Brandschutz bei Dämmstoffen

Was lehrt uns London?

Der verheerende Brand in einem Hochhaus in London hat 80 Menschen das Leben gekostet. Blitzschnell hatte sich das Feuer über die Fassade ausgebreitet und eine Rettung unmöglich gemacht. Auch in Deutschland wird seitdem kontrovers über den Zusammenhang von Dämmstoffen und Brandschutz debattiert. Philipp Kloth fasst den Stand der Diskussion zusammen.

Mitte Juni war ein 24-stöckiges Gebäude im Nordwesten Londons durch einen defekten Kühlschrank in Brand geraten. Obwohl die meisten Personen aus den 120 Wohnungen flüchten konnten oder gerettet wurden, starben 80 Menschen in dem Feuer. Erschreckend war besonders die Geschwindigkeit, mit der sich die Flammen an der Fassade ausbreiten konnten – zum jetzigen Zeitpunkt ist noch immer unklar, wo die genaue Ursache dafür zu finden ist. Auch in Deutschland ist die Frage aufgekommen, ob wir für derartige Katastrophen gewappnet sind. Diese Unsicherheit nahmen Wuppertaler Behörden bereits zum Anlass, ein Gebäude mit 72 Bewohnern zu evakuieren. Es muss sich noch zeigen, ob dies ein Ausnahmefall bleibt oder ob plötzlich ganze Häuserblocks zu unbewohnbaren »Feuerfallen« deklariert werden.

Laut den beteiligten Experten ist das Ausmaß des Unglücks in London sehr wahrscheinlich auf eine Verkettung unglücklicher Umstände zurückzuführen. Vermutlich hat die Verkleidung aus Aluminium zusammen mit einem dahinterliegenden Luftspalt für eine schnelle Ausbreitung des Feuers gesorgt (Kamineffekt). Dafür spricht, dass auf vielen Bildern eine noch intakte Dämmung aus Polyisocyanurat-Hartschaum (PIR) zu erkennen ist, die sich hinter der abgebrannten Fassade befand. Daneben waren auch Brandschutztüren, Feuerlöscher, Rauchmelder, Sprinkleranlagen und Rettungswege nicht adäquat ausgebaut.

Es geht nicht allein um Dämmung …

Zunächst sollte einmal klargestellt werden, dass Deutschland und Großbritannien hinsichtlich des Brandschutzes von Fassaden überhaupt nicht in derselben Liga spielen. Der Vorfall in London wird einfach als Anlass genommen, noch offene Sicherheitslücken zu schließen. Hessen, Nordrhein-Westfalen und Bayern lassen daher alle Hochhäuser auf ihre Sicherheit im Brandfall überprüfen. Entgegen der landläufigen Meinung geht es jedoch nicht generell um Dämmungen oder das berüchtigte Styropor, sondern speziell um Konstruktionen nach altem Baustandard, die in Verbindung mit einer Fassadenverkleidung und schlechten Brandschutzmaßnahmen zu einer Gefahr in Gebäuden über 22 Meter Höhe werden könnten. Die Anzahl betroffener Gebäude ist also denkbar gering.

… sondern um »Schutz im Brandfall«

Es geht nicht speziell um Dämmungen, weil dieser Begriff viel zu weit gefasst ist. Dämmungen können im Dach, an der Fassade, auf dem Fußboden oder auch im Keller eingesetzt werden. Es gibt sie in verschiedensten Ausführungen und mit unterschiedlichsten Materialien. Einige sind schwer entflammbar, andere überhaupt nicht brennbar. Auch Holz wird beispielsweise überall im Haus eingesetzt, stellt aber nicht in jedem Fall ein Brandrisiko dar.

Bei der aktuellen Überprüfung deutscher Hochhäuser geht es nicht um die Frage, welche Gebäude eine Dämmung besitzen, weil diese angeblich grundsätzlich brandfördernd ist. Stattdessen soll geprüft werden, ob ein Hochhaus (= Gebäude über 22 m Höhe) als Gesamtkonstrukt samt aller verwendeten Materialien ausreichend gegen die Einwirkung von Feuer geschützt ist. »Schutz im Brandfall« bedeutet dabei nach realistischen Gesichtspunkten, dass kein Mensch zu Schaden kommt und das Feuer in absehbarer Zeit unter Kontrolle gebracht werden kann. Ein vollkommen unbrennbares Gebäude ist utopisch und wäre kaum zu bezahlen.

Der Fall in Wuppertal

Im Falle des Wuppertaler Hochhauses (Baujahr 1959) wurde bei der Fassade nach damals üblichen Normen gearbeitet. In der Fassade befindet sich lose Holzwolle in einer Holzkonstruktion. Dieser Aufbau ist tatsächlich brennbar und entspricht schon lange nicht mehr gängigen Baustandards. Bisher hatten sich die wechselnden Besitzer der Immobilie jedoch stets geweigert, das Hochhaus zu sanieren. Selbst der komplette Austausch gegen eine nicht brennbare Mineralwoll-Dämmung würde das Problem jedoch nicht plötzlich auflösen. Schutzmaßnahmen müssen auch das Innere eines Hauses betreffen, weil hier die allermeisten Brände entstehen.

