Startseite » Allgemein »

Mehr Wohlbefinden durch natürliches Licht von Zumtobel im Alltag

Ganzheitliche Lichtlösung »Active Light« von Zumtobel
Mehr Wohlbefinden durch natürliches Licht im Alltag

Natürliches Licht »Active Light« von Zumtobel verbindet Tages- und Kunstlicht miteinander. Carina Buchholz erläutert die positiven Auswirkungen und zeigt, wie wir damit zurück zur ursprünglichen Natur des Menschen finden.

Überraschend und zugleich verlässlich begleitet natürliches Licht den Menschen seit Urzeiten. Intuitiv fördert es den natürlichen Lebensrhythmus und hat die Entwicklung des Sehsinns geprägt. Licht schenkt immer wieder neue Bilder und setzt Emotionen frei. Es steuert körperliche Prozesse und beeinflusst die innere Uhr. »Active Light« nimmt sich natürliches Licht zum Vorbild und unterstützt dynamisch in Zeit und Raum die elementare Beziehung von Mensch und Licht. Die Einzigartigkeit und das Zusammenspiel von Mensch, Architektur und Aktivitäten erfordern im Zeitverlauf unterschiedliche Lichtstimmungen, die Active Light über eine Veränderung von Lichtintensität, -farbe und -richtung zum passenden Zeitpunkt erzielt.

Das Licht, natürliches Licht wie Kunstlicht, wirkt über drei Ebenen auf den Menschen. Rein visuell unterstützt es die Wahrnehmung, emotional beeinflusst es unsere Stimmung und die biologische Wirkung ist direkt mit sämtlichen körperlichen Prozessen verbunden. Über 24 Stunden hinweg ist es der subtile Begleiter des Menschen und erfüllt die vielfältigen Anforderungen eines modernen Lebens in der Freizeit und in der Arbeitswelt, im Freien und in Innenräumen.

Bedeutung von natürlichem Licht

Das Tageslicht ist die ursprüngliche Lichtquelle, die den Menschen seit jeher prägt und mit der ihn eine elementare Beziehung verbindet. Nicht unbedingt sicht- oder spürbar, vielmehr unterbewusst beeinflusst das Licht mit seinen vielen Facetten, z. B. durch wechselnde Intensitäten, Lichtrichtungen, Schattenwürfe oder Lichtfarben, wie wir die Welt erleben. Allerdings verbringt der Mensch in den Industrieländern ca. 80 Prozent des Tages in Innenräumen, in denen ihn die so essenzielle Dynamik des natürlichen Lichts nur noch reduziert erreicht. Die Technologie hat in den letzten Jahren wesentliche Fortschritte in der Lichterzeugung, -verteilung und -ansteuerung erzielt und damit die Möglichkeiten der Kunstlichtplanung im Zusammenspiel mit dem Tageslicht erweitert. Active Light von Zumtobel erschließt dieses Potenzial und trägt der besonderen Beziehung zwischen Mensch und Licht Rechnung. Active Light nimmt sich das natürliche Licht zum Vorbild und bringt über eine Veränderung von Lichtintensität, -farbe und -richtung zum passenden Zeitpunkt, abgestimmt auf die jeweilige Aktivität, die notwendige Dynamik des Lichts zurück in den Alltag des Menschen und die unterschiedlichen Anwendungsbereiche. Immer mehr in den Fokus der Lichtplanung rückt der Ansatz des Human Centric Lighting (HCL), der neben visuellen und emotionalen Bausteinen eine ergänzende Auseinandersetzung mit dem biologisch wirksamen Licht fordert. Durch den Aufenthalt und die Bewegung im Freien erhält der Körper sogar an dunklen Wintertagen eine hohe Lichtdosis, die sich positiv auf den Hormonhaushalt und sämtliche biochemischen Prozesse im Körper auswirkt. Je mehr Zeit der Mensch in geschlossenen Räumen verbringt, desto eher verliert seine innere Uhr ihren natürlichen Rhythmus, was eine mangelhafte Schlafqualität und gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann. Biologisch wirksames Kunstlicht kann die Menschen ergänzend zum Tageslicht in Innenräumen unterstützen und aktivieren. Wie sehr das Wohlbefinden, die emotionale Stimmung und die Gesundheit durch Licht beeinflusst werden, hat mit der Entdeckung einer weiteren Art von Rezeptoren im menschlichen Auge eine neue Dynamik erhalten. Seit der Jahrtausendwende rücken die lichtempfindlichen Ganglienzellen auf der Netzhaut, die den Sehfarbstoff Melanopsin enthalten, zunehmend in den Fokus der Lichtwissenschaft. Diese Ganglienzellen haben ihre höchste Empfindlichkeit im niedrigwelligen Spektralbereich und gelten deshalb als blausensitiv.

