Startseite » Allgemein »

Projekt Friedrichshagen

Allgemein
Projekt Friedrichshagen

Das um die Jahrhundertwende stark veränderte Haus steht im Südosten Berlins. Die Sanierung orientiert sich an stilistisch vergleichbaren Objekten Tischlerei Rieckhoff, 21354 Bleckede Tel.: (05852) 711, Fax: (05852) 3469 www.tischlerei-rieckhoff.de


Deutsche Eiche für Friedrich den Großen
Die Tischlerei Rieckhoff aus Bleckede fertigt Hobeldielen, wie man sie noch von früher kennt. Leidenschaftliche Vollholzverarbeitung …
Friedrichshagen ist der südöstlichste Zipfel Berlins und gehörte vor der Wende zur DDR. Die historischen Reste der von Friedrich dem Großen einst für Handwerker errichteten Siedlung zählen zu den ältesten Gebäuden Berlins. Um die Jahrhundertwende wurden viele der einfachen Häuser mit Stuck verziert, um den Wohlstand der aufblühenden Stadt zu dokumentieren. In Friedrichshagen wohnten Menschen, die sich, obwohl besser gestellt, eine Wohnung in Berlin nicht leisten konnten. Die wenigen noch aus dieser Zeit erhaltenen Häuser sind heute begehrte Immobilien. Das hier vorgestellte Objekt eines ambitionierten privaten Bauherren soll als Restaurant verpachtet werden.
Die Tischlerei Rieckhoff war für den stilgerechten Ausbau der ideale Partner. Selbst gefertigte Hobeldielen sind eine Spezialität des Unternehmens. Aus über vier Meter langen Eichenbohlen werden an der Abrichte und am Dickenhobel bis zu 480 mm breite Dielen gehobelt.
Die Oberfläche der schnurgeraden und 35 mm dicken Unikate wird bereits vor dem Verlegen geschliffen und die Kanten werden gebrochen. Die „Filets“ kosten 160 Euro netto pro Quadratmeter ab Werkstatt und sind es auch wert. Sein Holz bezieht Rieckhoff aus Hannover. Die Kernbohlen stapeln sich, da sie für breite Dielen eher ungeeignet sind. Für die Rahmenhölzer der Innentüren kamen sie dagegen wie gerufen!
Auch den Auftrag für die Treppe verdankt Carsten Rieckhoff seinem sehr guten Ruf als Vollholzverarbeiter: Andere konnten oder wollten die Treppenstufen nicht unverleimt anbieten, was jedoch ausdrücklich gewünscht war. Es entstand ein Innenausbau wie aus dem Bilderbuch, optisch und handwerklich an historischen Vorbildern orientiert. JN
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 11
Aktuelle Ausgabe
011/2021
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »