Forschungsobjekt holzbasierter 3D-Druck: Das IHD sucht Kooperationspartner

IHD treibt den 3D-Druck mit holzbasierten Materialien voran

Dank 3D-Druck lassen sich sowohl Einzelstücke als auch komplexe bionische Strukturen wirtschaftlich fertigen. Das Institut für Holztechnologie Dresden (IHD) will nun für die Anwendungsfelder Möbel, Innenausbau und Bauelemente neue Konstruktionen und Produkte mit Kunststoff- und Verbundmaterialien aus Holz und Kunststoff sowie Druckmaterialien auf Basis nachwachsender Rohstoffe entwickeln. Zudem sollen neue Technologien für das Drucken von Bauteilen mit branchenüblichen Abmessungen erforscht werden. Der Fokus liegt derzeit auf dem Druck mit dem Fused-Filament-Fabrication-Verfahren, das ein Werkstück schichtweise aus schmelzfähigen Materialien aufbaut. Eine geeignete Druckanlage ist dafür am IHD in Dresden vorhanden. Interessierte Unternehmen können sich für Kooperationen und Forschungsprojekte an Julia Kaufhold (julia.kaufhold@ihd-dresden.de) oder Tony Gauser (tony.gauser@ihd-dresden.de) wenden.