Natürliches Licht in der Natur

Vor diesem Hintergrund wird noch deutlicher, dass das natürliche Licht im Tages- und Jahresverlauf eine fundamentale Rolle für Mensch und Natur spielt. Die elementare Beziehung des Menschen zum Licht manifestiert sich jedoch nicht nur in diesen körperlichen Zusammenhängen, die zunehmend mit Lichtlösungen im Sinne von Human Centric Lighting berücksichtigt werden, sondern auch im sozialen Verhalten. Sozialpsychologen der Universität Bretagne-Sud haben in einer Studie herausgefunden, dass auch die Wetterlage das menschliche Verhalten bestimmt. Bei Sonnenschein sind wir anderen Menschen gegenüber offener, haben höheres Vertrauen und geben schneller unsere Telefonnummer weiter als an tristen Regentagen. Interessant erscheint auch, dass selbst ein Hinweis auf gutes Wetter für die nachfolgenden Tage in dieser Studie die Höhe des Trinkgelds beeinflusst hat. Sonnenschein oder Regen beeinflussen somit das menschliche Sozialverhalten und den persönlichen Umgang mit Geld. Dadurch wird klar, wie sehr wir uns vom Faktor Licht in unserem Alltag bestimmen lassen.

Im Vergleich zu den allgemein verbreiteten Kunstlichtlösungen verändert sich das natürliche Licht ständig und weist eine Vielfalt an Lichtintensitäten, -richtungen und -farben auf. Manche Veränderungen sind offensichtlich wie der Wechsel zwischen Sonne und Wolken oder der Verlauf der Jahreszeiten. Andere dagegen sind nicht unbedingt bewusst spürbar, aber nicht zuletzt aufgrund des Einflusses auf Körperfunktionen über die erwähnten Melanopsin-Ganglienzellen von großer Bedeutung für den Menschen und sein Wohlbefinden.

Die vier Dimensionen des Lichts

Daher unterscheidet der Ansatz von Active Light neben den drei Ebenen der Lichtwirkung vier Dimensionen des Lichts: Intensität, Richtung, Farbe, Zeit.

Die Lichtintensität bzw. -stärke bestimmt in der Natur vor allem der Sonnenstand, das reflektierende Licht des Mondes, aber auch das Wetter im Jahres-, Monats- und Tagesverlauf.

Auch die Lichtrichtung wird unmittelbar durch den Sonnenstand und die Wolken beeinflusst. Sie ist seit jeher ausschlaggebend für die Standortwahl und Gestaltung der vom Menschen geschaffenen Umwelt. Zudem entstehen durch das Zusammenspiel von Licht und Wolken Schatten, die für abwechslungsreiche und angenehme Stimmungen sowie Orientierung sorgen.

Über den Tag hinweg verändert natürliches Licht seine Lichtfarbe bzw. farbspektrale Zusammensetzung. Über das nicht visuelle System registriert der menschliche Körper diese feinen Nuancen und reagiert dementsprechend, z. B. mit der Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Zur Tagesmitte hin, wenn die Sonne am höchsten steht, mischen sich zunehmend kühlere Farbtemperaturen aus dem blauen Bereich in das Spektrum und das Licht bekommt eine aktivierende Wirkung. Zum Nachmittag hin und gegen Abend dominieren wärmere Farbtemperaturen mit einem beruhigenden Effekt. Eine Zumtobel-Studie in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut zeigt, dass es zudem unterschiedliche Präferenzen bei der Lichtfarbe gibt, bedingt durch Alter, Arbeitszeit und individuelle Bedürfnisse.

Licht ist rund um die Uhr ein subtiler Begleiter des Menschen. Aus seiner Veränderung über den Tag und die Nacht hinweg ergeben sich natürliche Phasen der Aktivität und der Erholung. Zwar hat sich der Lebens- und Arbeitsstil des modernen Menschen in den letzten 50 Jahren mit einer unglaublichen Geschwindigkeit verändert, der circadiane Rhythmus, d. h. die »innere Uhr« des Menschen, wird aber immer noch primär von seiner ursprünglichen Lichtquelle, der Sonne und ihrer Dynamik, gesteuert.

Brücken zur Natur des Menschen

Auch wenn die heutige Gesellschaft die wohl am besten vernetzte aller Zeiten ist, verlieren die Menschen zunehmend die Verbindung zu ihrem inneren Taktgeber. Naturgegeben ist jeder Mensch ein Individuum und bringt unterschiedliche individuelle und persönliche Voraussetzungen mit, um seinen Organismus an neue Bedingungen anzupassen. So gibt es etwa unterschiedliche Chronotypen, das heißt Spät- oder Frühtypen, die mit den zeitlichen und gesellschaftlichen Vorgaben unterschiedlich gut zurechtkommen. Selbst viele Lichtdesigner, die neben dem normativen Ansatz eine architektonische Auseinandersetzung in den Fokus ihres Schaffens rücken, sind sich der Auswirkungen des Lichts auf den Menschen nicht immer bewusst. So werden vermeintlich gut funktionierende Gebäude mit hervorragenden Designelementen an Nutzer übergeben. Gute Architektur und Lichtgestaltung zeichnet sich aber dadurch aus, dass sich der Mensch und seine sich stetig ändernden Lebens- und Arbeitsbedingungen darin wiederfinden. Active-Light-Lichtlösungen stellen über Human Centric Lighting den Menschen in den Mittelpunkt. Sie transferieren Räume von einem statisch-passiven zu einem dynamisch-aktiven Zustand.