Tatsächlich ist im Fall von Installationsschächten eine Dämmung sogar unbedingt notwendig, um einen Brandverlauf wie in London zu verhindern. Sind solche Schächte nicht gedämmt, dann entsteht ein Kamineffekt, durch den das Feuer blitzschnell durch das gesamte Gebäude getragen wird. Es kommt also weniger auf die Frage an, ob und wie die Fassade gedämmt ist, sondern eher darauf, wie sicher das Gebäude im Brandfall insgesamt ist.

Risiko ist nicht gleich Gefahr

Egal ob eine Fassade nun mit Holzwolle, Polystyrol oder nicht brennbarer Mineralwolle gedämmt wurde, bei der Brandsicherheit muss immer zwischen Gefahr und Risiko unterschieden werden. Diese Begriffe werden häufig sehr lose verwendet, entscheiden jedoch maßgeblich darüber, wie sicher wir im Alltag sind.

Beispiel: ein Tiger im Zoo. Grundsätzlich kann das Tier als gefährlich eingestuft werden, aber die Stärke des Käfigs entscheidet darüber, wie hoch das Risiko ist, tatsächlich von dem Tiger angefallen zu werden.

Ebenso verhält es sich mit Dämmstoffen, die als »schwer entflammbar« eingestuft werden. Das heißt, dass Stoffe wie Polystyrol tatsächlich erst anfangen zu brennen, wenn das übrige Haus schon in Flammen steht. Statistisch ist das Risiko einer brennenden Fassade also relativ gering bzw. irrelevant, wenn das übrige Haus ohnehin schon brennt. Auf selbem Weg wird beispielsweise auch das Dach gegen zu erwartende Risiken, aber nicht gegen die Gefahr eines Meteoriteneinschlags gesichert.

Wo liegt also das zentrale Problem?

Aus einer realistischen Perspektive heraus liegt das zentrale Problem im Falle des Wuppertaler Hochhauses nicht bei der veralteten Fassadendämmung aus Holzwolle. Damals wurde vieles gebaut und zugelassen, worüber heutige Sachverständige nur müde schmunzeln würden. Wichtiger ist deshalb die Frage, wie wir angemessen auf solche Sicherheitslücken reagieren. Die verantwortlichen Behörden besitzen wenig Handhabe, um streng gegen veraltete Baustandards vorzugehen. Der Sprecherin der Stadt Wuppertal zufolge, wurde seitens der Stadt schon seit 2010 mit Fristen und Zwangsgeldern darauf gedrängt, die Fassade des jetzt geräumten Hochhauses zu sanieren. Mehrfacher Besitzerwechsel sorgte jedoch dafür, dass die Höhe der Strafen immer wieder zurückgesetzt werden musste und deren Zahlung erheblich günstiger blieb als ein Austausch der gesamten Fassade.

Die aktuelle Debatte um die Brennbarkeit von Fassaden-Dämmungen vermengt Probleme von Hochhäusern mit denen von kleineren Gebäuden. Theoretisch steht es jedem Eigenheimbesitzer völlig frei, ob er selbst einstöckige Gebäude mit nicht brennbaren Materialien dämmen möchte. Diese Variante ist zwar teurer, schafft aber auch mehr Sicherheit, falls einmal das gesamte Haus brennen sollte. Der Staat lässt jedoch jedem die Möglichkeit, auch günstigere Materialien zu verwenden, die »nur« schwer entflammbar sind. Eine Pflicht zur Nutzung von nicht brennbaren Materialien besteht nur bei Gebäuden über einer Höhe von 22 m, weil die meisten Feuerwehrleitern nicht höher reichen. Was der Staat also als Freiheit bei der Wahl von Baustoffen vorsieht, wird aktuell fälschlicherweise als Verantwortungslosigkeit gewertet.

Was lehrt uns der Brand in London?

Für Experten dürfte es durch den Hochhausbrand in London keine Erleuchtung im Bereich brennbarer Baumaterialien gegeben haben. Unter praktischen Gesichtspunkten ist es unmöglich und unnötig, alles in unserem Alltag absolut feuerfest zu gestalten. Nicht einmal unsere Kleidung, die wir immerhin direkt am Körper tragen, hält einem kleinen Feuer stand. Stattdessen ist deutlich geworden, wie groß eventuell der Nachholbedarf bei der Einhaltung aktueller Baustandards sein könnte. Dazu gehört nicht nur das Erkennen von kritischen Punkten, sondern auch die Durchsetzung entsprechender Änderungen.


Philipp Kloth ist Chefredakteur von Energieheld, einem Internetportal für Baumaßnahmen im Bereich der energetischen Sanierung. Unterstützt wurde er von dem Dämmstoffexperten Arnold Drewer. Infos: www.energieheld.de