«, »Leidenschaftliche Handwerker« »Versierte Techniker« vergab die prominent besetzte Jury insgesamt sieben Preise.
In der Kategorie Nachwuchstalente siegte Nikolas Miranda aus Arnsberg. Der 22-jährige Azubi der Fa. Fabri Innenausbau in Grevenstein freut sich über 1000 Euro.
Je 1500 Euro erhalten die beiden Sieger der Kategorie Leidenschaftliche Handwerker, Fabian Ackermann (20) aus Zell im Wiesental und Tobias Schauhoff (27) aus Garmisch-Partenkirchen. Die Schreinergesellen zählen zu den talentiertesten Handwerkern des Landes. Tobias Schauhoff hat u.a. 2014 am Praktischen Leistungswettbewerb auf Bundesebene teilgenommen, Fabian Ackermann vertritt Deutschland bei den Berufsweltmeisterschaften im Herbst in Abu Dhabi.
Ebenfalls je 1500 Euro gab es für die Unternehmertalente: Schreinermeisterin Maxime Krämer (25) aus Heidelberg und Schreinermeister Justus Malin (26) aus Ahausen. Beide haben bereits erfolgreich den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Maxime Krämer wurde an der Meisterschule in Schwetzingen ausgebildet, Justus Malin an der Meisterschule in Ravensburg.
Bei der mit je 1500 Euro dotierten Kategorie »Inspirierte Gestalter« konnte der Schreinermeister und Raum- und Objektdesigner Stefan Jocham aus Bad Tölz überzeugen. Der 25-Jährige ist bei der Schreinerei Kintscher in Sachsenkam tätig. Die Kategorie Versierte Techniker schließlich entschied Alexander Geyer aus Eichstätt für sich. Der 26-jährige Schreinermeister ist als Arbeitsvorbereiter bei Design-S in Freising tätig und wird ebenfalls 1500 Euro unterstützt.
Alle Preisträger werden in den kommenden Ausgaben von dds ausführlich vorgestellt.
Der dds-Preis der Arthur Francke’schen Stiftung 2017 wird unterstützt von den Unternehmen Festool, Format-4 und Ostermann.