Mix von Tages- und Kunstlicht

Active Light unterstützt mit dynamischem Licht konträre Raumstimmungen: Auf diese Weise kann derselbe Raum für die Wahrnehmung des Menschen offen oder privat inszeniert werden. Die Raumatmosphäre wechselt allein durch die Lichtveränderung zwischen kalt-nüchternem und warm-wohnlichem Charakter. Helles Arbeitslicht bildet den Gegensatz zur gedämpften Kerzenschein-Stimmung.

Die Feuerstelle hatte schon für unsere Vorfahren eine hochemotionale und soziale Funktion. Das Lichtdesign kann diese natürlichen Emotionen freisetzen. Menschen kommen wie seit Urzeiten zusammen und werden im gemeinsamen kreativen Arbeiten unterstützt. Vielleicht wird nicht zuletzt dank der Assoziation »Feuerstelle« dem gedämpften Licht eine kreativitätsfördernde Wirkung zugeschrieben. Während der letzten Jahre haben technologische Meilensteine in der Lichterzeugung, -verteilung und -ansteuerung auch die Möglichkeiten für die Kunstlichtplanung erweitert. Kunstlicht hat einen neuen Gestaltungsgrad erreicht, der es ermöglicht, die Ansprüche von Mensch, Raum und Zeit über das immaterielle Element Licht zusammenzuführen. Die unterschiedlichen Sehaufgaben oder das jeweilige Sehvermögen des Nutzers, ebenso wie die individuellen Präferenzen je nach Tageszeit oder Wetter oder die sich verändernden Arbeits- und Raumanforderungen definieren die Anforderungen an das Kunstlicht immer wieder neu. Mit einer auf die Bedürfnisse abgestimmten Dynamik leistet Kunstlicht vor allem auch in tageslichtarmen Umgebungen einen Beitrag, um den natürlichen Biorhythmus des Menschen zu stabilisieren. Natürliches Licht wird mithilfe von Technologien wie z.B. tunableWhite von Zumtobel, das die stufenlose Veränderung der Intensität und der Lichtfarbe von warm-rötlich bis kalt-bläulich im Tagesverlauf ermöglicht, zurück in die Innenräume gebracht. Eine solche Technologie in Kombination mit den entsprechenden Leuchten und modernsten Steuerungssystemen und Sensoren stellt dem Nutzer das richtige Licht zur richtigen Zeit in der richtigen Intensität zur Verfügung. Zudem hat er die Möglichkeit, die Lichtsituation an seine Bedürfnisse anzupassen. Dies hat einen signifikanten Einfluss auf die Bewertung und Akzeptanz einer Lichtlösung.

Natur technologisch simuliert

Die positive Wirkung der Natur kann durch die Technologie wohl niemals vollständig ersetzt werden. Dennoch weist eine Studie zur Wirkung künstlich geschaffener Naturszenen, die natürliches Licht simulieren, auf einen positiven Effekt hin. Die Probanden ohne Tageslichteinfluss gaben an, dass sie die Landschaftsbilder in ihrem Arbeitsumfeld als angenehm empfanden. Außerdem verbesserten sich die bewertete Qualität der Arbeitszeit sowie die Produktivität. Auch der Neurowissenschaftler Colin Ellard beschreibt in seinem Buch »Places of the Heart« positive Resultate, wenn Natur technologisch simuliert wird. In der praktischen Anwendung findet Active Light Einsatz im Büro, in der Industrie, bei Kunst und Kultur und im Außenbereich und dient als Verbindung zwischen dem Menschen und Lichtlösungen.


Autorin Carina Buchholz ist als Lighting Application Manager für Zumtobel tätig. Bereits seit vielen Jahren beschäftigt sie sich mit der facettenreichen Wirkungskraft von Licht und ist fasziniert.


Steckbrief

Als Anbieter von ganzheitlichen Lichtlösungen in der professionellen Gebäudebeleuchtung entwickelt Zumtobel seit über 50 Jahren Lichtsysteme für innen und außen.

www.zumtobel.com

 

 

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Licht lenkt den Blick

Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 8
Aktuelle Ausgabe
08/2022
EINZELHEFT
ABO
dds-Zulieferforum
Tischlerhandwerk in Zahlen

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]