Startseite » Allgemein »

High-End statt Pomp

Allgemein
High-End statt Pomp

Wir stellen einen privaten Innenausbau vor, bei dessen Realisierung alle Gewerke Höchstleistungen vollbracht haben. Innenarchitektur und Bauleitung lagen beim Büro von Prof. Klaus Peter Goebel, Stuttgart.

High-End steht für den obersten Leistungs- und Preisbereich. Eine kompromisslose Haltung des Gestalters und der ausführenden Gewerke findet in unserem Beispiel, einem Wohnhaus im Neckarraum, ihren Ausdruck in Räumen mit exklusiver Atmosphäre und Möbeln von höchster Qualität. Ein großzügiges Entree ist der Auftakt zum weitläufigen Erdgeschoss. „Schwebend“ bewegt man sich über einen bündig im Parkettboden eingelassenen Spannteppich. Auch die Wandkonsole scheint zu schweben. Die Zeichnungen (S. 97) erklären den Trick. Im gesamten Erdgeschoss bildet der warme Holzton des Parketts eine Art Bühne für die sparsame Möblierung und die Kunst. Der Grundriss ist fließend, es gibt keine Türen. Die Parkettriegel sind im Sonderformat geschnitten.

Das in Edelstahl gefasste Kunstwerk im Wohnbereich (Seite 97) ist genau für diesen Ort in Auftrag gegeben worden. Auf der Rückseite dieser Kunstwand befindet sich der TV-Bereich. Souverän verdeckt eine vitrinenhafte Bildtür den Geschirrschrank. Der in Nussbaum furnierte Schreibtisch ist in großzügiger U-Form konstruiert. Flache Schubladen sind wechselseitig bedienbar. Ein schönes Detail ist die verdeckte Kabelführung in der Tischwange. Der Fußbereich des Möbels bildet durch die geschlossenen Seiten einen Raum im Raum. Trotz der Offenheit des Grundrisses entsteht so Intimität.
Auch der massive Nussbaumtisch mit Lederstühlen (Essplatz) wurde individuell für diesen Ort entworfen. Die Tischplatte ist auf 6,5 cm aufgedoppelt. Der Bodenanschluss des Esstisches aus poliertem Edelstahl (Seite 99) findet eine Entsprechung in der Ausbildung der Sockelleisten in den Räumen. Die 8 mm starken massiven Edelstahlleisten sind ein gestalterischer und handwerklicher Kunstgriff: Als spiegelndes Bindeglied schaffen sie einen surrealen Übergang zwischen Wand und Boden.
Ein weiteres Ausbau-Highlight ist die halbgewendelte Treppe mit massiven Nussbaumstufen und einem Reling- Geländer aus Edelstahl. Auf der Empore bildet die Brüstung aus Sicherheitsglas eine unsichtbare Wand, die in einer Nut unspektakulär gehalten wird.
Das Objekt zeigt die Individualität der Bauherren und die durchgängige Handschrift des Innenarchitekten, ohne dass dem Raum ein Stempel aufgedrückt worden wäre. In Gemeinschaftsleistung mit den ausführenden Gewerken ist ein exklusives Interieur in überragender Qualität entstanden. JN

Die Unternehmen
Planung, Bauleitung: Innenarchitektur + Design Prof. Klaus Peter Goebel 70182 Stuttgart Tel.: (0711) 248971-30 Fax: (0711) 248971-44 www.goebel-ia.com
Schreinerarbeiten: Barz Einrichtungen 67663 Kaiserslautern Schreinerei H.G. Pfisterer 70435 Stuttgart Parkett: Pfälzische Parkettfabrik 67475 Weidenthal
Parkettleger: Günther Saussele, 74354 Besigheim
Schlosserarbeiten: (Treppengeländer, Sockelleisten, Möbeldetails) Schmäh GmbH 70191 Stuttgart
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 2
Aktuelle Ausgabe
02/2021
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »