Startseite » Allgemein »

Fenstermarkt bleibt rückläufig

Allgemein
Fenstermarkt bleibt rückläufig

Die Talfahrt des Fenstermarktes hält an. Im Zentrum des Jahreskongresses Inside des Verbandes der Fenster- und Fassadenhersteller VFF (3. und 4. Juni in Würzburg) standen daher Wege und Chancen für ein profitableres Wirtschaften. Über 200 Führungskräfte von Mitgliedsunternehmen nahmen teil. Verbandsgeschäftsführer Dr. Thomas W. Büttner erläuterte die anhaltend schwache Marktsituation in Deutschland. Mit Rückgängen von 6,4 Prozent in 2005 und 5,4 Prozent in 2006 halte die Krise des Fenstermarktes an. Der Absatz wird nach der Prognose des Verbandes von 12,4 Millionen Fenstereinheiten in 2004 auf 11,8 Millionen in 2005 und auf 11,2 Millionen im Jahr 2006 zurückgehen. Vom Rückgang betroffen sind alle Materialien, der Wohnbau genauso wie der Nichtwohnbau, die Renovierung ebenso wie der Neubau.

Eine Chance für die Fenster- und Fassadenbranche biete der für 2006 geplante Energiepass, mit dem zukünftig bei Verkauf oder Vermietung die Energieeffizienz eines Gebäudes nachgewiesen werden muss. www.window.de
Anzeige
Aktuelles Heft
Titelbild dds - das magazin für möbel und ausbau 10
Aktuelle Ausgabe
010/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
dds-Zulieferforum
Grafik des Monats

Zahl der Betriebe im Tischlerhandwerk

dds auf Facebook


dds auf YouTube

Im dds-Channel auf YouTube finden Sie:
– Videos zu Beiträgen aus dds
– Kollegen stellen sich vor
– Praxistipps-Videos
– Maschinen & Werkzeuge

Abonnieren Sie dds auf YouTube »